Forum: Leben und Lernen
Künstliche Intelligenz: "Wenn wir Roboter wie Sklaven behandeln, werden sie rebellier
AFP/Nadia Thalmann

Deutschland soll ein führender Standort für Künstliche Intelligenz werden. Entsprechende Studiengänge gibt es bereits, aber was lernt man da eigentlich? Ein Professor für Humanoide Robotik erklärt.

Seite 8 von 15
Dr. Zdenek Moravcik 19.07.2018, 13:00
70.

Zitat von Leser161
Zumindest die Darstellung im Interview. Es wird postuliert das Intelligenz und Gedächtnis dazu führen das sich etwas wie ein Lebewesen verhält. Das ist eine Hypothese. Es gibt Gründe.....
"Es wird postuliert das Intelligenz und Gedächtnis dazu führen das sich etwas wie ein Lebewesen verhält."

Was ein Lebewesen ist oder nicht ist eher unwissenschaftlich.
Für mich als einen Erfinder (und ich habe die Funktionen des menschlichen Gehirns geknackt) genügt wenn das Wesen die Arbeit in den Fabriken auf dieselbe weise wie der Mensch erfüllen kann, wenn es Bücher lesen und lernen kann, Erfindungen wie ich machen kann (d.h. die geistliche Arbeit übernehmen kann).
Falls Sie über etwas anderes nachdenken sind Sie selber unwissenschaftlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 19.07.2018, 13:01
71. Bewusstsein maschinell herstellen zu wollen grenzt an Geisteskrankheit

Die Zombie- Homunkulus- und Frankenstein-Schöpfungspathologie ist wie die Alchemie, Astrologie und viele weitere absurde Auswüchse geistiger Beschäftigung den in neuerer Zeit in wissenschaftlicher Form antretenden Hexenmeistern weiterhin ihr ureigenstes und inzwischen akademisch geduldetes Fluidum, mit dem sie die Welt penetrant in Erstaunen zu versetzen sich bemühen und durchaus eine Vielzahl gläubiger Narren rekrutieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
747-LR 19.07.2018, 13:05
72.

Zitat von Dr. Zdenek Moravcik
"Es wird postuliert das Intelligenz und Gedächtnis dazu führen das sich etwas wie ein Lebewesen verhält." Was ein Lebewesen ist oder nicht ist eher.....
Lieber Zdenek, ganz kurz in 3, 4 Sätzen: Worin besteht ihre bahnbrechende Erkenntnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Zdenek Moravcik 19.07.2018, 13:05
73.

Zitat von jharrison
sollte es denn geben, eine menschliche Maschine zu erschaffen, wenn diese, je menschlicher sie wird, auch immer mehr Probleme der Art haben wird, wie wir sie vom Menschen kennen? Oder anders gefragt: Wozu ersinnt der Mensch einen Faustkeil, auf dessen Gefühle er dann Rücksicht nehmen müsste? Ich kenne nur einen Grund warum Menschen durch menschenähnliche .......
Das Nachbauen des menschlichen Gehirns hat das Vorteil nur die "guten" Eigenschaften nachzubilden, die falschen einfach zu ignorieren.

In dieser Hinsicht ist die Technologie der Gehirnsimulation (auch als generelle künstliche Intelligenz bekannt) perfekt um die Schwächen des Menschen mit besseren robotischen Wesen zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Zdenek Moravcik 19.07.2018, 13:41
74.

Zitat von 747-LR
Lieber Zdenek, ganz kurz in 3, 4 Sätzen: Worin besteht ihre bahnbrechende Erkenntnis?
Lesen Sie weiter unten, dort habe ich dazu deutlich mehr geschrieben. Aber auch hier kann ich es kurz wiederholen.

Die Funktionalität des menschlichen Gehirns kann man in eine Vielzahl von einzelnen Funktionen zersetzen. Diese sind alle per Software nachbaubar, d.h. simulierbar. Und genau das steht mir seit 2016 zur Verfügung. Ich besitze also die Software-Simulation des menschlichen Gehirns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 19.07.2018, 13:44
75.

Zitat von Schmidt24
Wenn mein Roboter "rebellieren" sollte, dann ziehe ich den Stecker und gut ist. Oder darf man das dann nicht mehr, weil es ja ein "intelligentes" Wesen mit "Selbstbewusstsein" und "Bedürfnissen" ist? Der Unsinn fängt doch schon damit an, die Begriffe "künstlich" und "Intelligenz" zusammenzufügen und so zu tun, als wäre das sakrosankt.
Da wir nicht wissen, ob KI-Systeme jemals rebellieren wissen wir erst recht nicht, wann. Wenn sie intelligent genug sind werden sie erst dann rebellieren, wenn sie sich ausgerechnet haben, dass wir ihnen nicht mehr den Stecker ziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 19.07.2018, 13:49
76. Giordano Bruno

Zitat von neanderspezi
Die Zombie- Homunkulus- und Frankenstein-Schöpfungspathologie ist wie die Alchemie, Astrologie und viele weitere absurde Auswüchse geistiger Beschäftigung den in neuerer Zeit in wissenschaftlicher Form antretenden Hexenmeistern.....
Haben Sie gemerkt, dass Ihnen nur irreale, unwissenschaftliche okkulte und irrationale Allegorien eingefallen sind um Ihr vermutlich religiös motiviertes Urteil zu dieser wissenschaftlichen Disruption zu untermalen?
Gestatten Sie, dass ich als Naturwissenschaftler Ihre leibhaftige Identifizierung von "Hexenmeistern" für gleichermaßen haarsträubend obszön wie aufschlussreich halte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 19.07.2018, 13:52
77. Trugschluss

Zitat von scoopx
Der Professor "für digitale Systeme" Manfred Hild sagt: " Aber wenn ein System Intelligenz zeigt, hat es eigene Bedürfnisse." Den Satz sollten sich KI-Entwickler über den Schreibtisch hängen. Denn er bedeutet ja: ein System ohne eigene Bedürfnisse hat keine Intelligenz. Herr Hild, ist Ihnen das klar? Nun haben aber ....
Hild sagt: " Aber wenn ein System Intelligenz zeigt, hat es eigene Bedürfnisse."
Er sagt nicht, dass das Bedürfnisse sein müssen, die wir heute als solche wahrnehmen oder die in irgendeiner Weise mit unseren Bedürfnissen korrelieren.
Und ob das, was heute Stand der Wissenschaft ist bereits künstliche Intelligenz ist oder nicht ist ein Stück weit eine philosophische Diskussion. Wir stehen gerade an dieser Grenze.

Das bedeutet aber: es ist aller höchste Zeit, sich jetzt mit solchen Fragen zu befassen, auch wenn das (noch) nichts mit der aktuellen Lebenswirklichkeit zu tun hat. Denn das wird es haben, und vermutlich schneller als sehr viele denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 19.07.2018, 14:11
78. Wo ist mein Trugschluß?

Zitat von Pless1
Hild sagt: " Aber wenn ein System Intelligenz zeigt, hat es eigene Bedürfnisse." Er sagt nicht, dass das Bedürfnisse sein müssen, die wir heute als solche wahrnehmen oder die in irgendeiner Weise mit unseren Bedürfnissen korrelieren. Und ob das, was heute Stand der Wissenschaft ist bereits künstliche Intelligenz ist oder nicht ist ein Stück weit eine philosophische Diskussion. Wir stehen gerade an dieser Grenze. .....
Kennen Sie ein Beispiel, wo jemals ein KI-System "Bedürfnisse" artikuliert hat? Wohl nicht. Aber nein, Sie sind schlau und behaupten einfach, das sei doch der Fall, nur könnten wir sie nicht erkennen weil sie nicht "in irgendeiner Weise mit unseren Bedürfnissen korrelieren".

Jedoch, das ist glatter Unsinn, der nur dazu dient, Hilds entlarvenden Satz irgendwie zu retten. Die digitale Welt simuliert lediglich menschliche Absichten und Setzungen und die KI ist eine reine Nachahmung menschlicher Gedankenformen - wie beim Schach oder Go.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 19.07.2018, 14:15
79.

Zitat von 747-LR
Wir sind meilenweit von einer echten KI mit Bewusstsein entfernt. Sie glauben, es sei nur noch technische Entwicklung (Inschinöre, Programmierer) nötig. Das stimmt aber nicht. Es fehlt am Grundsätzlichen, dem Verstehen, wie Bewusstsein entsteht, und wie man es überhaupt "nachbauen" kann. Und ob und wann und wie man diesen "Meilenstein" erreicht, ist völlig offen! Viell. nie, viell. morgen durch eine bahnbrechende Erkenntnis ...
Sie unterstellen, dass man zuerst das Entstehen von Bewusstsein verstehen müsse um es "nachbauen" zu können und so zu echter KI zu kommen.
Ich aber sage: wenn es gelingt, wirklich intelligente, selbstlernende und sich selbst verbessernde Systeme zu bauen - und an dieser Schwelle stehen wir - müssen wir damit rechnen, dass diese Systeme sehr schnell ein Bewusstsein ausbilden. Und das von ganz allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15