Forum: Leben und Lernen
Kochtipps für Studenten: Kälbchen kloppen

Den ganzen Vormittag gelernt? Dann muss zum Lunch*ordentlich Fleisch her, findet Mario Lohninger. Der Sternekoch zeigt, dass Studentenküche mehr sein kann als Cornflakes, Mensa und Nudeln. Im dritten Teil: Wie man aus Kalbsschnitzel ein*schmackhaftes Menü kreiert.

Seite 1 von 3
_unwissender 22.08.2011, 16:37
1. modernes Studium?

Ach ist es nicht schön?
Statt wie seinerzeit bei Aldi für 1,39 eine Dose Ravioli, futtert der Edelstudent von heute ein edles Kalbschnitzel für 12 Euros zu Mittag.
Hmmm - kann es sein, dass dieser dann auch locker ein paar mehr Studiengebühren abdrücken kann?
Immer nach der Devise: kein Unsinn ist unsinnig genug....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
numey 22.08.2011, 17:36
2. total realitätsfremd

und wieder einmal wird hier ein "Studentenmenü" vorgestellt und die "Aufwertung von billigen Zutaten" angepriesen, obwohl sich selbst Leute mit einem durchschnittlichen Einkommen kaum Kalbsschnitzel leisten können. Man fragt sich ernsthaft, welche Zielgruppe der SpOn damit ansprechen will - und warum er es billigend in Kauf nimmt, für diese (vermutlich ca. 4 Personen) bei der übrigen Leserschaft anzuecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carmenta 22.08.2011, 17:40
3. preiswert

Den Studenten, der sich mal so nebenbei ein Kalbschnitzel leistet und den Kartoffelsalat mit Rinderfond macht, will ich sehen. Die Mehrheit muss da wohl eher mit dem Geld für dieses Rezept eine Woche auskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traubensaftdance 22.08.2011, 17:43
4. lol

völlig weltfremd, ich als Student habe pro Tag 3 EUR für Essen zurverfügung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goeck 22.08.2011, 18:29
5. also

man kann ja die teuersten Zutaten durch günstige alternativen ersetzen und wer nach Rezept kocht ist eh uncool ;) Ich seh sie jedenfalls immer nur als Guideline.

Mhh aber Kalb was kost da das Kilo? 50euro pro Kilo würd ich schätzen... Das ist allerdings weltfremd (nicht mal der Gockel vom letzen WG-Weihnachtsessen war so teuer wie 4 Schnitzel a 150g Kalb). Wenn man also Schnitzel nach Wiener Art macht geht es wohl.

Gab es eine ähnliche Reihe nicht mal mit Rezepten von und für Studenten - würde jedenfalls deutlich mehr Sinn machen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk2 22.08.2011, 18:52
6. Nun ja,

wenn einem Sternekoch als Empfehlung für ein Studentenessen nichts passenderes einfällt als Kalbs-Schnitzel (mit Preiselbeeren!!), ist er wirklich nicht der Richtige für die Rubrik "Uni-SPIEGEL". Da wollte ihm vielleicht ein Redakteur einen Gefallen tun...
Übrigens kenne ich Studenten, die durchaus Wert auf gutes Essen legen, Geschmack haben und gerne für sich und Freunde kochen. Und wenn die gerne Schitzel essen, dann wissen sie auch schon längst, wie man das macht. Sie werden nicht gerade auf einen Artikel bei SPON warten.
Ach ja: auch unter Wienern ist durchaus Schnitzel aus Schweinefleisch üblich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomaire 22.08.2011, 19:17
7. Alles im Rahmen

Dank des vom Asta erfochtenen NRW-Tickets zahle ich so ca 300 Euro für um die 10 Kurzstrecken-Bahnfahrten jährlich, da machen´s die paar Euro für Kalbsschnitzel und Rinderfond wirklich nicht.
Obwohl, eigentlich müsste ich nach dem Asta-Ticket-Prinzip Schweineschnitzel kaufen, dann aber die zehnfache Menge, und noch ein paar Penner aus der Mensa zum Abendessen einladen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luzifer26 22.08.2011, 20:12
8. .

Zitat von traubensaftdance
völlig weltfremd, ich als Student habe pro Tag 3 EUR für Essen zurverfügung !
Könnte daran liegen, dass ein Vielfaches davon für Tabak, Alkohol, Parties, Konzerte, Urlaub, Unterhaltungselektronik, Kino, Auto/Bahn/Rad....... draufgeht.

Im Ernst: Essen war noch nie so billig wie heute und außerdem im Prinzip in keinem Industrieland so günstig wie in Deutschland.
Das vorgeschlagene Essen kostet - ich habs mal überschlagen und mit 1 kg Kalbsfleisch für 25 € gerechnet - vielleicht 35 Euro für 6 Leute. Davon ausgehend, dass man nicht jeden Tag Fleisch braucht und auch nicht immer Kalb ist das für "mal was zusammen kochen" doch ok. Nur mal als Vergleich: In der Gastrononmie kosten die Zutaten üblicherweise etwa 1/3 des Endpreises. Da dürfte es schwierig werden, für 6 € was Vernünftiges zu bekommen.

Von mir auf jeden Fall grundsätzlich "Daumen hoch", auch wenn das Gericht zugegebenermaßen schon etwas Klischee ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiHo 22.08.2011, 21:14
9. Allein 2l Sonnenblumenöl zum Braten

nene - tut mir echt leid; Ressourcenverschwendung pur:
Hat das mal jemand in Ruhe überlegt?!

Wohl kaum!

Oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3