Forum: Leben und Lernen
Konflikte in der Öffentlichkeit: "Eltern schreiben ihren Kindern weniger vor"
Getty Images/Mint Images RF

Ein Restaurant auf Rügen erklärt sich abends zur kinderfreien Zone. Wird unser Land kinderfeindlicher? Im Gegenteil, sagt eine Psychologin - und verrät, was Kinder für eine gute Erziehung brauchen.

Seite 2 von 59
Lua-Lua 17.08.2018, 18:11
10. Das Problem ....

sind die Eltern. Mit einer unverschämten Selbstverständlichkeit erwarten Sie, das ihre Umwelt ihre schlecht erzogenen Kinder aushalten muss. Kinder werden erzogen, indem man hin-und-wieder "Nein" sagt. Sonst erziehen sich die Kinder selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 17.08.2018, 18:13
11. War mal in Ägypten

in einer Grössen Ferienanlage. Da gab es Restaurants für Familien mit Kindern und solche die nur für Erwachsene waren. Unsere Kinder waren damals unter 14 und ich finde das eine gute Lösung. Also warum nicht Restaurants ohne Kinder, gibt doch auf Rügen genügende in denen Kinder Zutritt haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 17.08.2018, 18:13
12. "Oma's Küche und Quartier"

wir alle wissen worum es geht. Um Sonntag`s Brötchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 17.08.2018, 18:14
13. In all meinen Jahren in Spanien erlebe

ich jedes Mal, wenn ich Essen gehe, das Kinder (außer in gehobenen Restaurants) bis spät Abends zugegen sind. Nie habe ich eines mit Essen werfen sehen. Da ist wieder das typisch deutsche - es werden alle Regeln zu 100% verfolgt, oder komplett ignoriert. Zwischen kindlichem Gelächter und toleriertem asozialem Benehmen, stecken fast immer asoziale Eltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjs 17.08.2018, 18:14
14. Interessant...

„z.B. kein Fangenspielen zwischen den Tischen“ Und wenn die Kiddies das doch machen? Dann eine hinter die Löffel oder doch eher die Diskussion mit den Eltern über die dokumentierten 500 Regeln im Restaurant? Puh, ich favorisiere in dem Fall den Restaurantbesitzer vor der Psychologin....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reverend.speaks 17.08.2018, 18:15
15. Mit Freiheit umgehen lernen

Viele kleine Kinder werden überfordert in dem Versuch, ihnen größtmögliche Freiheit zu geben. Wenn die Eltern ein 3-jähriges Kind fragen, ob es bei winterlichen Minusgraden die Jacke anziehen möchte – was dann erstaunlicherweise verneint wird – dann befinden sich beide Parteien in einer Sackgasse. Die Eltern formulieren gestresst weitere Varianten der Frage und das Kind versteht den Stress als Liebesentzug. Am Ende gibt es Geheule und Nervenzusammenbruch. Grenzen setzen, Entscheidungen fällen und diese nachvollziehbar begründen, dann erfahren Kinder Sicherheit und lernen etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 17.08.2018, 18:15
16. Also der Artikel ist total daneben !

Es ist reine Faulheit und Bequemlichkeit der Eltern, wenn Eltern ihre Kinder nicht so erziehen, daß sie sich in der Öffentlichkeit/ im Restaurant korrekt benehmen ! "Laissez faire, laisser aller" - Mentalität sollte man nicht mit mehr Freiheit / Individualität verwechseln. Um das zu erkennen braucht man nicht Psychologin zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derboesewolfzdf 17.08.2018, 18:15
17. dann hat der Wirt auf Rügen

alles richtig gemacht. Er hat ja kein Kinderverbot ausgesprochen, sondern verfügt, dass nur Erwachsene Zutritt haben. Damit hat er sich spezialisiert und das mit einer positiven Ansprache. Entsprechend sollte man den Wirt loben und nicht kritisieren. Dazu hat der Wirt auch Recht, wenn er sagt, dass es 300 weitere Restaurants gibt, in denen die Kinder dieser Eltern die anderen terrorisieren können..... individuell ausgeprägt natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 17.08.2018, 18:15
18.

Zitat: "Er [der Gastwirt] sollte von vornherein klare Regeln definieren, anhand derer das Miteinander trainiert werden kann, zum Beispiel kein Fangenspielen zwischen den Tischen."

Äh, dass man nicht mit Essen wirft oder an der Tischdecke des Nachbartisches zieht sind doch völlig selbstverständliche Regeln, die man nicht erst explizt formulieren muss. Sonst bräuchte man ein viele Seiten langes Regelwerk. Wenn ich als Student in der Sprechstunde der Professorin einen laut hörbaren Furz lasse und sie daraufhin indigniert reagiert, komme ich doch auch nicht damit an, dass sie dazu keine Regel erlassen hätte. In welcher Welt lebt die Interviewte eigentlich?

Das Problen ist also nicht, dass der Gastwirt keine Regeln aufstellt, sondern dass manche Eltern einfach keine Regeln akzeptieren.

Im übrigen hat die Professorin einen wichtigen Grund übersehen, warum manche Eltern so wenig aufnahmebereit sind, wenn man sie darauf anspricht, dass ihre Kinder sich daneben benehmen: Weil Eltern ihre Kinder häufig als einen -- natürlich positiven -- Teil Ihrer selbst sehen und damit jede Kritik automatisch zu einer Kritik an der eigenen Persönlichkeit wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erkelenzer 17.08.2018, 18:16
19. Auch in Jamie Olivers Restaurants

By the way...auch bei Jamie Oliver, der selbst 5 hat, sind abends keine Kinder in seinen Restaurants erwünscht.
Er weiß es nur besser zu formulieren: (Beispiel Restaurant "Fifteen Cornwall")

[...]"Children of all ages are very welcome to eat at Fifteen Cornwall for breakfast and lunch.
The evening does not have a children’s menu, but we welcome children aged between 4 and 12 at sittings before 7.30pm. "[...]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 59