Forum: Leben und Lernen
Ländervergleich in Mathe und Naturwissenschaften: Was die Ost-Schulen stark macht
Seite 16 von 39
fathge 11.10.2013, 19:46
150. Keine Fehlschlüsse

Es hängt von zwei Faktoren ab. Erstens, in zb NRW wird dermaßen an Schülern gespart. Es ist das Land das Pro Schüler am wenigsten investiert. Die Klassen mit 30 Kindern sind einfach klar zuviel. 2. Lesitung wird nicht mehr belohnt. Bis zur 11 Klasse macht man kein Unterschied zwischen 4er und 1er Schülern. Warum sollte man dann lernen? Noten werden massiv abgewertet. Es ist anspruchslos eine 1 zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3xo 11.10.2013, 19:47
151. Qualität von Lehrbüchern

Auch die Schulbücher spielen eine entscheidende Rolle. Die Didaktik der Lehrer steht oft im Vordergrund, wenn es um die Vermittlung von Stoffinhalten geht. Bezüglich der Qualität einiger Oberstufen-Mathebücher (ich rede von den bayerischen, die auch in anderen Bundesländern genutzt werden): So manches Fachbuch für die Hochschulausbildung ist - was dies anbelangt - geeigneter. Man benötigt eigentlich nur Beispielaufgaben für alle "Problemfälle" mit Lösungswegen, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstawl 11.10.2013, 19:47
152.

Sicherlich wirken sich die Migranten-Anteile aus. Aber dass in Punkto Naturwissenschaften die Ostländer vorne liegen, hat eher damit zu tun, dass dort einfach in den letzten Jahrzehnten mehr Wert darauf gelegt wurde. Wer ein wenig die Schulsysteme der letzten 65 Jahre kennt, weiß das auch. Das ist keine wirkliche Überraschung.

Manches liegt eben am Schulsystem und nicht nur an der Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mellem 11.10.2013, 19:47
153.

Zitat von LudBri
Wie entsteht eine Gänsehaut und wann kocht Wasser auf dem Mount Everest!!?? Kenntnisse um diese Sachverhalte sind nur für weltfremde Theoretiker wichtig. Daran Bildung auszumachen ist wohl ein Scherz. Wann ist in China zum letzten mal ein Sack Reis umgefallen? Das ist genau so wichtig zu wissen.
Reicht ihnen das? Fragen sie sich nicht warum das so ist?
Der Sachse tut das anscheinend! Kein überraschendes Ergebnis also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 11.10.2013, 19:48
154.

Zitat von vendetta2014
aber Vorrang sollten Fakten haben! Weniger Beamte, mehr Leistung und Druck...
Und woher stammen die sogenannten "Fakten"?
Bitte mal um seriöse Links oder Quellen.
Oder ist es nur dumpfer Populismus und Vorurteil statt "Fakten".

In Berlin werden übrigens Lehrer nicht verbeamtet, trotzdem grottenschlecht. In Ostdeutschland gibt es übrigens eine Tendenz zur Verbeamtung, siehe Meck-Vorp. oder Brandenburg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psteuer2005 11.10.2013, 19:48
155. Stimmt , Schieß und Mordunterricht ....

Zitat von mischnik
Als ich früher fragte, was man von der DDR auf Besuch mitbringen könnte lautete die Antwort unter anderem: Naturwissenschaftliche Schulbücher. Das war ein Phänomen des gesamten Ostblockes: Die Schulen waren besser und egalitärer. Gab es am Ende doch mehr als nur Stasi in der DDR? Das darf nicht sein!
war bereits eingeplant , deswegen konnte ja auch die Einzige Pfarrerstochter der DDR nicht nur in Russland studieren , nein , sie war auch an der Akademie der Wissenschaften der DDR Sekretärin für Agitprop , weil das Auswendiglernen ja belohnt werden musste.

Schulbücher: Ja , habe ich Mathe aus Leipzig mitgebracht , billig und hervorragend für einen DUMMEN wie mich erklärt.

Das war auch der Grund warum soviel Weltpatente aus der DDR kamen.
Natürlich nicht , die Menschen , die meisten haben sich den Arsch aufgerissen und was geleistet und dann gab es einige wichtige , die ALLES ,aber auch ALLES mit ihren Ärschen eingerissen haben , oder an der AKademie der Wissenschaften der DDR" gearbeitet " haben und was mit FEIERN gemacht haben .
Heute regiert uns diese BLASE !!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payton_m 11.10.2013, 19:50
156.

Zitat von SilverTi
... also ich weiß nicht, aus welcher Statistik Sie hier die (fehlenden) Migranten genommen haben
• Ausländeranteil in Deutschland nach Bundesländern 2011 | Statistik

[/QUOTE] aber in meine Klasse (normale 2. Klasse in einer normalen Dresdner Grundschule) gehen gerade einmal 5 deutsche Schüler, alle anderen 16 sind Migranten bzw. haben Migrationshintergrund.
Im Osten von einem geringen Migrantenanteil zu sprechen halte ich für überzogen....[/QUOTE]

Im Osten von einem genauso großen zu sprechen halte ich für uninformiert ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justus65 11.10.2013, 19:50
157. @karrli

Wieso sollte die Situation besser werden, wenn man das föderale System aufhebt? Gleichheit wird dann eher auf der Basis Bremens entstehen. Wenn man ein System einführen würde, dass sich an den oberen Leistungen orientiert, wäre die Sache in Ordnung, aber ich befürchte das Gegenteil und bin deshalb für den Föderalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mützelpütz 11.10.2013, 19:51
158.

Was unternimmt eigentlich NRW (Löhrmann + Kraft), Hamburg, Bremen, Berlin usw. mit dem vielen Geld aus dem Länderfinanzausgleich, um ihre Schüler endlich auf ein höheres Niveau zu bringen? Daß deren Schüler zwei bis drei Jahre hinter den besseren zurück sind, ist seit JAHREN schon der Fall, und nichts hat sich gebessert, lauter SPD regierte Länder, aber immer die Klappe ganz weit offen, gell Frau Kraft/Löhrmann, Wowi und Scholz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronoc 11.10.2013, 19:52
159. Interpunktionsterror?

Zitat von mephistomueller
... sind Sie zur Schule gegangen und wissen immer noch nicht wo die Kommas hinkommen und warum es manchmal "das" heißen muss und manchmal, wundersam genug, wiederum "dass". Hauptsache man gefällt sich in Fundamentalkritik und früher war außerdem auch alles besser... Orthografische Grüße!
Manche Antworten mögen simpel klingen, sind aber nicht unbedingt falsch. Dann mit Gemeinheiten zu kontern, ist reichlich billig, oder? ;)

Das Schulsystem MUSS einheitlich sein und darf kein Spielball permanenter Experimente sein! Das ist nicht sofort das Allheilmittel, um unsere Schulen komplett zu verbessern, aber es wäre eine gute Basis.

Kennen Sie beispielsweise das Jahrgangsübergreifende Lernen (Jül)? Wir machten und machen das seit Jahren mit unseren Kindern durch und stellen fest, dass es unendlicher Schwachsinn ist. Die meisten Kinder bekommen keinen Halt, keine Lernbasis, wenn es mit Spielereien oder einem großen Klassendurcheinander vom Wesentlichen abgehalten werden.

Die leitende Pädagogik hat in diesem Land offenbar eines vergessen: Schule muß auch mal im Kopf wehtun. Lernen kann kein ewiges Spiel sein und Wissen zu erlangen, bedeutet sehr oft, sich durch trockenen Stoff zu kämpfen.

Wir "freuen" uns auf die Zeit, wenn unsere Kinder nach der 6. Klasse aus dem Jül-Schutz in die Oberschule kommen! Denn DANN fallen sie tief und hart. Auffangen kann sie das zutiefst kaputt experimentierte Schulsystem in Berlin nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 39