Forum: Leben und Lernen
Krise im US-Bildungssystem: "Sie gucken die Kinder an und sehen Dollarzeichen"
REUTERS

Schulen als Profitcenter, Bildung nur für Reiche - in Michigan kann man schon besichtigen, was auf die Amerikaner zukommt. Der Heimatstaat von Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos leidet massiv unter ihrer Schulpolitik.

Seite 13 von 25
yorktonite 20.03.2017, 05:12
120. Voellig legitim.

Schulen sind staatliche Dienstleistungsunternehmen, und wenn der Staat darauf schaut, dass fuer das Geld, das er investiert, hinten was bei rauskommt, dann ist das voellig legitim. Vielleicht hat Donald Trump einfach nur begriffen, dass Schulabgaenger in der Lage sein sollten, den Wohlstand der Nation nachhaltig zu foerdern. Das deutsche Schulsystem hingegen bringt immer mehr realitaetsferne, weinerliche, lebensuntuechtige Noergler hervor, die den Fehler immer nur bei den anderen suchen.

Beitrag melden
saparot 20.03.2017, 05:22
121. Mal wieder die übliche Trump Schelte

Warum wird nicht erwähnt, dass Detroit eine sterbende Stadt ist? Nahezu alle Autofirmen haben dicht gemacht. d. h. Arbeitslosigkeit riesengroß . wer ist arbeitslos ? 80% Schwarze, die vorher bei GM, Ford usw. eine n Anlernjob hatten. die Kinder wurden in deren Umfeld erzogen, d. h. iPhone, burger king usw ist wichtiger als Lesen. Nun schauen wir einmal nach Duisburg Marxloh, Hamburg nnnn usw. wo in den Klassen bis zu 70% nicht native deutsche Kinder unterrichtet werden. Viele sind kaum der deutschen Sprache mächtig, da Papa, Mama, Oma, Opa zwar seit zig Jahren in Deutschland leben , aber es nicht für nötig hielten sich sprachlich anzupassen. es ist jederzeit zu verifizieren, indem man mal auf einem Spielplatz geht, der von z. B. türkisch stämmigen Mitbewohnern besetzt wurde. da spricht kein Kind deutsch. Fazit: bevor man über den großen Teich blickt und anfängt andere Systeme verächtlich zu machen, sollte man erstmal vor der eigenen Tür kehren.

Beitrag melden
Actionscript 20.03.2017, 05:24
122. Charterschools sind privat, und das allein ist das Problem.

Warum sind Charter Schools problembehaftet?

Ein amerikanisches Prinzip besonders bei Republikanern ist es, die Einmischung öffentlicher Stellen (Regierungsbeamte) so niedrig wie möglich zu halten, weil man Einmischung der Regierung nicht mag. Oder mit anderen Worten gesagt, alles, was privat geführt wird, ist besser.

Um auf ihre Frage zu antworten. Geld wird den öffentlichen Schulen weggenommen. Dieses Geld bekommen die Schüler, die sich dann für eine Schule entscheiden können. Da viele der falschen Ansicht sind, dass Charter Schools besser sind als öffentliche Schulen, fliesst das Geld dorthin, und Eltern bringen ihre Kinder in Charter Schools unter. Das ist dann eine Todesspirale für die öffentlichen Schulen, die massenweise schliessen müssen.

Eigentlich schneiden und haben öffentliche Schulen besser abgeschnitten als Charter Schools, was die Scores der Schüler angehen.

Hier nun einige Probleme der Charter Schools:

1. Die Inhaber von Charter Schools sind nur am Profit interessiert aber kaum an der Qualität der Schulen.

2. Korruption und Betrug ist an der Tagesordnung.

3. Kaum Transparenz und Rechenschaftspflicht.

4. Tricks, um Studenten mit Behinderungen oder Schüler mit Lernproblemen von den Schulen abzuweisen und zurück auf öffentliche Schulen zu drängen.

5. Wiedereinführung der Seggregation basierend auf Rasse, ethnischen Hintergrund und Einkommen der Eltern.

Hier ist ein guter Artikel in der Washington Post, von dem ich unter Anderem mein Wissen habe und der näher auf diese Probleme eingeht (https://www.washingtonpost.com/news/answer-sheet/wp/2014/05/20/a-dozen-problems-with-charter-schools/).

Beitrag melden
Peter Boots 20.03.2017, 05:29
123. Vollkommen missverstanden:

Was hier wirklich wichtig ist wird komplett übersehen: Hier geht es nicht um $$$, sondern um extrem rechte Ideologie. Betsy DeVos und ihre rechten Mitstreiter wollen den Staat zerstören: Schulen -- und vieles anderes -- soll aus der Hand des Staates genommen werden ***weil der Staat *immer* die schlechteste aller Lösungen ist.*** Wenn man das nicht versteht, dann kann man auch nicht verstehen worum es Trump und seiner Regierung geht. ________ Grover Norquist, der die immens einflussreiche 'Americans for Tax Reform' anführt, sagte es am besten, und einfachsten: "I don't want to abolish government. I simply want to reduce it to the size where I can drag it into the bathroom and drown it in the bathtub." (NPR, May 25, 2001) "Ich will die Regierungen nicht abschaffen. Ich will dass ich sie einfach so klein kriege dass ich sie ins Badezimmer ziehen, und dann in der Badewanne ertränken kann." Nur so kann man den rechten Flügel der jetzigen Regierung -- dem Trump ideologisch zum Teil, zum Teil aber auch nicht angehört -- verstehen. Was auch immer Sie über die Trump Regierung lesen, behalten Sie immer diese Aussage im Gedächtnis.

Beitrag melden
dereuropaeer 20.03.2017, 05:49
124. Bildungssystem in USA

Das Resultat von verfehlter Bildungspolitik in den USA sehen wir ja schon jetzt bei Trump, Allgemeinbildung = 0, nur Raffgier und Dollarzeichen in den Augen. Armes Amerika, das haben die nicht verdient, aber leider haben sie so gewählt

Beitrag melden
Aguirre, der Zorn Gottes 20.03.2017, 05:54
125. @Supertramp

Und wo waren Sie auf der Schule? Die deutsche Rechtschreibung beherrscht nahezu jeder Waldorf- und Montessorischüler besser als Sie. Ihr dämliches Geschwurbel vom "Harten Wind des Kapitalismus" ist nicht ernstzunehmen.

Beitrag melden
KonradausAdenau 20.03.2017, 05:54
126. Bringen wir es auf den Punkt

Für Bankenrettung und Aufrüstung sind Milliarden da, für Bildung und Infrastruktur nicht. Das Lobbywesen und die Förderung zweifelhafter Eliten setzt sich weiter durch, für gesellschaftlich sinnvolle Projekte bleibt kein Geld übrig. Man sollte sich sehr genau ansehen, wen man wählt. Die alten, stets geglaubten Schemen greifen nicht mehr. Wir haben in Deutschland nicht nur die Wahl zwischen Pest und Cholera wie in den USA, wir können uns wenigstens zwischen verschiedenen Grautönen entscheiden. Bildung und Sicherheit ( der Versorgung ) sind die essentiellen Aufgaben des Staates. Und auch hier hilft nur eine große Reform, die diese Aufgaben beim Bund konzentriert und sie nicht den Ländern in ihrer Mangelpolitik überlässt.

Beitrag melden
option@l 20.03.2017, 06:09
127. Vergleich

Wenn die Schulen in armen Vierteln schlechter sind als in reichen Vierteln, woran liegt das? Wir haben DE doch das gleiche Problem, trotz eines komplett anderen Schulsystems. Es ist sicher nett, einen engagierten Lehrer und eine besorgte Miutter zu interviewen, aber Unterricht wird hauptsächlich von Lehrern und Schülern gemacht. Wir haben öffentliche Schulen, Privatschulen sind die Ausnahme. Und? Wir haben das gleiche Ergebnis. Eine Spaltung in erfolgreichen Kindern aus wohlhabenden Vierteln und reihenweise Schüler ohne Abschluß aus armen Vierteln. Vielleicht sollte man sich mal die unbequeme Frage stellen, was Eltern aus armen Schichten falsch machen, das die Lehrangebote so im Nichts verpuffen läßt. Ein Besuch vor der eigenen Haustür in einer Schule im Innenstadtbereich könnte hier interessante Erfahrungen bringen. Aber mit dem Finger auf andere zeigen und jammern ist natürlich einfacher...in jeder Schulform.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 20.03.2017, 06:10
128. Ich musste schon Etwas lächeln,

Zitat von Phil2302
Ich sehe die Gefahr auch in Deutschland. Das konsequente Herunterwirtschaften der öffentlichen Schulen (Inklusion, immer leichteres Abitur, damit jedes Kind studieren kann) wird zur Folge haben, dass Privatschulen an Attraktivität gewinnen. Die vermeintliche Gleichmacherei an unseren Schulen (jeder Schüler verlässt die Schule mit dem gleichen guten Abschluss, die Hauptschulen werden geschlossen) wird am Ende also genau das Gegenteil zur Folge haben, wie es uns dieser Artikel zeigt. Schüler, die bei mir Abitur gemacht haben, fragen, warum sie im Matheunterricht in der Schule nur den Umgang mit dem GTR lernen, wenn der an der Uni nicht erlaubt ist. Andere sind verwundert, warum das Abitur sie auf die ganzen Inhalte der ersten Semester nicht vorbereitet. Tja, mir bleibt dann nur zu sagen: Früher war das anders, aber jetzt will man eben, dass jeder sein Abitur schafft. Ich glaube im Übrigen, dass es in absehbarer Zeit einen neuen besten Schulabschluss in Deutschland geben wird, der dann von Privatschulen vergeben wird und dem Anspruch entspricht, der vor 20 Jahren an das Abitur gestellt wurde.
als ich Ihren Beitrag gelesen habe. Wenn ein Herr Höcke mit Abitur und Studium ein Kollege von Ihnen ist, kann es vor 20 Jahren bestimmt nicht besser gewesen sein.

Beitrag melden
Marinus_Ladegast 20.03.2017, 06:20
129.

Zitat von holgerschindler
im Kitabereich. Die Eltern bekommen einen Gutschein und suchen sich eine Kita ihrer Wahl. Gleichzeitig hat der Senat die meisten Kitas an private Träger abgegeben. Die Qualität der Betreuung ist dadurch erheblich besser geworden. Ich hatte vor und nach der Reform Kinder in einer Berliner Kita und während das früher der reinste Verwahrbetrieb war hat der durch die Reform verursachte Wettbewerb wahre Wunder bewirkt. Was natürlich auf diese Weise nicht besser geworden ist ist die Kapazitätsanpassung an die schwankende Kinderzahl. Aber das hat vorher natürlich auch nicht funktioniert. Insofern kann ich den Tenor des Artikels nicht recht nachvollziehen.
Kitas sind soziale Einrichtungen vergleichbar mit Altenheimen und Krankenhäusern. Aber es sind keine Schulen, in denen Bildungsabschlüsse vergeben werden.

Es gibt kaum einen Beruf, der so komplexe Anforderungen stellt wie der des Lehrers. Nicht umsonst ist das Referendariat für die meisten eine knüppelharte Zeit. Eine Schule, die aus Kostengründen auf ausgebildete Lehrer verzichtet und statt dessen Amateure einstellt, senkt objektiv und ganz bewusst ihre Qualität. Oder anders gefragt: Würden Sie sich von einem Chirurgen operieren lassen, der sich sein Wissen angelesen und noch nie vor einem echten Patienten gestanden hat?

Ein Lehrer ohne Ausbildung ist nicht nur eine billige Arbeitskraft, sondern hat auch gegenüber Eltern eine schwache Position. Ich habe als Beamter selbst ein paar Jahre an einer Privatschule unterrichtet und habe gesehen, wie Eltern dies als Druckmittel gegen Lehrer benutzt haben, wenn die Noten nicht "stimmten".

Beitrag melden
Seite 13 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!