Forum: Leben und Lernen
Länder-Ranking der Wirtschaftslobby: Sachsen ist Bildungssieger
DPA

Die Betreuung der Schüler ist sehr gut, die Qualität der beruflichen Ausbildung vorbildlich: Sachsen schneidet im Bildungsmonitor 2014 am besten ab - und hängt andere Bundesländer ab.

Seite 2 von 9
rheinläufer 19.08.2014, 13:08
10. NRW als Vorletzter

Die Bildung der Kinder und Jugendlichen sagt viel über die Zukunftsfähigkeit eines Landes aus. In NRW ist es damit sehr schlecht bestellt. Da NRW das größte Bundesland ist, hat das auch Einfluss auf ganz Deutschland.

Ich frage mich, wann diese aus meiner Sicht unfähige Regierung endlich ein paar Erfolge für das Land und seine Bürger einfährt. Eine Mutti Hannelore brauchen wir nicht, sondern zupackende und weitsichtige Politiker.

Wie graut mir vor dieser Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiberausthür.89 19.08.2014, 13:13
11. Thüringen auch mit ganz vorn

Thüringen gehört auch wie so oft zu den besten Bundesländern im Bildungsvergleich. Trotzdem wollen Linke und SPD das dortige Bildungssystem vollständig umbauen. Warum? Versteht eigentlich niemand, vermutlich reine Ideologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postman pat 19.08.2014, 13:20
12. Irrelevant

Die Ergebnisse der wirtschaftsnahen Institute sind irrelevant und im Hinblick auf Bildung zu ignorieren. Jene haben ein auf das sog. "Humankapital" ausgerichtete Kriterien, es geht darum, die heranwachsenden so AUSzubilden, dass sie als wirtschlaftliche Ressource nutzbar sind. Schule sollte aber nicht nur ausbilden, sondern auch bilden, d.h. musisch, künstlerisch etc. Daran hat die Wirtschaft aber kein Interesse, weil diese Bereiche - zumindest kurzfristig - nicht nutzbar sind. Also, ignorieren und wirtschaftsunabhängigen Bildungsexperten diese wichtigen Aufgaben überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orgelfreund 19.08.2014, 13:24
13. Grausam. NRW.

Dass NRW (mein Land, mit Eliteuni RWTH) so schlecht abschneidet, ist beschämend.

Die Arumente einiger Schreiber hier kann ich allerdings nicht teilen. Erstens ist "Rot-Grün" nicht seit 40 Jahren an der Macht und zweitens hat auch CDU-Rüttgers nichts an der Situation verbessert. Dass man mehr Lehrer und kleinere Klassen bräuchte, ist klar. Ob Lehrer unbedingt einen privilegierten Beamtenstatus haben müssen (gilt natürlich auch für andere BL) , darüber liesse sich streiten. Jedenfalls ist er offensichtlich kein Garant für gute Schüler.

Auch in die Schulinfrastruktur müsste man viel mehr Geld stecken. Und die Lehrer als Wissenvermittler vieleicht von pädagogischen Dingen viel mehr entlasten (mehr Sozialarbeiter etc.)
Eigene Schulprüfungsämter mit zentral organisierten Klassenarbeiten und anonymisierten Korrekturverfahren könnten ausserdem viel Konfliktpotential aus dem Schüler-Eltern-Lehrerverhältnis nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orgelfreund 19.08.2014, 13:27
14. Zu 6.

Das scheint mir eine etwas kurzsichtige Argumentation. Mathe-Vorkurse für alle Studienanfänger gibt es an jeder Uni, insbesondere an den technischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 19.08.2014, 13:28
15. Schon wieder?

Da wurde doch gerade gestern erst so eine fragwürdige "Studie" veröffentlicht. So, so. Sachsen also. Wenn man berücksichtigt wieviel Gelder in den Osten und wieviel in den Westen fliessen hat man schon einmal eine Teilantwort.
Man fragt sich nur was die Sachsen bei der Arbeitslosigkeit damit anfangen? Immerhin sind die Hartz-IV Kandidaten dann gut gebildet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 19.08.2014, 13:31
16.

Zitat von sysop
Die Betreuung der Schüler ist sehr gut, die Qualität der beruflichen Ausbildung vorbildlich: Sachsen schneidet im Bildungsmonitor 2014 am besten ab - und hängt andere Bundesländer ab.
Sowas aber auch: demnächst sind Wahlen in Sachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratio_legis 19.08.2014, 13:34
17. Widersinnig

Zitat von bumminrum
maximal unter den Blinden. Am Gynasium meiner Kinder in Sachsen haben wir derzeit ca. 10 % Unterichtsausfall aufgrund fehlender Lehrer. Zudem ist die Benotung der Schüler aufgrund höherer Anforderungen gegenüber anderen Bundesländern strenger. Das bedeutet, dass bei Nummerus Clausus Fächern bei der Studienbewerbung meine Kinder trotz besserer Leistungen stark benachteiligt werden. Ein tolles System und Ergebnis.
Die Benotung ist strenger, und trotzdem sind die Ergebnisse so gut, dass Sachsen am besten abschneidet? Dann wäre nach den Gesetzen der Logik Sachsen nicht König unter den Blinden, sondern sogar Kaiser unter allen Sehenden. War das zu schwer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratio_legis 19.08.2014, 13:38
18. Fragwürdige Aussage

Zitat von j.vantast
Da wurde doch gerade gestern erst so eine fragwürdige "Studie" veröffentlicht. So, so. Sachsen also. Wenn man berücksichtigt wieviel Gelder in den Osten und wieviel in den Westen fliessen hat man schon einmal eine Teilantwort. Man fragt sich nur was die Sachsen bei der Arbeitslosigkeit damit anfangen? Immerhin sind die Hartz-IV Kandidaten dann gut gebildet?
Arbeitslosenquote Sachsen 8,4 %, Hamburg 7,7% - so groß sind ja nun die Unterschiede nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 19.08.2014, 13:39
19.

Zitat von j.vantast
Man fragt sich nur was die Sachsen bei der Arbeitslosigkeit damit anfangen? Immerhin sind die Hartz-IV Kandidaten dann gut gebildet?
Nun, die Sachsen bleiben nicht daheim. Sie und die Thüringer trifft man häufig in anderen Bundesländern an, welche froh sind auf solche Mitarbeiter zurückgreifen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9