Forum: Leben und Lernen
Korrupte Professoren: Auf schmierigen Wegen zum Doktortitel

Rund 100 Professoren bundesweit stehen im Visier der Justiz - wegen krummer Deals mit Doktortiteln, ein Millionengeschäft. Dafür kassierten windige Promotionsberater und Professoren hohe Summen und flogen erst spät auf. Was aus den Titeln ihrer Kunden wird, ist noch offen.

Seite 1 von 9
praise 23.08.2009, 19:47
1. *

Zitat von sysop
Rund 100 Professoren bundesweit stehen im Visier der Justiz - wegen krummer Deals mit Doktortiteln, ein Millionengeschäft. Dafür kassierten windige Promotionsberater und Professoren hohe Summen und flogen erst spät auf. Was aus den Titeln ihrer Kunden wird, ist noch offen.
Man sollte den Erwerb von Doktertiteln abschaffen. Und zwar nicht aus Neid, sondern schlicht deswegen, weil die damit verbundenen Privilegien nicht mehr zeitgemäß sind und dem Mißbrauch Vorschub leisten.

Beitrag melden
Perelly 23.08.2009, 19:59
2. ...

Zitat von praise
Man sollte den Erwerb von Doktertiteln abschaffen. Und zwar nicht aus Neid, sondern schlicht deswegen, weil die damit verbundenen Privilegien nicht mehr zeitgemäß sind und dem Mißbrauch Vorschub leisten.
*Stöhn*
Es geht hier um Doktorgrade, nicht Titel. Ist wie ein weiteres Studium obendrauf, nur ein bisschen härter und anspruchsvoller. Soll man das reguläre Studium dann auch abschaffen? Wohl besser nicht. Sie wollen ja auch nicht über Brücken fahren, die jemand ohne Fachwissen geplant hat.

Wenn es keine Privilegien gibt, lassen Sie die Leute doch mit ihrer Zeit und ihrem Geld machen, was sie wollen. Was ist denn da Ihr Problem?
Und wenn es wirklich keine Privilegien mehr gibt erledigt sich die Sache sowieso von selbst. ;-)

Beitrag melden
hollo43 23.08.2009, 21:42
3. Dissertation geschieht nicht im abgeschiedenen Kämmerlein

Zitat von Perelly
*Stöhn* Es geht hier um Doktorgrade, nicht Titel. Ist wie ein weiteres Studium obendrauf, nur ein bisschen härter und anspruchsvoller. Soll man das reguläre Studium dann auch abschaffen? Wohl besser nicht. Sie wollen ja auch nicht über Brücken fahren, die jemand ohne Fachwissen geplant hat.
Im Spon-Beitrag werden leider Korruption, Ghostwriting einerseits und legale Hilfen andererseits gleichgesetzt.

Auch eine Dissertation als wiss. Mitarbeiter an einem Institut findet oft ausgiebige Unterstützung, nicht nur seitens des betreuenden Professors.

Man lese sich mal die jeweiligen Danksagungen zu Beginn dieser Abhandlungen durch.
Beispielsweise, zur Illustration, hier: http://opus.kobv.de/tuberlin/volltex...usek_boris.pdf übrigens eine sehr anspruchsvolle und gelungene Arbeit.

Ein extern Promovierender kann davon nur träumen.
Dennoch kann es sinnvoll sein, aus der beruflichen Praxis heraus mit einem entsprechenden Thema zu promovieren. Der Betreffende beschäftigt sich eingehender mit seiner beruflichen Tätigkeit, was seiner Qualifikation und Kompetenz sicher zu Gute kommt. Wer diesen Weg geht, wird dies sicher nicht aus Geltungssucht tun. Dazu ist der Aufwand viel zu groß. Die Wissenschaft erhält damit einen Input aus der beruflichen Praxis, der auf anderem Wege nicht so leicht zu bekommen wäre.

Beitrag melden
cartman0815 23.08.2009, 21:55
4. Nur noch EGO-Denken

Die Inhalte von den neueren Doktorarbeiten sind wohl eher für die Ablage gedacht. Nur noch ein sinnloses zusammenschreiben von Literaturquelle und kaum noch eigene Inputs. Einfach nur noch lächerlich das Ganze.

Beitrag melden
Tachyonman 23.08.2009, 22:22
5. ...

Zitat von hollo43
Man lese sich mal die jeweiligen Danksagungen zu Beginn dieser Abhandlungen durch. Beispielsweise, zur Illustration, hier: übrigens eine sehr anspruchsvolle und gelungene Arbeit.
Sie wollen doch wohl nicht ernsthaft eine Doktorarbeit von 526 Seiten als gelungen bezeichnen. Eine Fähigkeit, die man während seiner Promotion lernen sollte, ist doch gerade, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und unnötiges Geschwafel zu vermeiden. Würde ich so etwas abliefern, man würde mich auslachen.

Beitrag melden
Friedrich Engelke 23.08.2009, 22:48
6. Fußkuss

Zitat von hollo43
Im Spon-Beitrag werden leider Korruption, Ghostwriting einerseits und legale Hilfen andererseits gleichgesetzt. Auch eine Dissertation als wiss. Mitarbeiter an einem Institut findet oft ausgiebige Unterstützung, nicht nur seitens des betreuenden Professors. Man lese sich mal die jeweiligen Danksagungen zu Beginn dieser Abhandlungen durch. Beispielsweise, zur Illustration, hier: übrigens eine sehr anspruchsvolle und gelungene Arbeit. Ein extern Promovierender kann davon nur träumen. Dennoch kann es sinnvoll sein, aus der beruflichen Praxis heraus mit einem entsprechenden Thema zu promovieren. Der Betreffende beschäftigt sich eingehender mit seiner beruflichen Tätigkeit, was seiner Qualifikation und Kompetenz sicher zu Gute kommt. Wer diesen Weg geht, wird dies sicher nicht aus Geltungssucht tun. Dazu ist der Aufwand viel zu groß. Die Wissenschaft erhält damit einen Input aus der beruflichen Praxis, der auf anderem Wege nicht so leicht zu bekommen wäre.

Beitrag melden
Rainer Daeschler 23.08.2009, 23:10
7. Doktorarbeiten

Zitat von cartman0815
Die Inhalte von den neueren Doktorarbeiten sind wohl eher für die Ablage gedacht. Nur noch ein sinnloses zusammenschreiben von Literaturquelle und kaum noch eigene Inputs. Einfach nur noch lächerlich das Ganze.
Wie viel dieser neueren Doktorarbeiten lesen Sie pro Woche?

Beitrag melden
Rainer Daeschler 23.08.2009, 23:13
8. Privilegien

Zitat von praise
Man sollte den Erwerb von Doktertiteln abschaffen. Und zwar nicht aus Neid, sondern schlicht deswegen, weil die damit verbundenen Privilegien nicht mehr zeitgemäß sind und dem Mißbrauch Vorschub leisten.
Welche Privilegien sind mit einem Doktertitel verbunden?

Beitrag melden
pibaer 24.08.2009, 01:22
9. Doch Neid

Zitat von praise
Man sollte den Erwerb von Doktertiteln abschaffen. Und zwar nicht aus Neid, sondern schlicht deswegen, weil die damit verbundenen Privilegien nicht mehr zeitgemäß sind und dem Mißbrauch Vorschub leisten.
"Doktor" nicht mal richtig schreiben können, aber die Abschaffung fordern...

Genauso gut könnte man die Abschaffung von allen anderen akademischen Graden fordern oder gleich jegliche Berufsbezeichnungen oder Ähnliches. Meistens kommen die Forderungen nur von denen, die sie nicht haben und anderen nicht gönnen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!