Forum: Leben und Lernen
Klimaschutz-Protest in Aachen: Tausende Schüler bei erster internationaler "Fridays f
Marcel Kusch/ DPA

In Aachen ist die bisher größte zentrale Fridays-For-Future-Demonstration gestartet. Die Veranstalter erwarten bis zu 20.000 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern.

Seite 5 von 8
conocedor 21.06.2019, 17:37
40. Das hat sich ja richtig gelohnt...

Zitat von Oberleerer
Genau das ist der Punkt. Deutschland hat schon einmal, unbeabsichtigt, die Energiewende beschleunigt. Mit der Förderung der PV wurden PV-Module zum Massenprodukt. Deutschlands Marktmacht hat dafür gesorgt, daß die PV-Module auf ein 20stel des Preises gefallen sind. Auch wurden die Prognosen zur EE bei weitem übertroffen, trotz der ständigen Bremserei unserer Regierung. Wenn Deutschland jetzt endlich mal von der Bremse gehen würde, sieht jeder Investor und jeder Stromkunde, weltweit, wie einfach und billig man Strom gewinnen kann und wer ihn bisher abzockt. Es wäre gut, wenn die Journalisten verstärkt von den Erfolgen berichten würde, damit den Konsumenten die Augen geöffnet werden, die 30 Cent/kWh zahlen müssen.
Großartig. Deutschland macht für die Welt die PV-Module billig.
Darauf haben sieben Milliarden Menschen seit Beginn des Energiewendezeitalters 1998 gewartet.
Ich wusste immer, dass ein großer und ambitionierter Plan hinter dieser deutschen Energiewende steckt.
Dann waren und sind ja die 108 Milliarden Euro, die die Subventionierung des Solarstroms den Verbraucher in Deutschland bis 2032 gekostet haben wird, tatsächlich zu was Nutze gewesen.

Wenn sich hierzulande jetzt und demnächst mehr etliche Geringverdiener den so und anders erzeugten Strom dank EEG dann nicht mehr leisten können, nehmen wir das als Kollateralschaden gern in Kauf. Für gutes Klima muss man halt auch Opfer bringen.

Und, wie Sie schon richtig anmerkten, den Focus weg von defätistischem Genörgel und hin zur Betonung all der schönen Sachen lenken, die uns Sonnenstrom und Energiewende schenken.

Viele "Konsumenten" müssen hier von Medien und Journalisten stärker an die Hand genommen und mit den positiven Dingen des neuen Energiezeitalters vertraut gemacht werden, auch wenn sie zum Beispiel als Mieter in einem Münchner Innenstadtkiez von einer PV-Anlage eines Hausbesitzers in Altötting konsumtiv eher nichts haben, aber über ihre Stromrechnung immerhin deren öffentliche Förderung und die Einspeisevergütung mitfinanzieren durften und dürfen.
30 Cent pro Kilowattstunde sind in der Tat nicht alles.

Beitrag melden
mhope 21.06.2019, 17:43
41. Was sollman dazu sagen

Es waren erst einmal ca. 20000 Teilnehmer aus vielen Ländern. Entspricht ungefähr 0.01% aus Deutschland.
Das ist nicht gerade ein Volksaufstand. Ich halte "Fridays for Future" sicher einmal für wichtig,
aber in der Sache für absolut übertrieben. Die Damen und Herren sollten einmal errechnen, wie viel Umweltverschmutzung Weltweit betrachtet, Prozentual in Deutschland entstehen. Das wäre doch einmal eine mathematische Aufgabe, die sie in der Schule errechnen sollten. Deutschland Umweltpolitik kann leider nicht die ganze Welt retten. Schaut Euch doch einmal die Weltkarte an, wie klein Deutschland ist?! Ich glaube auch nicht, dass die großen Umweltverschmutzer sich von Deutschland als Vorbild leiten lassen.

Beitrag melden
könig dickbauch 21.06.2019, 17:50
42. Reflex

Erstaunlich, mit wie viel Häme und wie herablassend viele Foristen hier das Anliegen dieser vielen jungen Menschen abtun. Von wegen Turnschuhe mit Kunststoffsohlen, Besitz von Tablets... der erste Reflex ist, diese Proteste niederzumachen. Was soll das, muss mensch absolut und zu 100% perfekt sein, um für eine bessere (Klima-)Politik demonstrieren zu dürfen? Ich möchte nicht wissen, wie bei den Betreffenden zu Hause konsumiert wird, oder wie zur Arbeit oder in den Urlaub gefahren. Erstmal vor der eigenen Tür kehren, bitte. Und: die ersten Schritt zu einer besseren Welt sind der Respekt, die Freundlichkeit, die Solidarität.

Beitrag melden
schmidt-post 21.06.2019, 17:55
43.

Zitat von tpro
"...würden Grossdemos in Polen und/oder Tschechien mehr Sinn machen! ..." Eher in China, den USA oder Indien. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_größten_Kohlenstoffdioxidemittenten#Nach _Ländern
Die Bewegung ist, soweit erlaubt, weltweit aktiv.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fridays_for_Future#Geschichte

Beitrag melden
mr future 21.06.2019, 18:01
44. Nur das Energierecht und die Markregeln

müssen geändert werden so dass Übergangslösungen (Gas-Kombikraftwerke) und dezentral bewirtschaftete Speicher eine Chance haben wirtschaftlich betrieben zu werden. Das kann sofort geschehen. Dafür muss sich die Politik nicht hinter Kommissionen und langjährigen (und längst überfälligen) Energiewendeszenarien verstecken....es sei denn sie ist im Griff der Dinosaurier-Lobby. Also muss FfF den Streikdruck erhöhen damit sie die stärker auf die Politik wirken als die Lobby. Damals beim EEG ging doch auch was und wie hatten sich die Chefs der EVUs bei den Potentzialen der EE katastrophal verschätzt. Man muss den EVUs die Deutungshoheit nehmen! re future

Beitrag melden
Spiegelleserin57 21.06.2019, 18:47
45. ist ja alles ganz nett ABER...

Zitat von könig dickbauch
Erstaunlich, mit wie viel Häme und wie herablassend viele Foristen hier das Anliegen dieser vielen jungen Menschen abtun. Von wegen Turnschuhe mit Kunststoffsohlen, Besitz von Tablets... der erste Reflex ist, diese Proteste niederzumachen. Was soll das, muss mensch absolut und zu 100% perfekt sein, um für eine bessere (Klima-)Politik demonstrieren zu dürfen? Ich möchte nicht wissen, wie bei den Betreffenden zu Hause konsumiert wird, oder wie zur Arbeit oder in den Urlaub gefahren. Erstmal vor der eigenen Tür kehren, bitte. Und: die ersten Schritt zu einer besseren Welt sind der Respekt, die Freundlichkeit, die Solidarität.
leider leider haben diese jungen Leute nur Kritik und keine Optionen ihre Wünsche auch umweltschonend und menschenverträglich umzusetzen. Es wäre wirklich gut wenn sie Vorschläge machen würden die auch umsetzbar sind.
Wie ich unlängst im Fernsehen sah haben die jungen Leute schon Problem Zuhause zu bleiben wenn ihre Eltern mit ihnen in den Urlaub fliegen wollen.
Zuerst vor der eigenen Türe anfangen liebe Damen und Herrn Schüler, schon wie hier genannt, eine gute Idee, mit gutem Vorbild voran und den Eltern absagen wenn sie in Urlaub fahren und sich nicht mit den SUVs in die Schule fahren lassen und bitte natürlich dann auch nicht mit 18 Jahren ein eigenes Auto...das wäre fatal :).
Nur so wird man glaubhaft. In die Politik gehen und aktiv mithelfen die Umwelt zu schützen und nicht vor der Kamera behaupten die Arbeit in den Parlamenten wären zu mühselig.
Das macht kein guten Eindruck! Ohne Arbeit erreicht man keine Veränderung, nirgends! Protest und gute Ideen reichen nicht.

Beitrag melden
mwroer 21.06.2019, 18:47
46.

Zitat von Freidenker10
Es macht mich hoffnungsfroh dass die Jugend endlich mal wieder für etwas steht. Inklusive meiner Generation stand selbige seit 40 Jahren für gar nichts mehr außer dem persönlichen Amüsement! Man sieht doch gut welchen Einfluss man auf die Politik ausüben kann wenn man dafür auf die Straße geht. Bin sehr Stolz auf diese frische und aufgeweckte Generation auch wenn ich nicht alles komplett teile, aber das ist total egal, bin ja auch schon ein älterer Sack! ;-)
Komisch, ich kann mich noch an die Ostermärsche 80 bis 83 erinnern. War sogar bei zweien in Deutschland dabei. 1992 haben Deutschlandweit glaube ich auch über 1.5 Millionen gegen Fremdenhass demonstriert und 2015 waren fast 200.000 gegen TTIP in Berlin unterwegs (hat mir 3 Stunden im Stau beschwert, daher ... Danke :( ).

Wir hatten die letzte Großdemo 2004 in Amsterdam und die 40.000 beim Marsch für das Klima in Amsterdam am 10. März ist für die Niederlande auch nicht wenig! Hat SPON scheinbar übersehen? Hab zumindest nichts gelesen am Tag danach. Gut - war auch nicht von FFF und mit vielen Erwachsenen wie mir. Vermutlich einfach zu uncool :)

Es gibt ständig Demos - auch von jungen Menschen. Es wird nur sehr selektiv berichtet.

Beitrag melden
Maulverbot 21.06.2019, 19:32
47. Also ich kenne die Umfragewerte der Grünen.

Zitat von schmidt-post
Sie kennen die Umfragewerte der Grünen?
Rund 27% gegenüber 8,9% bei den letzten Bundestagswahlen.

Also ein + von 18%. Allerdings habe ich nicht gehört das die Flugreisen um 18% abgenommen haben und die Staus zu Pfingsten sind auch länger als letztes Jahr. Die Billigklamottenläden haben beste Umsätze, Vegetarier oder Veganer sind nicht mehr geworden und die Autoschlange vor der Schule nicht um 18% zurückgegangen, nicht einmal sichtbar. Und ich habe von KEINER EINZIGEN Abschulklasse gehört das sie statt ins Ausland fliegen doch lieber in die Rhön wollen - aus Umweltschutzgründen.

Beitrag melden
kzs.games 21.06.2019, 19:33
48. kinder

bis zu dem Tag an dem nicht alle die dort demonstrieren ausschließlich zu Fuß, mit dem Rad oder mit Bus/Bahn zur Schule gehen sehe ich mich nicht genötigt, auch nur ein Argument von denen ernst zu nehmen.

ich (25) bin 4 Jahre lang jeden Tag gelaufen und dann jeden Tag 5km mit dem Rad gefahren. bei Regen hat man frische Sachen eingepackt oder war eben ne Stunde lang nass, bei Glatteis hat's einen eben Mal auf die Fresse gelegt. hat aber niemanden umgebracht.

fahre ich heute an der Schule zur Mittagszeit vorbei sehe ich genau wie bei uns Zig Eltern die ihre Kinder abholen.

Beitrag melden
Maulverbot 21.06.2019, 19:39
49. Also ich kenne die Umfragewerte der Grünen.

Rund 27% gegenüber 8,9% bei den letzten Bundestagswahlen.

Also ein + von 18%. Allerdings habe ich nicht gehört das die Flugreisen um 18% abgenommen haben und die Staus zu Pfingsten sind auch länger als letztes Jahr. Die Billigklamottenläden haben beste Umsätze, Vegetarier oder Veganer sind nicht mehr geworden und die Autoschlange vor der Schule nicht um 18% zurückgegangen, nicht einmal sichtbar. Und ich habe von KEINER EINZIGEN Abschulklasse gehört das sie statt ins Ausland fliegen doch lieber in die Rhön wollen - aus Umweltschutzgründen.

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!