Forum: Leben und Lernen
Länder-Ranking der Wirtschaftslobby: Sachsen ist Bildungssieger
DPA

Die Betreuung der Schüler ist sehr gut, die Qualität der beruflichen Ausbildung vorbildlich: Sachsen schneidet im Bildungsmonitor 2014 am besten ab - und hängt andere Bundesländer ab.

Seite 9 von 9
leonardo01 20.08.2014, 19:46
80. Die Unis leiden auch.

Die Situation an den Unis ist mir bestens bekannt. Die Vorbildung der Studierenden wird immer schlechter, was direkte Folge der "Nur-die-Menge-zählt-Politik", die jeden mit dem Abitur beglücken will, ist.

Immerhin dürfen die Unis in NRW aber eines noch, was die Schulen nicht mehr dürfen: Sie dürfen noch „sieben“. Ich bin mal gespannt, wann auch die Unis, unabhängig von der Eignung des einzelnen für den gewählten Studiengang, „Verantwortung für JEDEN eingeschriebenen Studierenden“ übernehmen müssen und ihn durch „individuelle Förderung“ zu einem „guten Abschluss“ tragen sollen.

Der Trend geht einfach dahin, möglichst alle Studierenden, möglichst schnell und mit möglichst gutem Abschluss einfach durchzuschleusen. Das stellen sich zumindest unsere Politiker so vor.

Dazu kommt noch eine „Akademisierung“ der Berufswelt. Die Politiker werden nicht eher Ruhe geben, bis auch der Bachelor of Bricklaying und der Master of Hair Cutting endlich die Berufswelt bereichern, natürlich alles nur "gendermäßig quotiert". :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 23.08.2014, 18:02
81. Sachsen ist zu gebildet?

Sachsen treibt auf s-eine Landtagswahl zu und trotz bescheinigter SPitzenrolle auf dem Bildungssektor wird erwartet, dass hier die NPD und die AfD zusammen auf satte 12 Prozent kommen? Wie geht das zusammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isolde.dittmar 23.01.2015, 14:36
82. Bildungssieger trotz Chancengleichheitsausschluss

Ich will aber nicht, dass mein Kind an einer Oberschule auf einen beruflichen Werdegang vorbereitet wird. Es ist völlig unrelevant wie gut deine berufliche Ausbildung auch sein mag, sie kann höchstens eine Überbrückung zum Studienbeginn darstellen.

Was muss ich da erst klagen, widersprechen und diskutieren, meinen sozialen Hintergrund darlegen, meine gesundheitlichen Beeinträchtigungen aufzählen, warum ich zu Haus nicht mindestens eine halbe Woche jede Woche den Schulunterricht aufgepäppelt hab.
Anträge stellen, Eignungsprüfungen ablehen u.s.w., für diese Missstände hat Sachsen keinen Preis verdient und dann gilt zusätzlich ja auch noch - eine Note eins, nur mit 98%- Notenausgleich zu gunsten der besseren Note fast unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 23.01.2015, 16:55
83. Leistungsbewertung ist unabhängig von der Klasse,

Zitat von d_grat
War früher selber Schüler in Sachsen. Das stimmt eindeutig. Wir hatten im gesamten Jahrgang keinen einzigen Schüler mit einer einer 1.0 und nur zwei mit jeweils 1.1 und 1.2. In anderen Bundesländern gibt es dagegen in den ....
Üblicherweise wird die Leistung eines Schülers / einer Schüler/in bewertet. Was soll denn das mit der "Gauß-Verteilung" zu tun haben?
Soll jemand mit den Noten davon abhängen, ob er/ sie in einer "guten" oder "schlechten" Klasse ist?
Das ist Blödsinn.
Die Note hängt ab von der individuellen Leistung in Bezug auf den Lehrplan.
Alles andere entspricht nicht dem Gesetz.
Die Anwendung von "Gauß-Verteilungen" interpretiert Benotung als gleichartigen Zufallsversuch - ist das nicht völliger Unsinn?
Sollten erfahrenen Lehrkräfte sowas nicht wissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 23.01.2015, 17:02
84. Frechheit

Zitat von kunibertus
auch daran, dass der damalige MP Biedenkopf verhindert hat, dass nur die Direktoren und nicht alle Lehrer verbeamtet wurden und werden. Damit kann man sich der Pfeiffen, die wegen unzureichender geistiger Fähigkeiten auf "Lehramt studieren" rechtzeitig entledigen, bevor der von ihnen angerichtete Schaden zu groß wird. Die gehen dann in andere Bundesländer.
An meiner Schule sind mittlerweise 6 Kolleg/innen aus Sachsen - die sind fit. Das ist für Sachsen ein Verlust. Die Sachsen werden mit der Überalterung der Kollegijne in wenigen Jahren in ein tiefes Loch fallen, weil der Nachwuchs in andere Länder geht, wo er verbeamtet wird. Weil "der Sachse" nicht blöd ist, geht es dahin, wo er für die Arbeit mehr Geld bekommt. Die sägen dort den Ast ab, auf dem sie sitzen. Nach der Wende waren genug Lehrkräfte da - die Geburten sind abgestürzt. Dann machte man aus den Lehrkräften Sparschweine - und jetzt gibts bald keine "frischen". Bald ist der Spuk mit den tollen Sachsen vorbei. Die leben auch von der Substanz.
PS Im Nachbarland Bayern kriegt die Junglehrerin bis zu 1000€ pm netto mehr. Billig wohnen im Osten - in Bayern arbeiten. Das ist das Rezept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linda14 23.01.2015, 19:14
85. Naja, das kann ich nicht unterschreiben

Es wird viel Sport unterrichtet, Fächer wie Deutsch und Mathe bleiben auf der Strecke, müssen schnell durchgeboxt werden. Viele Schüler werden deshalb zur Ergo geschickt, weil z. B. die Zeit fehlt, mit den Kindern die notwendige Feinmotorik fürs Schreiben zu trainieren.
Den Hort finde ich auch nicht so gut. Die Essensanbieter sind die, die am Billigsten sind, Probleme sind dadurch üblich. Die Erzieherinnen wechseln oft und werden auch in der Schule eingesetzt. Eine notwendige Aufsicht ist oft mangelhaft, weil es einfach zu viele Kinder und zu wenig Personal sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 26.01.2015, 17:25
86. Sachsen und die Bildung

Das scheinen zwei Welten zu sein. Der Islam gehört nicht zu Sachsen meint der Herr Ministerpräsident und widerspricht den weisen Worten eines Bundespräsidenten wie auch s-einer Kanzlerin.
Wie kann ein Land mit solchen Wahrnehmungsstörungen Bildungssieger sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9