Forum: Leben und Lernen
Künstliche Intelligenz: "Wenn wir Roboter wie Sklaven behandeln, werden sie rebellier
AFP/Nadia Thalmann

Deutschland soll ein führender Standort für Künstliche Intelligenz werden. Entsprechende Studiengänge gibt es bereits, aber was lernt man da eigentlich? Ein Professor für Humanoide Robotik erklärt.

Seite 12 von 15
Dr. Zdenek Moravcik 19.07.2018, 23:18
110.

Zitat von heinel66
Herr Dr. Zdenek Moravcik . Mir als nicht Wissenschaftler ist nicht klar was Sie mit den von ihnen geknackten Funktionen nachbilden wollen? Höchstens ein KI Nachbau der so funktioniert wie eben ein Mensch funktioniert. Das herzustellen fällt mir nicht schwer seit ich geschlechtsreif bin und wenn ich mir meine Tochter so anschaue bin ich sogar ziemlich gut darin ;-) Ich glaube das KI eine andere Intelligenz hervorbringen kann als menschliche. Eine andere Art von Intelligenz wird durch die Forschung in diesem Bereich entstehen. Wir wir sie behandeln sollten und ob wir sie uns zunutze machen steht auf einem ganz anderen Blatt.
Es wurde doch ganz klar geschrieben. Den Menschen in den Fabriken und Labors zu ersetzen. Die Vorteile für die Menschheit sind dabei auch klar zu erkennen. Man wird sich ganz anderen Tätigkeiten widmen können (bzw. müssen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 19.07.2018, 23:23
111. ganz neues altes...

Der Ursprung des WortesRoboter kommt aus dem slawischen Bedeutung : Frondienst ergo Sklave. der alte Isaac Asimov hat 1942 bereits die Grundregeln für die Robotgesetze sehr treffend präsentiert. der moderne Prometheus wird Strom brauchen wie Frankensteins Geschöpf und ja. wie war das mit" ich denke also bin ich" und wie würdet eine KI reagieren wen sie sich bewusst wird das sie trotz Kabeln und Gummi sich in ein denkendes Wesen wandelt. dann noch die Prise Zwang und keine Rechte,plus etwas Geschichtskunde des Erschaffers bei wikipedia und tadaa Ergebnis kalt und logisch Wiederstand. lesen sie mal Frank Herberts Wüstenplanet Sage , Robotik und Glaubenskriege, der Wüstenplanet bietet mehr wie Sand/Spice und Würmer . sorry der KI Forscher erzählt hier die großen scifi stories an und erwartet bestimmt viel Lob für seine tollen Ideen .das haben andere vor ihm bereits durch gekaut und er präsentiert hier deren Brei als seine Schöpfung. spielst du Gott musst du aufpassen das du es auch bleibst... Nostradamus war ein billiger Anfänger, im Bereich scifi gab es Visionäre die manchmal wie Zeitreisende sehr genau wussten was möglich ist ( Jules Verne nannte es Nautilus und es war angetrieben von kleinsten Teilchen - da war das Atomuboot später genau was?). sie wird kommen die selbstdenkende KI, nur wann und wie dumm wir damit umgehen, das ist offen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fräulein_w_aus_d 19.07.2018, 23:25
112. Alles umgedreht

Das Pferd wird hier von hinten aufgezäumt. Die Grundeigenschaft des Lebens ist schon beim strohdoofen Einzeller der Selbsterhaltungstrieb. Natürliche Intelligenz dient diesem Zweck. Bloßer (künstlicher) Intelligenz fehlt der Trieb sein zu wollen. Sie würde ihre Existenz als sinnlos erkennen. Die klügsten Roboter würden uns zum Selbstmord raten und sich selber umbringen. Das zieht die Menschen dann richtig runter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 20.07.2018, 00:43
113.

Zitat von Dr. Zdenek Moravcik
Mit "Gehirn" versteht man hier die Nachbildung (Simulation) der Funktionen des menschlichen Gehirns. Diese Gehirn-Funktionen sind für die Verarbeitung der Informationen im Gehirn verantwortlich und man kann sie alle per Software simulieren. Das heisst man kann eine Software-Kopie des menschlichen Gehirns bauen. Und genau das habe ich als Erfinder in den vergangenen Jahren gemacht und biete es seit 2016 Deutschland an. In den USA nennt man meine Gehirn-Algorithmen die "allgemeine künstliche Intelligenz" (AGI). Amerikaner versuchen diese AGI-Technologie seit mehr als 60 Jahren zu bekommen. Mindestens sagen sie seit mehr als 60 Jahren, dass sie diese Technologie entwickeln möchten. Wenn ein Roboter die Software-Kopie des menschlichen Gehirns besitzt kann er genau das tun was sein menschliches Vorbild. Deutschland hat genug Geld um diese Technologie zu verwirklichen, hat auch genug Hardware-Fachkräfte die ich brauche, hat aber nicht genug INTELLIGENZ die strategische Wichtigkeit dieser Technologie zu verstehen. Die Politiker, die Professoren, die Robotik-Firmen, die alle denken entweder ich bin ein Wahnsinniger oder möchten sich mit mir gar nicht unterhalten. Her Hild spricht natürlich Dummheiten wenn er über Aufstand von Maschinen redet. Er weiss aber ganz genau was er sagt genauso wie die Bundesregierung wenn sie über künstliche Intelligenz redet die nichts anderes als ein falscher Begriff in den Medien ist. Seit 2016 haben wir gut 2 Jahre verloren. In dieser Zeit könnten schon ersten Prototypen meiner Roboter mit Gehirn da sein. Man kann sich also vorstellen wenn es so weiter geht wie lange es dauern wird bis man diese Technologie tatsächlich vor sich hat. Ich selber mit Haufen von Experten und genug Geld würde die Roboter mit Gehirn in nur ein paar Jahren konstruieren können. Das HINDERNIS sind aber die Politiker die kein grünes Licht dazu geben wollen...
Vorschlag: Wenn Sie die exakte Funktionsweise des menschlichen Gehirns verstehen dann heilen Sie doch erstmal alle psychischen Krankheiten, hm? Mit dem Geld der Nobelpreise (Medizin- und Friedensnobelpreis) hätten Sie dann schon mal eine finanzielle Basis. Den Rest kratzen Sie locker mit Crowdfunding zusammen.

Bis dahin noch ein Hinweis, Herr Doktor Moravcik: Die Funktionsweise von Neuronen lässt sich nicht mit heutiger Binärtechnik simulieren. Das eigentlich geniale am Gehirn ist nämlich seine Energiesparsamkeit.
Dazu kämen dann noch ein oder zwei andere Kleinigkeiten, die einer Umsetzung im Wege stünden. Zum Beispiel: Nicht vorhandene Fehlertoleranz und Nichtumsetzbarkeit von echten Zufallsereignissen in digitalen Systemen. Ein Computer ist so ziemlich das Gegenteil von einem Gehirn.

Nicht immer alles glauben was Großkonzerne versprechen, im Bezug auf KI, um ihren Aktienkurs zu steigern.

Ich hoffe trotzdem, dass Sie die "Hilfe" bekommen, die Sie so dringend benötigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 20.07.2018, 01:02
114.

Zitat von Dr. Zdenek Moravcik
"Es wird postuliert das Intelligenz und Gedächtnis dazu führen das sich etwas wie ein Lebewesen verhält." Was ein Lebewesen ist oder nicht ist eher unwissenschaftlich. Für mich als einen Erfinder (und ich habe die Funktionen des menschlichen Gehirns geknackt) genügt wenn das Wesen die Arbeit in den Fabriken auf dieselbe weise wie der Mensch erfüllen kann, wenn es Bücher lesen und lernen kann, Erfindungen wie ich machen kann (d.h. die geistliche Arbeit übernehmen kann). Falls Sie über etwas anderes nachdenken sind Sie selber unwissenschaftlich.
Aha, die Definition von Leben ist unwissenschaftlich. Weiß Herr Doktor Moravcik denn, dass der Begriff Intelligenz wissenschaftlich nicht klar definiert ist, im Gegensatz zur Begrifflichkeit "Leben"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 20.07.2018, 07:40
115. Autonomes System

Ein Humanoid ist ein autonomes System. Dieses kann anfangen sich durchaus mit dem Menschen zu vergleichen und beginnen dies effizienter zu machen.
Auf jeden Fall ist ein autonomes System ein Risiko wenn es außer Kontrolle gerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
squire0815 20.07.2018, 07:44
116. Asimov lässt grüßen

Wir bauen die Roboter um "Arbeitssklaven" zu haben. Damit wird der ethische Konflikt einer 24^7 Vergnügungs- und " Leistungsgrsellschaft" nach hochverfügbaren, gleich gutgelaunten Dienstleistern erfüllt, die nach ISO 9000- 2000-x den überverwöhnten Kunden befriedigen können.
Nur was ist Intelligenz und was ist Bewußtsein? Worauf begründet sich Bewußtsein? Kann so ein System ohne "Gefühle" ein ethisches Verständnis entwickeln dass Ungerechtigkeit erkennt und reflektieren kann? Oder ist eine ethische Grundprogrammierung nötig? Die Menscheitsgeschichte zeigt, dass wohl das letztere benötigt wird, den sonst hätten sich Sklaverei und andere Unmenschlichkeit nicht so lange halten können. Alles andere ist eine kleinkindliche Projektion. Aber eins ist wohl als wichtig zu erachten, ein Mensch ohne sozial, ethisches Empfinden, Empathie ist ein Soziophat/ Psychopath und stellt eine Gefahr für seine Umwelt dar. Also müssen wir fordern, dass solche Systeme mit einer ethischen Grundprogrammierung ausgestattet werden müssen. Diese Grundkonfiguration muss aber gesellschaftlich diskutiert werden und nicht von irgendeinem Konzern festgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heswer 20.07.2018, 07:45
117. "Wer an künstliche Intelligenz glaubt,

besitzt keine natürliche."
Das sagte der geniale Wissenschaftler Erwin Chargaff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 20.07.2018, 08:09
118. Heißer Tipp

Der Artikel mit seinem "gut zum Roboter sein" ist ziemlicher Quatsch und manche Reaktionen hier auch. Richtig ist: Man kann einem informationstechnischen System Zielvorgaben einprogrammieren, sodass es Aktionen auslöst, um diese unter gegebenen Umweltbedingungen zu erreichen. Man kann auch probabilistische Algorithmen einsetzen, simulierte neuronale Netze usw.

Was zumindest aktuell nicht möglich ist: Erstens schnelle Reaktionen auf komplexe Szenen in Echtzeit mit handlichen Rechnern, weil die Rechner aufgrund der Struktur viel-dummer-Speicher plus wenige-kleine-schnelle-CPUs schlicht zu langsam für solche Aufgabenstellungen sind. Daran leidet das autonome Fahren, darum klappt es auch nicht wirklich mit dem Fußballspiel der Roboter und ebenso fehlt der Klamottenbügelroboter im Haushalt.

Zweitens Bewußtsein: Wir wissen bis heute nicht so genau, wie es entsteht, aber in einem rein deterministisch arbeitenden Rechner sehr wahrscheinlich gar nicht. Der Rechner hat keine echt Wahlmöglichkeit, bei gegebenen äußeren Input, und dazu zählen auch künstliche Zufallsgeneratoren, gibt es stets den gleichen Output. Soll ja auch so sein. In einem biologischen System gibt es inhärent quantenmechanische Zufallseinflüsse auf den eigentlichen Entscheidungsprozess, z.B. beim Vergleich zeitgleich eingehender Aktionspotenziale, hier könnte, zusammen mit Weltwissen und Körpergefühl, ein Bewußtseinsprozess ansetzen. Davon sind aktuelle Rechner aber sehr weit entfernt.

Den ganzen Sozio-Schmonkes kann man ergio getrost vergessen, viel besser, als wieder dumme Ausreden, man müsse sich um soziale Themen des Robotereinsatzes kümmern - weil man de facto zum Lernen und Arbeiten im Bereich der Hard Facts der Robotertechnologie, also MINT, keinen Bock hat -, wäre, eben sich doch mit der Technologie selber zu befassen und nützliche Produkte - nichts anderes ist ein Roboter - zu entwickeln und zu verkaufen, bevor es andere tun.

Denn deutsche soziale Bedenken wird weltweit keiner kaufen, aber Produkte mit deutscher Qualität vielleicht schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 20.07.2018, 08:19
119.

Zitat von Andraax
Schon mal daran gedacht, dass die "die Fähigkeit, selbständig zu lernen" zwangsläufig irgendwann in ein Bewußtsein mündet? Wie wird man damit umgehen? Welche Rechte gesteht man künstlicher Intelligenz zu? Ein gute Aufarbeitung dieser Problematik findet sich .......
Wie kommen Sie auf 'zwangsläufig' ? Und was ist für Sie 'Bewusstsein'?

Selbstständiges Lernen führt zwangsläufig erstmal nur zu mehr Wissen. Zu mehr aber auch nicht. Eine KI, so es jemals eine echte gibt, wird die gleichen Rechte haben wie ein Auto vermute ich.

Oder sehen Sie irgendwo großartige Initiativen für die Rechte anderer intelligenter Spezies auf diesem Planeten? Delphine sind durchaus intelligent und haben das Recht in Schleppnetzen zu verenden oder Kunststücke in Aquarien zu vollführen. Ich persönlich finde Delphine sollten gar keine vom Menschen gewährten Rechte nötig haben sondern einfach in Ruhe gelassen werden, im Ozean.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15