Forum: Leben und Lernen
Krisensicherer Job: Experten gegen das Business-Blabla
Katrin Binner

Wirtschaftsprüfer haben eines der härtesten Berufsexamina überhaupt, sie arbeiten in 14-Stunden-Schichten und sind trotzdem gegen gezielte Manipulationen oft machtlos. Dennoch gibt es für Erbsenzähler kaum einen besseren Job - sie müssen allerdings den Kampf gegen ihren inneren Schweinehund gewinnen.

Seite 5 von 5
Feindbild_Mensch 05.10.2013, 10:43
40.

Zitat von pepedoc
xaindsleena +1 schade das ich hier kein Like vergeben kann. Und die Leute die sagen - dann hat der Chef meinen Anwalt am Hals, die anderen haben ja nicht die Eier. Das machen sie genau einmal, danach findet man einen Grund sie loszuwerden. Und wenn sie Familie haben, vielleicht noch im Osten des Landes wohnen und keine Alternativen die sich zufällig im Umkreis von 100km befinden setzen sie ihren Job auf´s Spiel. Aber sicher...
Wer mit dem Anwalt droht, hat sicher keine besagten "Eier", sondern versteckt sich doch hinter dem Gesetz.
Warum nicht einfach das Gespräch suchen, dem Chef klar machen, dass man eine Win-Win-Situation herrschen soll (das lernt er nämlich als erstes in seinem Führungsseminar)? Einfach mal Klartext über seine Wünsche sprechen, das sollte aber nicht angreifend werden. Das Argument Familie ist eine Sackgasse, die Option Kündigung kann man dann nur ziehen, wenn man ein anderes Angebot hat (ziemlich unwahrscheinlich, sofern nicht ein sehr gutes Netzwerk im Hintergrund). Da ist auch der Grund, warum ich keine Kinder möchte. Heutzutage ist Flexibilität oberstes Kriterium - Fluch und Segen für den Arbeitnehmer sowohl als auch. Mit Kindern "am Bein" entscheidet man sich für den falschen Lebensentwurf, leider traurig zu sagen. Es ist richtig, dass man nur arbeitet, um zu leben, und nicht umgekehrt. Aber dennoch verbringt man fast 9h täglich auf der Arbeit und muss das so gestalten, dass man davon nicht krankt wird (weil sonst die so wichtige Freizeit oder Ehefrau/Lebenspartner und Kinder leiden).
Wer beamtet ist, wählt ein passendes Modell, wo sich Unflexibilität und Familie hervorragend miteinander kombinieren lassen. In der freien Berufswelt geht das nicht. Wir sind 1200 Mitarbeiter bei uns aus insgesamt 52 Nationen. Da hat man viel Austausch mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Eindrücken aus aller Welt.
Mir fehlt auf, dass vorwiegend die leitenden Angestellten mit Familie im mittleren Management ziemlich unter "Feuer" stehen. Zwar ist ein "Zertifikat", wenn man Kinder, Hausbau und Job unter einen Hut bringt - es werden für einige Positionen auch nur Leute mit Familie eingesetzt, eben wegen dem unterbewussten Druckmittel "Jobangst".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 05.10.2013, 11:33
41.

Zitat von xaindsleena
Liebe Leute: Wenn man keine Ahnung hat einfach mal...usw. Schon mal was von § 45 Satz 2 der Wirtschaftsprüferordnung gehört? Angestellte Wirtschaftsprüfer gelten als leitende Angestellte im Sinne des § 5 Abs. 3 des Betriebsverfassungsgesetzes. Damit NIX ARBEITSZEITGESETZ. Punkt. Für die "langsamen" hier: Wird sogar auf der Geheimwaffe Wikipedia erklärt: Wenn man als Uniabsolvent 100.000 Euro Einstiegsgehalt verdienen will muss man eben ran. Wer hat da genau weshalb ein Problem mit? Danke für das kollektive Zurschaustellen von NULL Ahnung. Lächerlich.
Vielen Dank für diesen Beitrag, eindeutig der qualifizierteste im Thread bisher. All die Hobbyexperten, die meinen, durch einen simplen Blick in ein ihnen fremdes Gesetz die Rechtslage messerscharf zu erkennen, sollten sich überlegen, ob die Sache nicht doch etwas komplizierter ist (noch ein Tipp: Selbst für Arbeitnehmer im Sinne des Arbeitszeitgesetzes, was Wirtschaftsprüfer nicht sind, sind Ausnahmen möglich: § 7 Arbeitszeitgesetz). Die Tatsache, dass über 8 bzw. 10 Stunden am Tag gearbeitet wird, bedeutet noch lange nicht, dass damit gegen geltendes Recht verstoßen wird.

Diese Diskussion darüber, wie skandalös es sei, wenn in bestimmten (gut bezahlten) Berufen lange gearbeitet wird, ist letztlich doch wieder nur Ausdruck deutscher Neidkultur. Viele Menschen in diesem Land sind dauerhaft zu weit von sechsstelligen Jahresgehältern entfernt, um es zu ertragen, dass es Menschen gibt, die solche Gehälter verdienen. Das darf natürlich nicht sein. Wenn dann gekontert wird, dass Menschen mit solchen Gehältern auch sehr hart dafür arbeiten, wird diese simple Erklärung nicht akzeptiert, denn auch das darf nicht sein - sonst verdient der ja mehr als ich!

Leute, wenn ihr keine Lust auf vierzehnstündige Arbeitstagge habt, dann lasst es halt bleiben, es zwingt euch keiner dazu. Regt euch dann aber nicht darüber auf, dass es andere Menschen gibt, die das in Kauf nehmen und fürstlich dafür entlohnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G111 05.10.2013, 12:42
42. An die WPs hier

Lügen Sie sich nicht in die eigene Tasche. Für den CV ist es sicherlich förderlich, wenn Sie einige Jahre bei einer der BigFour verbracht haben. Ob Sie wirklich was gelernt haben, z. B. branchenspezifisches Wissen anhäufen konnten, bezweifle ich sehr stark. I.d.R. sind die Prüfabläufe so standardisiert, dass das eigene Hirn eher hinderlich ist. Und was das Thema Arbeitszeiten und Arbeitsschutz angeht, fällt das "niedere Prüfvolk" (auch Professional genannt) wie jeder andere Arbeitnehmer auch unter die einschlägigen Arbeitsgesetze, die Partner interessiert das nur nicht sonderlich, im Vordergrund steht der eigene wirtschaftliche Erfolg, das Einhalten von Gesetzen - was durchaus auch Gegenstand von Prüfungen ist - wird hier außer Kraft gesetzt. Mich erinnert die WP-Branche und deren Akteure an eine Sekte, die ihre eigenen Regeln schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PhysikerTeilchen 05.10.2013, 16:16
43. zwei Wochen gar nichts machen

Zitat von Matthias1988
Achja wenn die Busy Season vorbei ist dann sind die meisten erstmal so fertig, dass sie 2 Wochen lang gar nichts machen.
Ja, das kenne ich auch. Wir nennen das "Urlaub".
Manchmal auch "Uberstundenausgleich".
Ist das jetzt so bemerkenswert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Colt 05.10.2013, 21:08
44. Leistung lohnt sich

Wer lange und hart studiert hart, hat es auch verdient, viel Geld für seine Leistung zu bekommen und davon zu profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.jonas 30.07.2018, 23:46
45. Zu große Konzentration der Wirtschaftsprüfung in Frankfurt auf big 4

Hallo zusammen,

insbesondere in der busy season hat der Autor mehr als recht, es wird oft bis spät abends im Büro gesessen und die Zahlen der Mandanten analysiert.
Leider - und das ist meine Erfahrung aus den vergangenen Jahren bei einer big 4 wie www.kpmg.de oder www.pwc.de kommt es immer mehr vor, dass weniger qualifizierte Mitarbeiter mit größeren Verantwortlichkeiten betraut werden. Dies hat zum einen mit dem Zeitmangel zu tun und zum anderen weil es schwierig ist gutes Personal zu verpflichten.
Darunter leidet wiederum die Qualität und vor allem die Motivation der wirklich guten Mitarbeiter.

Aus diesem Grunde habe ich mich selbstständig gemacht mit accura audit GmbH www.accura-audit.de und greife die Mandate unterhalb einer Big4 ab. Die mittelständischen Mandate, bei denen der Inhaber keine big4 haben will, die ihn betreut, sondern wo ein Ansprechpartner die kommenden Jahre seinen Weg begleitet.

Beste Grüße
Michael

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5