Forum: Leben und Lernen
Krisensicherer Job: Experten gegen das Business-Blabla
Katrin Binner

Wirtschaftsprüfer haben eines der härtesten Berufsexamina überhaupt, sie arbeiten in 14-Stunden-Schichten und sind trotzdem gegen gezielte Manipulationen oft machtlos. Dennoch gibt es für Erbsenzähler kaum einen besseren Job - sie müssen allerdings den Kampf gegen ihren inneren Schweinehund gewinnen.

Seite 2 von 5
badbartboy 04.10.2013, 15:45
10. In den zusätzlichen vier Stunden...

... mache ich den einfachen Kokolores. Macht am Ende auch effektive 14.


Zitat von MoorGraf
absolute Obergrenze pro Tag: 10 Stunden Durchschnitt über 3 Monate: 8 Stunden pro Werktag (= 48h pro Woche, weil der Samstag als Werktag gilt) ...... (mal abgesehen von den Gesetzen: wer 3 Monate jeden Tag 14 Stunden arbeitet, schafft in den 14 Stunden auch nicht mehr weg, als einer, der 10 Stunden arbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf53 04.10.2013, 15:46
11. Meine Erfahrung

Als Programmierer habe ich teilweise ähnliche Aufgaben, denn neue Programme dienen fast nur zur Absicherung von Betrieben. Meistens geht es um den Zahlungsverkehr. Also 10 Stunden pro Tag sind das Maximum, denn spätestens dann lässt die Konzentration nach. Dadurch entstehen nur unnötige Fehler, die man sonst vermeiden kann. Wenn aber der Kunde nach Stunden abrechnet, steigt die Versuchung, zu mogeln und überhöht Stunden aufzuschreiben. Ehrlicher finde ich die Abrechnung nach Tagen. Mit einer einzelnen Stunde kann ich täuschen, während ich über einen ganzen Tag nicht hinwegtäuschen kann. Wenn der Kunde nach Tagen abrechnet, wie ich es öfters erlebt habe, dann hat der Arbeitstag für mich 8 Stunden. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluecher59 04.10.2013, 16:05
12. Gelten für Wirtschaftsprüfer keine Gesetzte?

. . . oder können Gesetze willkürlich für bestimmte Berufsgruppen ausgesetzt werden?

Hätten sie geschrieben: Wirtschaftsprüfer rasen regelmäßig mit 100km/h durch Fußgängerzonen, wäre der Aufschrei groß.
Bei 14stündigen Regelarbeitstagen MERKT noch nicht einmal jemand dass hier klar gegen Gesetze verstossen wird!
http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__3.html

Und das Verrückte ist, dass ich belächelt werde, wenn ich das hier poste!

Schöne neue Welt - und keiner merkt was . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkosy 04.10.2013, 16:07
13. Echte Übermenschen

sind diese Wirtschaftsprüfer,echt.Ich bin völlig beeindruckt.Aus eigener Erfahrung weiss ich,dass diese Herrschaften es lieben,immer zu den Uhrzeiten zu "arbeiten,wenn die Stammmitarbeiter nicht in den Büros anwesend sind :zeitig am morgen(selten) und bis Mitternacht.(häufig).Ich habe den Herren dann die Schlüssel entzogen,die betriebsüblichen Arbeitszeiten zwingend gemacht und in einer Woche war alles vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trodi 04.10.2013, 16:40
14. diesen Beruf sollte man besser abschaffen

Eine Prüfung der Unternehmensfinanzen ist Sache des Staates und nicht profitorientierter Beratungsunternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnar the Bold 04.10.2013, 17:17
15.

Zitat von sysop
Wirtschaftsprüfer haben eines der härtesten Berufsexamina überhaupt, sie arbeiten in 14-Stunden-Schichten und sind trotzdem gegen gezielte Manipulationen oft machtlos. Dennoch gibt es für Erbsenzähler kaum einen besseren Job - sie müssen allerdings den Kampf gegen ihren inneren Schweinehund gewinnen.
Das ist des Deutschen liebstes Pimmelfechtthema, wieviel Stunden ich arbeite: "Und ich komm am Wochenende und ich Nachts und ich an Feiertagen. Lehrer arbeiten eh nur am vormittag und haben die langen Ferien." Alles nur Neid und Kompensationswunsch, aber wie oben schon gesagt, aber 14 Stunden/Tag arbeitet keiner gut, effizient oder wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 04.10.2013, 17:28
16. Flagge

Die großen profitablen Reedereien beflaggen mit Bahamas und Togo,
die Grünkämpfer mit der Niederlande, wo es nur Scherereien gibt und
absolut keine Steuern ! Sehr schlaue Holländer ! Das was zynisch !
Was wurde aus einem stolzen und mächtigen Seefahrervolk !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchwesterPolyester 04.10.2013, 17:42
17. BlaBla ...

Das maximale Volumen subterrarer Agrarprodukte, wie der Solanum tuberosum, steht in reziproker Relation zum intellektuellen Potenzial des Produzenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furiosus 04.10.2013, 18:03
18. optional

Meine Güte, können sich die Pedanten hier mal wieder einkriegen? Kein Mensch hält sich an die gesetzlichen Vorgaben zur Arbeitszeit, jedenfalls keiner, der es über einen 0815-Job hinausgeschafft hat. Kann sich auch keiner erlauben. Nach Genau 6-8 Stunden den Laden dicht machen geht nur als Beamter oder Sachbearbeiter. Jeder mit Verantwortung gegenüber einem Kunden arbeitet genauso lange, wie es nötig ist. Wenn es 20 Stunden am Tag bedarf, dann arbeitet man 20 Stunden am Tag, so einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billigflieger 04.10.2013, 18:23
19. So ist es

Zitat von herrurlaub
Der Informatiker Ihres Vertrauens deckt derartige Prozessfehler auch auf - tagtäglich, systematisch, wesentlich schneller als die Excel-Schubsen und das beste ist - es werden dem Kunden keine 14-Stunden Tage in Rechnung gestellt, von denen die eine Hälfte mit Kaffeetrinken und Rauchen und die andere mit Schlafen und Surfen verbracht wird.
Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Es ist doch ein Unterschied, ob man mit einem Zahlenspielertool arbeitet, das ein bißchen rechnen kann. Oder ob man sich mit komplexer Unternehmenssoftware auseinandersetzt, die Workflows (Arbeitsabläufe) vorgibt und steuert und über komplexe Berechtigungssystematiken verfügt. Die Analyse des Berechtigungskonzepts deckt solche Ungereimtheiten auf wie im Artikel geschildert. Beim Versuch, das in Excel abzubilden mag schon so mancher externe Berater gescheitert sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5