Forum: Leben und Lernen
Konflikte in der Öffentlichkeit: "Eltern schreiben ihren Kindern weniger vor"
Getty Images/Mint Images RF

Ein Restaurant auf Rügen erklärt sich abends zur kinderfreien Zone. Wird unser Land kinderfeindlicher? Im Gegenteil, sagt eine Psychologin - und verrät, was Kinder für eine gute Erziehung brauchen.

Seite 37 von 59
spon_2514501 18.08.2018, 01:01
360. Was erwarten wir

Sind Kinder kleine Erwachsene oder eben Kinder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinjan 18.08.2018, 01:13
361. Kinder, Hunde, Handys

Ich gratuliere dem Wirt zu seiner konsequenten Entscheidung. Diese Konsequenz wünschte ich mir von so manchen Eltern. Kinder sind nicht nur Freude und Glück. Die meiste Zeit sind sie für Eltern (Erziehungs)Arbeit, und dies nicht 9 to 5. Was ich meinem Kind zuhause nicht vermitteln kann, muss ich im Restaurant nicht versuchen zu vermitteln.
Der Professorin kann ich nur in einem Punkt Recht geben: Ego wird mehr und mehr ausgelebt und das kollidiert mehr und mehr mit dem Freiraum anderer. Erwachsene leben es prima vor, sich nicht an Regeln zu halten. Was ist da von Kindern zu erwarten?
Hier wird über Eltern und verzogene Kinder im Restaurant diskutiert. Inzwischen ist es ja schon Normalität geworden, dass Hunde unterm Tisch liegen...bestenfalls. Die sich schütteln, kratzen, vom Teller gefüttert werden. Wassernäpfe im Lokal sind allmählich Standard. Auch hier ist es nicht anders: Die Hunde können nichts dafür.
Im „Idealfall“ kommt dann in einem Restaurant beides zusammen: Kind(er) und Hund. Und wer keine Kinder oder keinen Hund mitzubringen hat, der hat ein Handy auf dem Tisch liegen...
Herr Wirt, lassen Sie sich nicht beirren! Sie haben absolut richtig entschieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 18.08.2018, 01:18
362.

Zitat von senneka
Es ist erschreckend, dass die meisten Kommentatoren Kinder immer noch für mangelbehaftete Wesen halten, die erst durch Erwachsene zurechtgebogen, "erzogen" werden müssen. Kinder sind vollwertige Menschen, die alles, was sie im Leben brauchen, von sich aus lernen, angefangen vom Saugen, über Krabbeln, Laufen, Sprechen, sooziales Verhalten, Kulturtechniken. Alles, was sie dazu brauhen, sind liebevolle und verlässliche Beziehungen und ein Umfeld, dass ihnen nicht ihre ungeheure Neugier und Begeisterungsfähigkeit durch "Erziehung" austreibt.
Ah so, gut zu wissen.
Ich darf also beim Erlernen des sozialen Verhaltens eingreifen, wenn ich dem vollwertigen Menschen (Kind) unmittelbar und auch auf unangenehme Weise klarmache, das bestimmte seiner Verhaltensweise nicht erwünscht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2514501 18.08.2018, 01:24
363. Das ist wirklich unerträglich...

können die ganzen „ich will meine Ruhe haben“ Spießer mal ihren Stock aus dem, Sie wissen schon, entfernen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes62 18.08.2018, 01:37
364. Yesss!!!

Die Blagen haben gefälligst sozialkompatibles Verhalten zu erlernen, und verantwortlich dafür sind ihre Erzeuger bzw. Erzieher. Ende der Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 18.08.2018, 01:45
365.

Zitat von tomlex27
Wir haben selbst drei Kinder. Das jüngste ist 7. Was der Gastwirt da macht geht gar nicht! Natürlich wissen auch wir, dass viele Eltern nicht mehr in der Lage sind ihren Kindern Grenzen zu setzen und diese behandeln wie Erwachsene. Einfachste Benimmregeln werden nicht eingehalten. Dennoch kann man das anders regeln. Das Verhalten des Wirtes geht stark ins Asoziale, diejenigen die das gut finden, sollten sich mal fragen, ob sie nicht auch mal Kinder gewesen sind. Vor allem sollten sie sich fragen, was ist in deren Leben so schief gelaufen, dass man sich über Kinder im Restaurant aufregen kann. Oft sind es kinderlose Ehepaare/ Doppelverdiener die in ihrer eigenen Welt leben. Oft sind es Rentner, die meinen es müsse immer Ruhe sein. Unsere Kinder sind gut erzogen, dennoch ernten wir schon beim Betreten eines Restaurants genervte Blicke bis hin zum Augenrollen. Dieses Phänomen ist ein rein Deutsches.
Nein. Dieses Phänomen der "genervten Blicke" ist kein rein deutsches und höchstwahrscheinlich Ihnen und der "Erziehung" Ihrer Kinder geschuldet, die höchstwahrscheinlich mitnichten so gut erzogen sind wie Sie es meinen.
Denken Sie mal drüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durch blick 18.08.2018, 02:01
366. Gastwirt in Rente

Bei mir wäre die Reaktion in solch einem Fall klar und konsequent. Den Eltern die vollen Teller direkt beim Essen abgeräumt mit dieser Ansage: Wenn Sie ihrem Nachwuchs, sofern dazu überhaupt fähig sind, benimm beigebracht wurde dürfen sie gerne mein Lokal wieder zum Essen besuchen und dann auch bezahlen, aber jetzt verlassen sie Bitte umgehend mein Lokal damit meine anderen Gäste in Ruhe Essen können.
Dies aber so laut damit der Rest es auch sicher mitbekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 18.08.2018, 02:03
367.

Zitat von horst-peeter
beobachte in der Öffentlichkeit immer nur eine Bevölkerungsgruppe, deren Kinder den öffentlichen Raum zum Wohnzimmer machen und deren Eltern nie auch nur ein Sterbenswörtchen sagen. Richtig, die Namen der Kinder sind nicht Johanna und Lukas.
Kevin oder Mandy? Oder Sören und Maike?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 18.08.2018, 02:19
368.

Zitat von Steve111
Wer sich mal die Speisekarte von "Oma`s Küche" zu Gemüte führt, stellt fest, dass diese ziemlich hochpreisig ist.
Habe ich mir zu Gemüte geführt.
https://www.omas-kueche-binz.de/app/download/9092277/Speisekarte+2018+2.pdf

DAS nennen Sie hochpreisig????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nyt 18.08.2018, 02:38
369. #93

Zitat von tjinsz
In traditionellen Gesellschaften kann man es zum Glück noch aushalten.
@tjinsz. Sie haben mit allem - auch dem hier nicht Zitierten - recht. Leider ist die Quintessenz, dass das Leben in der deutschen Gesellschaft keine (soziale) Perspektive hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 59