Forum: Leben und Lernen
Länderstudie: Ganztagsausbau kostet 10 Milliarden Euro
imago images/ MITO

Der geplante Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz könnte zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe verursachen. Die Bundesregierung will trotzdem daran festhalten.

Seite 3 von 4
HighSnobiety 07.06.2019, 13:57
20. Das Ganze geht ganz günstig ...

... wenn die Politik sich einmal an die Pfründe der Lehrer trauen würde: das Personal ist schon vorhanden und zwar in Form von mehrheitlich verbeamteten Lehrenden. Wenn man statt Klassenzimmern eben Lehrerenden einzelne Räume fest zur Verfügung stellen würde, könnten diese hier nachmittags Aufsicht führen. Durch den damit verbundenen Wegfall der steuerlichen Absetzbarkeit des heimischen Arbeitszimmers ließen sich jährlich mehrere hundert Millionen Euro einsparen und die hier angegebenen Kosten würden deutlich sinken, da kaum zusätzliches Personal benötigt würde.

Bleibt nur noch das Problem, dass die deutsche Lehrerschaft, die fortwährend behauptet, mit Heimarbeit auf mehr als 40 Wochenstunden zu kommen ungern tatsächlich 40 Wochenstunden arbeiten möchte ungern nachmittags in der Schule weilt.

In der Vergangenheit wurden im Sinne der Lehrenden stets die Schüler und Eltern von ersteren instrumentalisiert. Was auch immer gegen Lehrerinteressen stand wurde als per se schlecht für das Kindeswohls verkauft, was die wählende Elternschaft auf die Straße brachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MioMioMimi 07.06.2019, 13:58
21.

Zitat von Motorpsycho
Na klasse. Die Kinder sind ja heutzutage in der OGS schon völlig durch den Wind, weil sie den ganzen Tag über unter anderen Kindern und fremder Umgebung sind. Die Kinder sind mehrheitlich mittags schon "rund".
Ich glaube sie haben das Prinzip einer Ganztagsschule nicht verstanden. Dort werden Nachmittags gemeinsam Hausgaben gemacht und es gibt sinnvolle Freizeitangebote. Die Eltern müssen also nicht das Kind an einem Tag zur Musikschule fahren und am nächsten zum Fußball. Außerdem haben so auch Kinder aus Familien mit geringen finanziellen Mitteln die Chance ein Hobby auszuüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elvito78 07.06.2019, 13:58
22. Hier mal ein Link zu den bisherige Kosten für die Bankenrettungen

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/finanzkrise-kosten-deutschland-1.4126273

Das wurde ja auch relativ unproblematisch locker gemacht. Da sollte die Finanzierung eines kritischen Infrastrukturprojekts mit garantierter Rendite für ALLE Teile der Gesellschaft also überhaupt kein Problem sein.

Oder etwa nicht ihr lieben Politiker???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 07.06.2019, 14:09
24. Wieviel ungleich mehr ...

... mehr bekommt man für diese Milliarden im Vergleich zu den Milliarden die in die Bundeswehr investiert wurden und werden und nix funktioniert. Gern 20 - 30 Milliarden in Schulen und Universitäten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastriot 07.06.2019, 14:13
25. Was sind 10 Mrd. bzw. 7,7 Mrd. im Vergleich?

"Totalausfall" und einigen andern Lesern kann ich nur Recht geben. In Stuttgart leistet "man" sich einen unsinnigen Bahnhofsneubau, der mit allen unnützen Tunneln inzwischen längst mit 8 Mrd. Euro taxiert wird, intern rechnet die Deutsche Bahn längst mit 10 Mrd. Dafür wird der bestens arbeitende, bis an den Zug barrierefrei erreichbare Stuttgarter Kopfbahnhof (Bahnhof des Jahres 2007) geschrottet und eine 25 Meter tief gelegene, nur über Treppen, Fahrstühle (leider kaputt heute - wir bitten um Ihr Verständnis!) oder Rolltreppen erichbare, abschüssige Sparhaltestelle (8 statt 15 Gleise) gebaut. Das Chaos ist jetzt schon unbeschreiblich.
Da sgae ich: 7,7 Mrd. Euro für Jugend und Zukunft sind verdammt knapp kalpuliert. Es darf ruhig mehr sein. Das darfe man dann bei dem Stuttgartre "Bahnwahn" gerne wegkürzen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhrb 07.06.2019, 15:36
26.

Da sieht man mal, wie viel Geld die Arbeit eigentlich wert war, die Frauen jahrzehntelang unentgeltlich gemacht haben und dann noch im Alter keine Rente bekamen. Die jetzige Mütterrente ist immer noch zu niedrig! Und bitte sage jetzt keiner, Kinder seien reine Privatsache. Das würde nur stimmen, wenn diese Kinder als Erwachsene nicht die Renten der Kinderlosen mitzahlen müssten. Mal ganz abgesehen davon, dass bei der Pflege der Alten dasselbe Problem zu sehen ist : Frauen können und wollen das nicht mehr unentgeltlich und auf Kosten ihrer eigenen Rente machen. Die paar Milliarden hätte man schon vorher ausgeben müssen, dann gäbe es auch nicht das demographische Problem in D oder den Fachkräftemangel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 07.06.2019, 16:43
27.

Zitat von dhrb
Da sieht man mal, wie viel Geld die Arbeit eigentlich wert war, die Frauen jahrzehntelang unentgeltlich gemacht haben und dann noch im Alter keine Rente bekamen. Die jetzige Mütterrente ist immer noch zu niedrig! Und bitte sage jetzt keiner, Kinder seien reine Privatsache. Das würde nur stimmen, wenn diese Kinder als Erwachsene nicht die Renten der Kinderlosen mitzahlen müssten. Mal ganz abgesehen davon, dass bei der Pflege der Alten dasselbe Problem zu sehen ist : Frauen können und wollen das nicht mehr unentgeltlich und auf Kosten ihrer eigenen Rente machen. Die paar Milliarden hätte man schon vorher ausgeben müssen, dann gäbe es auch nicht das demographische Problem in D oder den Fachkräftemangel
Obwohl mir fern liegt auf Diskussionen alt gegen jung etc einzugehen, weise ich darauf hin, dass kinderlose Rentner nicht von den Kindern Anderer finanziert werden, sondern Jahrzehnte lang in die Rentenversicherung einzahlten. Hinzu kommen Steuern und Sozialabgaben für Spielplätze, Schulen Kitas, Unterhaltsvorschuss, Kindergeld, teilweise Zuschüsse zum Kindergartenbeitrag oder für Tagespflege, Elterngeld, kostenlose Krankenversicherung u.a. Was glauben Sie: wer kommt letztendlich finanziell besser weg? Der Rentner ohne Rente, wenn er 45 Jahre seine Sozialabgaben einbehält? Oder Eltern, die all das selbst zu finanzieren haben?
Ich bin seit 38 Jahren in einem sozialen Beruf tätig und halte so ziemlich jede Form der Familienförderung für sinnvoll, incl der Mütter- oder Elternrente. Aber Eltern haben Verantwortung für ihre Kinder und sollten sich kümmern. Oder eben erst gar keine Kinder bekommen. Irgendwann ist es denn mal gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtombirke 07.06.2019, 18:31
28. Typisch Deutsch

Anspruch auf Ganztageschule heißt, man muss Geld investieren aber evtl. nimmt kaum einer das Angebot an. Warum nicht gleich Ganztagesschulen verpflichtend einrichten. Vorteil: Die Auslastung ist planbar, und die Kinder kommen nicht auf dumme Gedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 07.06.2019, 19:03
29. und?

10MRD fuer die Zukunft ist nicht zu wenig. Bildung und Gesundheit sollten immer die groessten posten im Haushalt sein. Denn eine Gesellschaft die gesund und gebildet ist, ist den anderen weit vorraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4