Forum: Leben und Lernen
Kritik an Abi-Zensuren: "Diese Noteninflation ist nicht zufällig"
imago

Früher war alles besser? Das gilt nicht für die Abiturnoten, denn mit denen geht es aufwärts. Den Gymnasiallehrern gefällt das nicht. Der Vorsitzende des Philologenverbandes Meidinger vermutet: Die Noteninflation hat Methode.

Seite 5 von 6
delta058 17.07.2014, 20:14
40.

Zitat von prefec2
Heutige Schüler sind in der Tat schlecht. Sie sind nicht neugierig, sie haben keine Ausdauer und sie können keine Aufsätze schreiben.
Sie können das so pauschal über alle Millionen Schüler sagen? Ich kenne dafür zu wenige.

Zitat von prefec2
Es gibt Ausnahmen. Aber in der Masse fehlen ihnen diese Grundfähigkeiten. Dazu kommt, dass sie nicht kritisch denken können. Eigentlich ein Muss für jeden Bürger einer Demokratie.
Bloß gut das wir in keiner leben. Oder meinen Sie ernsthaft, bloß weil sie alle 4 jahre andere Gesichter wählen können haben wir Demokratie? Sie wissen das gewählte Volksvertreter in keinster weise an ihre Wahlkreise, Wahlversprechen, oder dem Willen der Mehrheit der Bevölkerung gebunden sind?

Zitat von prefec2
Reflektionsvermögen sollten sie auch haben. All das wird aber inder Schule nicht gelehrt. Offenkundig ist das nicht möglich.
Vielleicht ist es auch einfach nicht gewollt? Menschen wie Sie sie beschreiben sind unbequem. Sie stellen z.B. alternativelose Konzepte infrage und zeigen Alternativen auf, sowas mögen Regierende nie.
Was mich aber jetzt wundert, wo ist da der Unterschied zu vor 20 oder gar 40 jahren? Behauptet hier jemand ernsthaft die Menschen damals waren kreativer oder kritischer? Dann mal her mit den Beweisen. Ich brauch mir als Gegenbeweis nur z.B. den Schahbesuch anzuschauen. Obwohl jedem denkenden Menschen klar war, das die Gewalt ausschließlich von der Polizei und den Persern ausging, fand die Mehreit der Bevölkerung es gut wie brutal die Polizei gegen die Demonstranten vorging, einschließlich eines feige Ermordeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 17.07.2014, 20:19
41. Als wenn das neu wäre

Das Abitur war immer die Eintrittskarte in eine "bessere Gesellschaft". Und daher ist es als Abschluss begehrt. Ob da irgend etwas dahinter stckt - hat noch nie interessiert. Des Apothekers Sohnemann hat auch dann Abi, Dr. und Karriere gemacht, wenn er strohdumm war. Das Ganze wird jetzt halt mehr und mehr ausgeweitet. Und der Deutsche Dinosaurierverband ist natürlich empört, weil unter diesen Bedimngungen ihre Sprösslinge ein Problem bekommen - sie müssen sich der Konkuurrenz stellen - und stehen dann trotz Abi als doof dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 17.07.2014, 21:10
42. Die Lehrer schuld? Nein.

Zitat von sir_stevie
Es gibt definitiv keine durchweg nur sehr gute und gute Schüler - diese sind fast alle nur Produkte einer total verweichlichten Lehrerschaft. Und - ganz wichtig - Wissen (Google, Wikipedia etc. pp.) hat nicht das geringste mit Können zu tun.
Unfair - die Lehrkräfte müssen das machen und prüfen, was die Kultusbürokratie will.
Bitte machen Sie die dafür verantwortlich, was verlangt und wie benotet wird.
Auch das Zentralabitur ist doch nur eine schöne Verpackung für "kann weniger".
Wie soll da eine Lehrkraft was dafür können, rein logisch?
Außerdem - da gebe ich Ihnen recht - ist nicht mal Wiki "Wissen", denn da kann jeder reinschreiben und ich weiss nicht, wer es ist und wer ihn bezahlt. Das sind bloss Informationen - was das bedeutet, muss sich jede/r selbst überlegen.
Bildung und Fachwissen ist also wichtiger als je zuvor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crigs 17.07.2014, 22:32
43. .

Gegenwärtig finden Sie im Stern.de einen sehr schönen Brief der Schulvorsteherin Rachel Thomlison an ihre Schüler. Sie gratuliert jedem und fordert zugleich zu neuem Einsatz auf. Sie ist ein pädagogisches Vorbild. Ich wünsche mir, dass Deutschland an jeder Grundschule, Mittelschule, Gymnasium, Lehramtsschule und ... solche Vorsteherinennen zur Verfügung stehen, damit das "Lernen zu lieben, lieben zu lernen" Lebensfreude verschaft. Goethe konnte nie einen solchen Brief schreiben. Er war schlicht zu ....
Hier haben Sie den Link zu diesem aussergewöhnlichen Brief:

http://www.stern.de/familie/kinder/bewegender-brief-zum-zeugnis-direktorin-schreibt-ihren-schuelern-du-bist-wichtiger-als-noten-2124404.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geht bestimmt 18.07.2014, 02:11
44.

ob herr meidinger weiß, dass die beschriebenen inflation der note 1 an sich ganz klar eine "notendeflation" darstellt? wirklich ein schlauer kopf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 18.07.2014, 04:50
45. ...

Ich kenne die Situation als Uni-Assistent. Da wurde zu Anfang des Semesters die Devise ausgegeben "Notenrahmen voll ausschöpfen" und als man das getan hat und der Professor gesehen hat, was das in der Summe bedeuten würde, wurde der Notenschnitt insgesamt wieder angehoben. Spätestens da wurde mir bewusst, daß der Absolutwert einer Note völlig belanglos ist. Was wirklich zählt sind nur Vergleichswerte. Und die auch nur in einer vergleichbaren Gruppe, z.B. eben innerhalb eines Semesters, unter denselben Umständen erhoben. Alles andere ist Augenwischerei.

Da es in Deutschland aber den Föderalismus mit all seinen Auswüchsen gibt, sollte man gar nicht erst anfangen, zu glauben, es gäbe vergleichbare Abinoten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dros 18.07.2014, 07:38
46. Noten waren immer subjektiv

Als ob Noten irgendwie objektiv wären, das war schon immer ein Basar. Innerhalb der Klasse, zwischen Schulen und zwischen Bundesländern erst recht. Was soll der Aufschrei? Das ist seit langem bekannt und trotzdem wird von vielen Lehrern so getan, als ob Noten die einzig exakte Wissenschaft wäre. Da Noten aber unberechtigterweise eine so hohe Bewertung haben, ist es logisch, dass sich Eltern ebenfalls darum kümmern. Ich habe mich mit den Lehrern von Junior auch schon gestritten, einige konnten die Noten logisch begründen, andere hatten nur Ausflüchte und damit bewiesen, dass sie keine echten Bewertungsmaßstäbe hatten. Abgesehen davon hat in der Vergangenheit ein schlechter Notendurchschnitt niemanden ernsthaft behindert, das ist heute leider nicht mehr so. Daher wird der Druck auf Larifari-Lehrer eben höher.

Das Gelaber, dass Schüler und Studenten heute nichts mehr leisten können, mag ich nicht mehr hören. Vielleicht an einer Brennpunktschule, aber ansonsten gibt es glaube ich keine Generation die mehr leisten musste. Ständiger Druck, ständige Kontrolle und keine Zeit für Blicke abseits des "Stoffs", inzwischen Nomen es Omen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 18.07.2014, 08:26
47. Schulen müssen

garnix-in verschiedenen Mails an das hesschische Kultusministerium und auch ans zuständige Schulamt, wurde mir mitgeteilt, dass in Bezug auf Lehrplan und Durchführung die Schulen eigenständig sind, dh, der komplette Schulbetrieb wird von der Schule eigenständig organisiert, die übergeordnete Behörde überwacht zwar einiges, wegen des Status, den eine Schule hat, aber der Unterricht wird, wie gesagt, von der Schule selber organisiert-so sind die Ansprechpartner eben immer noch die LehrerInnen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry20071975 18.07.2014, 09:14
48. Quod est demonstrandum

Zitat von Tr1ple
Ganz einfach. Ekelhaft aber dein eingachste weg. Weg mit dem BA/MA und zurück zum Humbolt- System... Mit einem Abitur in dem der Schüler sich im 12 und 13 Jahr Spezalisieren kann von mir aus auch In ganz Deutschland einheitlich. Ist Teuer aber lohnt sich in der Zukunft. Ich zahle auch gerne mehr Steuern dafür!
Dieser Post ist geradezu exemplarisch für das totale Versagen des deutschen Schulsystems. Während dem Schreiber die Person Humboldt offenbar noch ein Begriff ist und er/sie sich offenbar auch mit den aktuellen vereinheitlichten Universitätsabschlüssen (BA= Bachelor/MA = Master) auskennt, ist er/sie nicht in der Lage auch nur einen Satz in korrektem Deutsch zu formulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 18.07.2014, 12:01
49.

Zitat von frosch1992
Während in der Schule noch diskutiert wurde und die eigene Meinungsbildung im Vordergrund stand, erhalten wir im Studium eine vorgekaute Meinung. Kritik? Selbststandiges Denken? Fehlanzeige! Lernt man für die Klausuren nicht Wort für Wort die Meinung des Dozenten, sondern möchte differenziert eine eigene Meinung bilden, erhält man die Konsequenz in Form einer schlechten Note.
Ihr werdet vera****, um es mal positiv zu formulieren.

Hier eine Sendung zum Thema:
Über geistige Ernährung

Da hilft nur, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Als Einstieg ist z.B. der Schwanitz zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6