Forum: Leben und Lernen
Kritik am eigenen Prof: Ruhr-Uni bootet unbequemen Dozenten aus
DPA

Die Ruhr-Uni beruft einen Professoren, der in Verdacht steht, Daten manipuliert zu haben. Ein Statistik-Dozent macht das zum Thema seiner Vorlesung - und darf sie prompt nicht mehr halten. Ihm droht nun sogar ein Disziplinarverfahren.

Seite 1 von 4
anonymous123a 29.04.2015, 12:29
1. Statistik

Der bekannte Satz in Statistik:" Traue keiner Statistik, welche du nicht selber gefälscht hast."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 29.04.2015, 12:52
2. Rhetorische Frage

Prof gegen Dok - wer gewinnt wohl an einer Uni?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 29.04.2015, 12:57
3.

Zitat von anonymous123a
Der bekannte Satz in Statistik:" Traue keiner Statistik, welche du nicht selber gefälscht hast."
das ist ja mal eine ganz neue information und DER beitrag des tages. danke, danke, danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmutt 29.04.2015, 12:58
4. Dummer Spruch

Zitat von anonymous123a
Der bekannte Satz in Statistik:" Traue keiner Statistik, welche du nicht selber gefälscht hast."
Der Satz ist so alt wie er dumm ist. Und "in Statistik" gilt der schon gar nicht, sondern nur bei uninteressierten Laien, die sich ihre Ignoranz mit diesem Unsinn schönreden wollen. Gerade die Statistiker sind es ja, die die gefälschten Statistiken eines Nichtstatistikers entlarven. Gefälschte Statistiken haben nämlich systematische Fehler, die sich praktisch immer nachweisen lassen (z.B. sehr leicht bei Wahlfälschungen). Aber dafür muss man sich natürlich auch mit dem Thema etwas befassen. Der alte Spruch "Dummheit schützt vor Strafe nicht" gilt dagegen uneingeschränkt. Die Strafe nämlich, belogen zu werden, weil man ignorant ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamahammer2000 29.04.2015, 12:59
5. Zerfall der Wissenschaft

Wir erleben das Zerplatzen einer Wissenschaftsblase. In angelsächsischen Medien ist gerade viel von den Bestechungsmethoden reicher Eltern die Rede, die ihre Kinder in Ivy-League-Unis kriegen wollen (mit Erfolg!). Man liest Paper und in jeder Einleitung wird versprochen HIV, Krebs, Überalterung, etc etc. lösen können. Und letztlich wird dann doch nur ein IR-Spektrum und der pH-Wert gemessen. Schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 29.04.2015, 13:04
6.

da zeigt sich einfach mal, wer die besseren verbindungen zur unileitung hat und versucht, sich mit derartigen mitteln aus der schusslinie zu bringen, in die er sich selbst gebracht hat.
zweifel an der richtigkeit der untersuchung sind nicht nur angebracht, sondern auch dringend notwendig und unablässig. wissenschaftliches arbeiten verlangt zuverlässige und eindeutig nachvollziehbare werte - auch in der statistik, die zwar viel mit wahrscheinlichkeiten rechnet aber eben rechnet und nicht rät. somit wird das nicht das ende vom lied sein, was die wissenschaftswelt über herrn prof. förster singt. die chöre werden lauter und eine ruhruni die ihren ruf nicht beschädigt sehen will sollte nicht mit solchen mitteln arbeiten, das schadet viel mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 29.04.2015, 13:05
7. Immer wieder schön zu lesen:

"Die Unstatistik des Monats"

http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/fdz-ruhr/unstatistik-des-monats/

... vor allem für SPON-Leser, weil SPON in den Monatsstatistiken einen unangefochtenen Spitzenplatz erreicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamahammer2000 29.04.2015, 13:09
8. Prof natürlich

Zitat von LapOfGods
Prof gegen Dok - wer gewinnt wohl an einer Uni?
Gerade in Dtl. gewinnt der Prof. Der hat immer recht! Nicht ganz so im amerikanischen Raum, das muss man ihnen zugestehen. Amerikanische Unis haben eine laute Klappe - aber da steckt auch 'was dahinter. Deutsche Unis hingegen...meine Kollegen hier in NY ziehen mich immer auf, aber deutsche Akademiker gelten zunehmend als großmäulig, obschon ihre intellektuelle Leistung seither eher zu wünschen übrig lässt. Stattdesen setzt man in Dtl aud Protektionismus und sieht in allen Rankings ein amerikanisch-jüdische Verschwörung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 29.04.2015, 13:10
9.

Offensichtlich ist nicht die Statistik falsch, sondern die Rohdaten sind manipuliert worden. Die Unterlagen, auf denen die Rohdaten basieren, müssen jahrelang aufgehoben werden. Fehlen sie, kann und muss man Zweifel an den Ergebnissen haben. Bei Umfragen müssen lediglich ein paar Seiten aufgehoben werden, oder zusätzlich eingescant und als digitale Kopie aufgehoben werden. Der Verlust solcher Rohdaten zum falschen bzw. richtigen Zeitpunkt lässt ganz tief blicken. Ein Forscher würde auf Rohdaten, die zu wichtigen Ergebnissen geführt haben, sehr genau aufpassen (und auch ein digitales Backup durchführen). Passt jemand auf solche Rohdaten nicht genau auf, dürfte er vieles zu erklären und noch mehr zu verheimlichen haben.

Es ist absurd und peinlich von der Uni, wie man den Bösewicht in der Geschichte schützt und den Helden bestraft. Keine Ahnung, wie solche Menschen ticken müssen, um derart ungerecht agieren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4