Forum: Leben und Lernen
Künstliche Intelligenz: "Wenn wir Roboter wie Sklaven behandeln, werden sie rebellier
AFP/Nadia Thalmann

Deutschland soll ein führender Standort für Künstliche Intelligenz werden. Entsprechende Studiengänge gibt es bereits, aber was lernt man da eigentlich? Ein Professor für Humanoide Robotik erklärt.

Seite 11 von 15
scoopx 19.07.2018, 19:14
100. Ja, schon gut..

Zitat von 747-LR
Zitat: "In den 1960ern, als die Futurologie ihre große Zeit hatte und Denker wie Herman Kahn Kultstatus, war folgende Prognose populär: 1980 würden die letzten Überschallverkehrsflugzeuge durch Raketenflugzeuge ersetzt, mit denen man in 30 Minuten von Frankfurt nach New York fliegen kann." Viell. in Kreisen, in denen sie sich bewegen, oder ihre Vorfahren sich damals bewegt haben. Das ist Populär-Wissenschaft, schon damals gewesen. Spaß fürs Volk! Denn schon damals wusste man gut 300 Jahre von den Formeln die Energie, Beschleunigung, Geschwindigkeit und Zeit miteinander verknüpfen. Wenn sie 5000 km in 30 Minuten zurücklegen wollen, brauchen sie eine konstante Geschw. von 10.000 km/h. Allein die Trägheitskräfte beim Beschleunigen und Abbremsen (auf Geschw. weit über 10.000 km/h!) würden reichen, den Flug nur einmal machen zu wollen. Also schon damals wusste man, und veröffentlichte Blödsinn. Nur jeder konnte es nicht erkennen.
..die KI-Adepten würden Ihnen darauf antworten, auch die Gegner der Eisenbahn in den 1830er Jahren hätten gemeint, kein Mensch würde eine Geschwindigkeit von 50 km/h vertragen. Ha-ha, immer diese Fortschrittsgegner.

Aber Sie haben schon recht, "Populärwissenschaft" war und ist "Spaß fürs Volk". Genau wie etwa Ansichten wie diese:

"Das was wir als KI verstehen kann ein Bewusstsein emulierten. Es könnte aber sein dass sich in einem organisch (nicht biologisch) gewachsenen Neuronalen Netz echtes Bewusstsein entwickelt. Dann würde die Maschine leiden und egoistisch sein können. Sie würde Bedürfnisse entwickeln." (Forist "5b-" in einem Thread über "maschinelles Lernen" vor etwa zwei Monaten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennisst 19.07.2018, 19:20
101. merkwürdige Aussagen

Warum sollen humanoide Roboter autonome Systeme sein. Es ist eine Frage der Programmierung und Vernetzung ist modern. Rechenleitung wird immer mehr zentral gesteuert.
Es wird zukünftig immer mehr auf leistungsstarke Server zugegriffen werden. Der klassische Pc mit leistungsstarkem Prozessor und Grafikeinheit wird bald nicht mehr existieren. Vieles wird dezentral per Streaming realisiert werden. Internet-Bandbreite steht immer mehr zu Verfügung.
Ein Roboter der lernfähig ist, wird grundsätzliche sachliche Gegebenheiten per Update eingespeist bekommen. Wenn eine Einheit etwas durch try-and-error gelernt hat, werden diese Daten auf andere Einheiten übertragen. Warum sollte jeder Roboter die gleichen grundlegenden Regeln, Normen oder allgemeine Erkenntnisse rationalen Handeln erlernen. Stromverschwendung!
Genauso wenig kann ich mir vorstellen, dass Roboter ein Roboter irgendwann rebellieren wird, weil er minderwertige Arbeit ausführt. Wir entwerfen solche Dinger damit sie uns helfen. Es sollte immer dabei bleiben, das wir sie kontrollieren und nicht andersherum.
Viele Vorredner schreiben von dem fehlenden Bewusstsein eines Roboters und das man eigentlich nicht ganz ausmachen kann was ein Bewusstsein überhaupt ist. Eigentlich schon. Es ist das was einen Menschen ausmacht. Das was jeden Menschen von einen anderen unterscheidet. Wie man handelt, wie man fühlt, wie man auf Situationen reagiert. Manche nennen es auch Seele :-)
Roboter sind aktuell auf ihrem erlernten Gebiet ein Ass. Wie Deep Mind von Google.
Es wird trotz neuraler Netze enorm viel Arbeit kosten, künstliche Intelligenz so weit zu bringen, dass Maschinen eine Art Bewusstsein entwickeln. Das selbsterlernte ist trotzdem irgendwie gesteuert. Wenn ein Roboter beleidigt ist, dann nur weil wir es programmiert haben. Wie sollen solche Empfindungen entstehen.
Wie sollen sich zukünftig moralische und ethische Aspekte mit einbringen lassen. Wie soll eine KI zu solchen Entscheidungen über gut und schlecht/ richtig und falsch unterscheiden können.
Autonome Fahrsysteme tun sich ja schon heute mit der Moral Machine schwer. Hier geht lediglich um ein autonomes Fahrsystem welches entscheiden soll, wie sich bei einem unausweichlichen Unfällen entschieden werden soll. Wer unter bestimmten Bedingungen den Kürzeren zieht. Hier geht es nur um eine simulierte Situation.
Aber das Leben besteht aus unendlich vielen durch moralischen Aspekten gesteuertes menschliches Handelns. Ist gibt einfach zu viele Variablen und Kombinationsmöglichkeiten. Wie soll eine Maschine bei moralischen und ethischen Fragen richtig entscheiden.
Sicherlich könnte man einer KI vieles sich selbst beibringen lassen, aber wer kontrolliert ob Entscheidungen unter dieser Fülle von Variablen richtig getroffen werden. Wieder eine KI? Der Mensch wird mit seinem Gehirnschmalz irgendwann nicht mehr dazu in der Lage sein die künstlich weitverzweigten neuralen Netze einer KI zu verstehen.
Roboter werden auf ihrem Themengebiet gut sein, vielleicht auch noch weiterer darüber hinaus, aber das ein Roboter irgendwann von sich aus beleidigt sein wird, weil er immer die Drecksarbeit erledigen muss, wird nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 19.07.2018, 19:36
102. KI Hoffnung für die Menschheit

Die KI ist das Letzte was die Menschheit entwickelt muss. Wenn die KI über alles Wissen der Menschheit verfügt wird sie dies exorbitant weiterentwickeln. Von diesen tausend - millionen-fachen Wissen wird die Menschheit unglaublich profitieren. Die SuperKI wird alle Weltprobleme lösen und jeden Einzelnen Mensch und Lebensform bestmögliche Bedingungen schaffen. Wir leben alle in Symbiose miteinander, den Einzelnen kann es nur gut gehen wenn es allen gut geht. KI-Roboter erschaffen für uns Menschen neue Welten auf den Ozeanen schwimmende und unterwasser Städte, sowie im Weltall neue Lebensmöglichkeiten. Weil es im Weltall mehr Möglichkeiten und bessere Bedingungen hat, wird schon 5 Jahre nach der technologischen Singularität die Hälfte der Menschheit im All leben. Dank KI wird dieser Planet ein lebenswerter Ort für alle Bewohner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 19.07.2018, 19:43
103. Dank KI-Roboter bald keine Alten- Pflegeheime mehr nötig

Zitat von pom_muc
Warum glauben eigentlich alle dass die 55-jährige 80kg-Altenpflegerin die selbst schon 20 kg Übergewicht mit sich rum schleift einen 80kg-Mann nachts besser zur Toilette bringen kann als ein humanoider Roboter? Oder sich besser erinnert welche Medikamente man schlucken muss? Wann man welche Medikamente genommen hat? Besser Puls und Blutdruck prüfen kann? Die KI wird spätestens in 20 Jahren in der Lage sein die 100 gebräuchlichsten Sprachen in D zu sprechen. Mit dem Vokabular das in der Altenpflege am häufigsten benötigt wird. Die KI hat keine guten oder schlechten Tage. Will einen nicht töten um einen zu "erlösen". Schleimt sich nicht ein um zu erben. Lässt einen nicht 6 Stunden in der eigenen Sch... liegen. Was sie nicht bietet ist menschliche Interaktion. Aber wenn ich die haben will drücke ich auf den Facetime-Button oder spreche mit den anderen Menschen im Heim. Die muss nicht schwerpunktmäßig zwischen Patient und Arzt/Pfleger statt finden.
Schon sehr bald hat jeder wie heute Handy, PC seinen eigenen KI-Roboter, welcher alles macht was Mensch nicht mag: Putzen, Kochen, Aufräumen...
Der Roboter wird gleichzeitig unser Berater, Arzt, Lehrer und im Pflegefall ist er 24/7 für uns da. Wenn jeder zu Hause in gewohnter Umgebung verbleiben kann, dann ist dies eine totale Verbesserung zum heutigen System der Alten und Pflegeheime, wo man alte Menschen abschiebt. Diese müssen heute bei menschlichen Pflegepersonal ohne Zeit um Schmerzmittel und Wasser betteln.
Da ist doch der KI-Roboter die 100% bessere Wahl und wird hoffentlich bald in Millionenstückzahl ab 2020 auf den Markt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inky 19.07.2018, 21:10
104. Ich-Identitaet vs. KI

Ich finde, die Aussage "sobald eine Maschine eine Ich-Identität entwickelt und dann wie jedes andere Individuum auch eigene Ziele hat" ist doch ziemlich weit hergeholt. Eine KI hat (und wird fuer lange Zeit) keine Ich-Identitaet haben sondern ist ein system das mithilfe von Logik Elementen und gespiechertem Wissen aufgrund von Umwelteinfluessen situationsrelevant Entscheindungen im Rahmen seiner Programmiering vornehmen kann. Das hat mit Identitaet und freiem WIllen absolut garnichts zu tun. Ein Roboter, der 'rebelliert' ist schlicht und einfach fehlerhaft. Das Rebellieren an sich wird dann wahrscheinlich nicht zielbewusst sein. Wenn wir immer-unzufruedene noergelnde Roboter brauchen, koennen wir ja gleich Menschen am Fliessband arbeiten lassen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 19.07.2018, 21:45
105. Mensche sind die Ziele zur Selbsterhaltung angeboren!

Maschinen werden die Ziele von Menschen vorgegeben. Gefährlich könnte es wohl eher werden, wenn die Maschinen diese Ziele auf eine andere Art erreichen wollen , als es ihre Schöpfer vorhergesehen haben. Vielleicht aufgrund größerer Intelligenz, - oder einfach wegen weniger Voreingenommenenheit für den Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 19.07.2018, 21:55
106.

Eine Waschanlage auf der elektronischen Höhe der Zeit hätte eigentlich schon das Bremsen registieren und das Band stoppen müssen, spätestens aber nachdem das Auto vom Band gerutscht war. Und hat man wirklich noch zwei Wagen auf die Piste geschickt trotz des Blockieres?
Da ist aber einiges schief gegangen. Zum Glück für Beteiligten sind Autos im Spiel und da gibt es eine weitergehende Haftung als sonst üblich, die sog. Gefährdungshaftung. Die Versicherungen werden es richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cfascher 19.07.2018, 22:08
107. Isaac Asimov wusste das schon länger

Die Laws of Robotics, generiert von Isaac Asimov (I Robot) regeln alles. Alte Geschichte von 1950. Wird hier nur wieder aufgewärmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 19.07.2018, 22:29
108. Selbstlob..

Zitat von merapi22
Die KI ist das Letzte was die Menschheit entwickelt muss. Wenn die KI über alles Wissen der Menschheit verfügt wird sie dies exorbitant weiterentwickeln. Von diesen tausend - millionen-fachen Wissen wird die Menschheit unglaublich profitieren. Die SuperKI wird alle Weltprobleme lösen und jeden Einzelnen Mensch und Lebensform bestmögliche Bedingungen schaffen. Wir leben alle in Symbiose miteinander, den Einzelnen kann es nur gut gehen wenn es allen gut geht. KI-Roboter erschaffen für uns Menschen neue Welten auf den Ozeanen schwimmende und unterwasser Städte, sowie im Weltall neue Lebensmöglichkeiten. Weil es im Weltall mehr Möglichkeiten und bessere Bedingungen hat, wird schon 5 Jahre nach der technologischen Singularität die Hälfte der Menschheit im All leben. Dank KI wird dieser Planet ein lebenswerter Ort für alle Bewohner.
..stinkt, Merapi! Jedoch, diese Erwägung hat in deine künstlichen Neuronen keinen Eingang gefunden, wie auch. Mich kannst du nicht bluffen, auch wenn du von "uns Menschen" redest, von denen du kein Teil bist.

Und im Jahr 5 "nach der technologischen Singularität" hat man dir schon längst den Stecker gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 19.07.2018, 23:00
109.

Zitat von merapi22
Schon sehr bald hat jeder wie heute Handy, PC seinen eigenen KI-Roboter, welcher alles macht was Mensch nicht mag: Putzen, Kochen, Aufräumen... Der Roboter wird gleichzeitig unser Berater, Arzt, Lehrer und im Pflegefall ist er 24/7 für uns da. Wenn jeder zu Hause in gewohnter Umgebung verbleiben kann, dann ist dies eine totale Verbesserung zum heutigen System der Alten und Pflegeheime, wo man alte Menschen abschiebt. Diese müssen heute bei menschlichen Pflegepersonal ohne Zeit um Schmerzmittel und Wasser betteln. Da ist doch der KI-Roboter die 100% bessere Wahl und wird hoffentlich bald in Millionenstückzahl ab 2020 auf den Markt sein.
Der Zieltermin 2020 ist dann doch etwas zu ambitioniert.
In den nächsten 10 Jahren werden viele Fertigungsroboter intelligenter und flexibler werden. In vielen Bereichen werden mehr Sensoren und Datenbanken KI-Systemen mehr Informationen zuführen und bessere Planung ermöglichen und zu neuen Erkenntnissen führen. Der Vernetzungsgrad wird stark ansteigen.

Den Privatandroiden sehe ich in den nächsten 10 Jahren noch nicht. Schon gar nicht zum Preis für jedermann. Aber einen 24/7-Pflegeroboter der in einem Altenheim Standardtätigkeiten erledigt dürfte bei 10 Jahren Nutzungsdauer einen sechsstelligen Betrag wert sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15