Forum: Leben und Lernen
Konflikt um Bafög-Reform: SPD stellt sich gegen Unions-Pläne
REUTERS

Wenn's um's Geld geht: SPD und Union wollen das Bafög erhöhen. Doch die Koalitionspartner können sich nicht einigen, wer das bezahlen soll - Bund und Länder oder nur der Bund? Die Sozialdemokraten haben ihre Haltung jetzt in einem Beschluss festgeschrieben.

Seite 2 von 3
dualerstudent 04.02.2014, 06:37
10.

Der Höchstsatz ist mehr als genug. Dann müssen die Studenten parallel zur Uni wohl noch Arbeiten - aber nein, das ist ja unzumutbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nr.42 04.02.2014, 08:36
11.

Zitat von dualerstudent
Der Höchstsatz ist mehr als genug. Dann müssen die Studenten parallel zur Uni wohl noch Arbeiten - aber nein, das ist ja unzumutbar!
Also in einem anderen Artikel steht, dass die meisten Studenten 1-2 Semester laenger brauchen, viele dieser Studenten gehen ganz sicher einer Taetigkeit nach und das ist auch einer der Gruende, wieso sich das Studium dann verlaengert! In vielen Studiengaengen ist es bis heute noch so, dass man den Stoff von Diplom in den Bachelor reingepresst hat und daher bleibt da kaum noch Luft ueber und wenn man dann noch arbeiten soll, dann braucht sich keiner zu wundern, dass die Studenten die Studienregelzeit ueberziehen!
Zumal man es auch voellig Banane ist, dass man z.B. innerhalb von 2 Wochen ALLE Module reinpresst.
Wir haben bei uns derzeit die Klausurenphase, ich habe insgesamt 6 Module zu bestehen. Fast alle Module haben einen Skript von 200-250 Seiten, nach der Eingrenzung von Prof! Ausserdem haben sie diesen Semester alle Klausuren direkt hintereinander gepackt, d.h. ich schreibe Mi-Fr 3 Klausuren, einige von denen sind extrem schwer, da es sich um Schwerpunkte handelt. Es interessiert scheinbar keinen, dass bei dieser Menge und in dieser Zeit nur noch nach Bulimie-Prinzip gelernt wird. Ich weiss jetzt schon, dass ich min. 2 Faecher nach der Klausur in ein paar Tagen komplett aus dem Gedaechnis haben werde. 1. weil sie ehe nicht so interessant waren und 2. weil ich den Stoff einfach in mich reingestopft habe, haengen wird wenig bis gar nichts bleiben! Das ist Studieren heute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy.diamond 04.02.2014, 09:21
12.

Zitat von Urzweck
Ich habe den Artikel nicht gelesen. Ich hatte Ende der Neunziger selbst den Höchstsatz bekommen. Der war damals schon zu hoch. Heute ist er noch stärker zu hoch. Ein Student muss sich nicht jeden Abend ein Bier in einer Bar leisten können. Wenn er es will, soll er arbeiten gehen! Wenn er in einer Schickimickistadt studieren will, in der es hohe Mieten zu bezahlen gilt, soll er ebenfalls arbeiten. Im Osten gibt es günstigen Wohnraum und gute Unis. Das hat mir gereicht, das soll auch den heutigen Studenten als Grundausstattung reichen!
Vielleicht vergisst du, dass Ende der Neunziger noch das alte Diplom- bzw. Magistersystem Standard war? Wenn man sich seinen Stundenplan frei einteilen, seine Veranstaltungen nach persönlichem Interesse aus einem breiten Angebot wählen kann und zudem keine Anwesenheitspflicht (ohne 80% Anwesenheit gibt es in vielen Bachelor- und Master-Vorlesungen nämlich keinen Schein) hat kann man auch sehr gut nebenbei arbeiten gehen. Die Zeiten, in denen man sich eine sinnlose Vorlesung sparen und die Inhalte ggfs. aus Büchern nacharbeiten konnte sind leider für viele Studenten vorbei. Bei 30 oder mehr Wochenstunden Anwesenheitspflicht, die mit etwas Glück auch noch an verschiedenen Orten stattfinden, ist es nicht immer einfach einen passenden Job der auch noch genug zum Leben abwirft zu finden. Im von dir so hochgelobten Studentenparadies Ostdeutschland liegen die Stundenlöhne für Studenten vielfach unter 5 Euro pro Stunde und um diese Tätigkeiten muss dann auch noch mit einer großen Zahl von zeitlich flexiblen Langzeitarbeitslosen konkurriert werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fin_ 04.02.2014, 09:22
13. @stewie_griffin #7

Oh ja, das ist ja mal eine Steilvorlage! Was für ein wunderbarer Beitrag, den man Schritt für Schritt auseinandernehmen kann!
"Wenn ich arbeite, leidet mein Studium" - Unsinn. Es gibt genug fachbezogene Studentenjobs und auch anderweitig einfache Jobs, bei denen man Geld verdienen kann, aber nicht viel tun muss, eventuell sogar nebenbei lernen kann. Eine Freundin ist beispielsweise Museumsaufsicht, täglich kommt eine Handvoll Leute vorbei. Hättest du Recht, würde das das gesamte Prinzip des Dualen Studiums zerstören... was in meinen Augen eine der sinnvollsten Studienmethoden ist.

"Geh ich in den Osten, werd ich als Migrant einen Kopf kürzer" Platter geht es ja wohl nicht. Klar gibt es im Osten rechte Übergriffe, im Westen allerdings auch. Nur ein Bruchteil der Ossis sind Rassisten und aus meiner Kindheit und Jugend kenn ich keinen "Mitbürger mit Migrationshintergrund", der jemals angefeindet wurde (Wir sprechen von Schwerin und Rostock, als Hintergrundinfo).
"Die Unis sind nicht annähernd so gut aufgestellt wie im Westen" Ernsthaft? Schau mal in die Rankings. Studierst du beispielsweise Maschinenbau, kommst du an Dresden und Cottbus kaum vorbei. Greifswald ist eine Top-Uni für Medizin und das zieht sich durch.

"kann man die [hartz4ler] nicht auch alle in den osten schicken?" Äpfel und Birnen. Ein Studium dauert im Regelfall maximal 5 Jahre. Danach steht es dir absolut frei, nach Aachen, Stuttgart oder Osnabrück zu ziehen. Hartz4ler bekommen diese Leistung im Idealfall zur Überbrückung einer Schwächephase - hier das soziale Umfeld zu zerstören ist bei der Jobsuche sicher nicht förderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdmdft 04.02.2014, 11:18
14. Bafög für alle auf Kredit

Schon jetzt subventioniert der Staat jeden Studienplatz mit 10-15T€/Jahr. Durch den Abbau der Studiengebühren profitieren auch viele Trittbrettfahrer, die sich im Alter von 40-50 einschreiben, nie eine Veranstaltung besuchen, aber dadurch an ein billiges Nachverkehrstudententicket kommen. Klar, Studies sollen studieren und nicht jobben, damit die Studienzeit effektiv genutzt werden. Daher ist eine Bafögregelung für alle, unabhängig vom elterlichen Einkommen bei der KfW der richtige Schritt. Schulden von 20-40T€, je nach Studiendauer könne steuerwirksam als Werbekosten abgezogen werden, und mit den guten Einkommen verrechnet. In 10 Jahren sind die Schulden leicht abzutragen. Als Nebeneffekt würde dann auch zielgerichteter studiert. Warum soll der Steuerzahler eine teuere Ausbildung für Leute finanzieren, die dann nur Taxifahrer werden. Es wird oft vergessen, das die Gesellschaft als ganzes auch eine Gegenleistung von den Studierenden gleich welcher Herkunft erwartet: die teure Ausbildung durch viel Einkommensteuer im laufe des Erwerbslebens zurückzuzahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akao_88 04.02.2014, 17:01
15. viele Kommentatoren kennen die Zustände nicht

Ich habe zwischen 2009 und 2013 meinen Bachelor gemacht mit 400 Euro Bafög, Kindergeld und Ferienjob. Da hat das Geld gereicht. Heute würden mir die exakt gleichen Einnahmen hinten und vorne nicht mehr reichen. Die Miete hat sich in Karlsruhe in den letzten 5 Jahren in WGs um 50%?70% erhöht, Gebühren für Studium um 50% usw. Lebensmittel haben sich verteuert. Und da soll das Bafög laut einiger Leute hier nicht erhöht werden? Wie herzlos gegenüber Studenten seid ihr? Von der Erhöhung würden dich eh nur die Arbeiterklasse profitieren, Wohlhabende beantragen Bafög erst gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarrySe 04.02.2014, 18:16
16.

Zitat von akao_88
Ich habe zwischen 2009 und 2013 meinen Bachelor gemacht mit 400 Euro Bafög, Kindergeld und Ferienjob. Da hat das Geld gereicht. Heute würden mir die exakt gleichen Einnahmen hinten und vorne nicht mehr reichen. Die Miete hat sich in Karlsruhe in den letzten 5 Jahren in WGs um 50%?70% erhöht, Gebühren für Studium um 50% usw. Lebensmittel haben sich verteuert. Und da soll das Bafög laut einiger Leute hier nicht erhöht werden? Wie herzlos gegenüber Studenten seid ihr? Von der Erhöhung würden dich eh nur die Arbeiterklasse profitieren, Wohlhabende beantragen Bafög erst gar nicht.
Genau so ist es. Beim ALG2 gibt es auch immer wieder eine Anpassung, weil die Lebenshaltungskosten teurer werden und so müsste es auch beim Bafög sein. Mal davon abgesehen, dass man das Bafög verändern muss, wäre eine Anpassung des Bafögsatzes immer zum WiSe sinnvoll (beispielsweise 10%).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deinpickeldie 04.02.2014, 20:24
17. neiddebatte..

Sorry aber auch Azubis bekommen Bafög in der Regel haben sie weniger Freiheiten und vergünstigungen wie Studenten. Die Probleme bzgl Bafög die Studenten betreffen kennen Azubis meist zwei Jahre vorher schon. Bildung ist zu ein Klassen System geworden mit dem Mythos"akademisch schützt vor Arbeitslosigkeit" ,und wieder gewinnt ein kleine Elite auf Grund einer sozial Schein Debatte... Hartz4 hat sich gelohnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 04.02.2014, 22:42
18. Ganz einfach

Elternunabhängiges BAFÖG als Darlehen, zurückzahlbar mit 5% vom späteren Brutto-Einkommen über 15 Jahre, finanziert durch die Länder (die dann ein Interesse daran haben, dass die Unis gut ausbilden)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kruemelmonster1512 05.02.2014, 10:13
19. frostige Progression

Neben der erhöhung sollte man vor allem an einem arbeite: Bekommen die Eltern eine Gehaltserhöhung um gestiegene Lebenskosten zu zahlen, wird das BAföG gesengt. Man wird also doppelt bestraft. Einmal weil es bein BAföG keinen ausgleich gibt und zum anderen weil die eltern "mehr" verdienen auch noch das bafög gekurzt wird...
Sollte bei der Reform berücksichtigt werden um nicht in 10 Jahren wieder reformieren zu müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3