Forum: Leben und Lernen
Krisensicherer Job: Experten gegen das Business-Blabla
Katrin Binner

Wirtschaftsprüfer haben eines der härtesten Berufsexamina überhaupt, sie arbeiten in 14-Stunden-Schichten und sind trotzdem gegen gezielte Manipulationen oft machtlos. Dennoch gibt es für Erbsenzähler kaum einen besseren Job - sie müssen allerdings den Kampf gegen ihren inneren Schweinehund gewinnen.

Seite 3 von 5
bertlweb 04.10.2013, 20:26
20. Arbeitszeit

@Furiosus

Das mag ja sein, dass man aufgrund von "Verantwortung" gegenüber dem Kunden, Karrieredenken oder Druck von oben die 10h Grenze regelmäßig verletzt. Das kriegt vielleicht auch ein ganzes Arbeitsleben keiner mit, zumindest, solange nichts passiert.
Lass aber mal jemand nach einem 14h - Tag abends auf dem Heimweg in einen Unfall mit Todesfolge o.ä. kommen. Dann brennt die Luft. Der Staatsanwalt sucht dann, und der sucht genau. In der Arbeit ein- und ausgestempelt? Am PC an- und abgemeldet? Wann und wo mit dem Handy gewesen? Wenn es hart auf hart kommt, ist ganz schnell klar, wo jemand wie lange gewesen ist. Und wenn dann die Maximalarbeitszeit von 10h verletzt ist, helfen einem die o.g. Gründe nicht mehr viel. Und dem Vorgesetzten wohl auch nicht. Dann werden beide verknackt und im Zweifelsfall sucht der Staatsanwalt nach oben weiter. Viel Spaß, das hat sich dann gelohnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1304095097580 04.10.2013, 21:02
21. Super!

Zitat von billigflieger
Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Es ist doch ein Unterschied, ob man mit einem Zahlenspielertool arbeitet, das ein bißchen rechnen kann. Oder ob man sich mit komplexer Unternehmenssoftware auseinandersetzt, die Workflows (Arbeitsabläufe) vorgibt und steuert und über komplexe Berechtigungssystematiken verfügt. Die Analyse des Berechtigungskonzepts deckt solche Ungereimtheiten auf wie im Artikel geschildert. Beim Versuch, das in Excel abzubilden mag schon so mancher externe Berater gescheitert sein...
Toll! Und was haben diese beiden Beiträge nun mit dem Thema zum tun?

Oder wollten Sie nur kurz erwähnen, dass Sie sich mit komplexen Workflows (Arbeitsabläufen) beschäftigen?

Im Artikel geht es um Wirtschaftsprüfer, nicht um externe (IT-) Berater. Und nein, kein Wirtschaftsprüfer wird versuchen, "komplexe Berechtigungssystematiken" in Excel abzubilden. Warum? Weil es weder die Aufgabe noch das Fachgebiet des Prüfers ist. Nicht jede Schwachstelle in der internen Kontrolle des Unternehmens hat etwas mit IT zu tun. Kann es, muss es aber nicht.

Für die Analyse von Zahlen (aus dem Rechnungswesen) ist nunmal ein "Zahlenspielertool" wie Excel nach wie vor das naheliegenste Werkzeug, auch wenn es Sie unterfordern mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1304095097580 04.10.2013, 21:07
22.

Zitat von herrurlaub
Der Informatiker Ihres Vertrauens deckt derartige Prozessfehler auch auf - tagtäglich, systematisch, wesentlich schneller als die Excel-Schubsen und das beste ist - es werden dem Kunden keine 14-Stunden Tage in Rechnung gestellt, von denen die eine Hälfte mit Kaffeetrinken und Rauchen und die andere mit Schlafen und Surfen verbracht wird.
Nein, dem Kunden wird kein 14-Stunden Tag in Rechnung gestellt, da das Honorar für die gewöhnliche, gesetzliche Prüfung des Jahresabschlusses i.d.R. im Voraus vereinbart wird und nicht nach Stunden abgerechnet wird.
Aber Ihr Beitrag strotzt ja nur so vor Fachwissen über diesen Berufszweig, da werden Sie mit Ihren anderen Behauptungen wohl richtig liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norfair 04.10.2013, 21:09
23. Wenn mein Chef auf die Idee käme

mich 14 Stunden am Tag arbeiten zu lassen, hätte er umgehend meinen Anwalt am Hals.


Aber man braucht halt auch "Eier". Es gibt Kollegen die lassen sich alles bieten (Da wird einer nach einem zehn Stunden Tag noch bei Eisregen in die Schweiz geschickt, und die Firma hat ihren Sitz nicht in Süddeutschland. Derselbe wurde auch aus dem Urlaub geholt und noch zusammengeschissen, warum er im Urlaub nicht sofort erreicchtbar war etc. pp.), während andere erst gar nicht mehr gefragt werden, ob sie denn freiwillig eine Stunden länger machen könnten. Natürlich hat letzerer dies sich mit einen ganzen Aktenordner voll Prozessakten "erkaufen" müssen, aber es geht.



Ich sollte auch schon einen Tag vor Antritt meines Jahresurlaubs diesen verschieben, weil zu wenig Leute da waren. Ich habe nein gesagt, und wurde seit dem nie wieder um so etwas gebeten, während andere Kollegen jedes Jahr auf neue um ihren Urlaub zittern.
Dabei muss man schon im Dezember seine gesamte Urlaubsplanung für das kommende Jahr einreichen...

Firmen meinen heute sich alles erlauben zu können, und viel zu viele Beschäftigte lassen sich das auch gefallen und schaffen damit erst die Grundlagen für diese Geisteshaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaindsleena 04.10.2013, 21:13
24. Hier sind ja mal wieder die gesammelten "Spezialisten" unterwegs...

Liebe Leute: Wenn man keine Ahnung hat einfach mal...usw.

Schon mal was von § 45 Satz 2 der Wirtschaftsprüferordnung gehört?

Angestellte Wirtschaftsprüfer gelten als leitende Angestellte im Sinne des § 5 Abs. 3 des Betriebsverfassungsgesetzes.

Damit NIX ARBEITSZEITGESETZ.

Punkt.

Für die "langsamen" hier: Wird sogar auf der Geheimwaffe Wikipedia erklärt: Wirtschaftsprüfer

Wenn man als Uniabsolvent 100.000 Euro Einstiegsgehalt verdienen will muss man eben ran. Wer hat da genau weshalb ein Problem mit?

Danke für das kollektive Zurschaustellen von NULL Ahnung.

Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxMeier123 04.10.2013, 21:21
25. ?

Zitat von waldstern
Das Examen ist absolut sinnlos, da man damit nur bei den großen Gesellschaften arbeiten darf. Aufgrund standesrechtlicher Vorgaben gibt es keine Einzelkämpfer mehr, die können sich die dafür erforderlichen Voraussetzungen gar nicht leisten....
Möp..Nicht beim Verlassen der Big4 sondern beim Wechsel in die Industrie
muss man offiziell gegenüber der WP-Kammer auf die Bestellung als Wirtschaftsprüfer verzichten.

Die Selbständigkeit steht jedem WP frei.

Zitat von waldstern
Bei den großen Gesellschaften herrscht eine Ausbeutung vor, die seinesgleichen sucht. Ich war bei der KPMG. Das ist richtig Scheiße. Es wird gemacht, was der Kunde will, eine Prüfung im Sinne des Wortes Wirtschafts"prüfung" findet nicht satt...
Klar. Das kann man auch beurteilen, wenn man den "Assistentenstatus" nie überwunden hat. Von Ausbeutung kann auch nicht die Sprache sein. In der busy season geht es heiß her. Dafür bekommt man ein lukratives Gehalt und ein gut gefülltes Freizeitkonto (für den Sommer oder das Examen).

Zitat von waldstern
Die absolute Härte war mal, als ich schon lange in einer großen Bank arbeitete und wir dringend ein paar Mitarbeiter brauchten für in der tat eher niedrige Aufräumarbeiten...
Was sind denn "niedere Arbeiten"? Dieser Begriff ist mir fremd. Jede Arbeit gehört gewürdigt. Sei es der Verkäufer, der Hausmeister, der Kellner, der Müllmann.

Und warum genau sollte sich ein Uni-Absolvent auf eine Stelle für Aufräumarbeiten bewerben? Musste der beim Verlassen des Big4-Gebäudes an der Haustür seinen akademischen Grad abgeben? Übrigens in der Industrie wird man selbst ohne Examen mit Kusshand übernommen.

Zitat von waldstern
Wir warben fünf ab, stellten sie ein und warfen sie nachdem der Job getan war, wieder raus. Die waren sogar zu blöd, um eine vernünftige Abfindung zu kämpfen.....
Wie edel von Ihnen damit zu prahlen Menschen ausgebeutet zu haben. Sie sind wirklich sympathisch. Aber wir wissen beide, dass die Story sich so nicht abgespielt hat, gell?

Zitat von waldstern
Außer ihr seid schon kaputt.
Jupp, kaputt ist das Stichwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markolito1 04.10.2013, 22:08
26. 14 stunden

ich hoffe solche Leute fahren da nach nur noch mit dem taxi nach Hause. ich kenne einige Fälle aus dem Handwerk, wo dann der Mitarbeiter einen Unfall machte. dabei zahlte dann keine einzige Versicherung. er musste dann Privatinsolvenz beantragen. glücklicherweise gab es da keinen Personenschaden.
und ich als Familienvater, habe keine Lust das mich abends dann so einer umfährt. so was ist eine Gefahr für Leib und leben.

aber solche Leute sind ja so produktiv. sorry alles auf kosten der eigenen Gesundheit und der anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matthias1988 04.10.2013, 22:55
27.

Zitat von MoorGraf
absolute Obergrenze pro Tag: 10 Stunden Durchschnitt über 3 Monate: 8 Stunden pro Werktag (= 48h pro Woche, weil der Samstag als Werktag gilt) nun kann ich mir vorstellen, dass da gerne auch mal gegen Gesetze verstoßen wird, speziell in der busy season, aber wenn das massenhaft und regelmläßig passiert: was sagt da die Gewerbeaufsicht dazu? (oder rechnen die Wirtschaftsprüfer ihre "Geschäfts"essen und Reisezeiten zu ihrer Arbeitszeit? (mal abgesehen von den Gesetzen: wer 3 Monate jeden Tag 14 Stunden arbeitet, schafft in den 14 Stunden auch nicht mehr weg, als einer, der 10 Stunden arbeitet. Bei Tätigkeiten, die hohe Konzentration erfordern, gibt es eine Obergrenze, was langfristig an Produktivität zu leisten ist (vielleicht mit 5% Ausnahmen, aber für 95% der Menschen ist das mehrfach sehr ausführlich und sicher nachgewiesen: die ganzen Leute, die so enorme Stunden ableisten, erhöhen nur die Dauer ihrer "Arbeits"zeit, nicht ihre Produktivität)
Bei mir in der Abt. arbeiten ehemalige WPs dadurch habe ich einen kleinen Einblick in den Arbeitsalltag eines Prüfers bekommen. 10 Stundenregel wird grundsätzlich missachtet, gearbeitet wird 7 Tage die Woche (nur aufgeschrieben wird das natürlich nicht). Dadurch relativiert sich das hohe Gehalt finde ich sehr schnell.
Achja wenn die Busy Season vorbei ist dann sind die meisten erstmal so fertig, dass sie 2 Wochen lang gar nichts machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-kommentar 04.10.2013, 23:06
28. Schlechter Vergleich

Zitat von gribofsky
Wenn Sie dieses Jahr in einem Skiort Urlaub machen, fragen Sie mal die Köche oder Kellner wie viel Stunden sie arbeiten. 6 Tage Woche Standard, 10 Stunden Minimum,12-14 Stunden normal, 3,5-4 Monate lang(Wintersaison), das ganze für 1200-1800 Netto.
Nicht, dass ich hier die Arbeitszeiten in der Gastronomie irgendwie abwerten möchte, aber ein Wirtschaftsprüfer muss mit dem Kopf arbeiten, Kellner und Köche eher "nur" mit dem "Körper".

Konzentrierte geistige Arbeit über 14 Stunden ist dauerhaft sicher nicht möglich. Vielleicht für Ausnahmearbeiter, aber nicht als Regelfall in einer ganzen Branche. Für mich klingt das eher nach dem heldenhaften, wichtigtuerischen Gequatsche, das auch bei Investmentbankern oder in der Werbebranche üblich ist. Pure Selbstbeweihräucherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-kommentar 04.10.2013, 23:15
29. Qed

Zitat von xaindsleena
Liebe Leute: Wenn man keine Ahnung hat einfach mal...usw. Schon mal was von § 45 Satz 2 der Wirtschaftsprüferordnung gehört? Angestellte Wirtschaftsprüfer gelten als leitende Angestellte im Sinne des § 5 Abs. 3 des Betriebsverfassungsgesetzes. Damit NIX ARBEITSZEITGESETZ. Punkt. Für die "langsamen" hier: Wird sogar auf der Geheimwaffe Wikipedia erklärt: Wenn man als Uniabsolvent 100.000 Euro Einstiegsgehalt verdienen will muss man eben ran. Wer hat da genau weshalb ein Problem mit? Danke für das kollektive Zurschaustellen von NULL Ahnung. Lächerlich.
Genau. W.i.c.h.t.i.g. Schon in meinem BWL(-Zweitstudium) war offensichtlich: Viel heiße Luft wird da von den angehenden Kaufleuten herumgepustet. Da wundert mich nicht, dass der Wirtschaftsprüfer 14 Stunden braucht, wenn ein Tag abgerechnet wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5