Forum: Leben und Lernen
Langschläfer-Forschung: Warum frühe Vorlesungen keine gute Idee sind

Bestätigung für Schlafmützen: In einer Metastudie fanden britische Forscher heraus, was viele Studenten schon lange ahnten. Geistige Höchstleistungen sind am*frühen Morgen einfach nicht drin und Vorlesungen um acht Uhr daher verfehlt.

Seite 2 von 8
efka 07.05.2011, 11:19
10. Die gute alte Zeit

Das waren halt noch Zeiten, als die Menschen zum Hahnenschrei aufstanden und nicht eine übermächtige Verblödungs-Industrie fordert und forciert, dass man die Nacht zum Tage machen sollte.

Denn DAS ist das WAHRE Leben.

Schon rein ökologisch ein Wahnsinn tausende, ja Millionen von Quadratkilometer künstlich zu erhellen nur um "Leben" äh konsumieren zu können.

Betriebswirtschaftlich natürlich ein MUSS! DA rollt der Rubel; DA werden GESCHÄFTE gemacht.

Biologisch auch der reine Wahnsinn - die Innere-Uhr geht unrhythmisch.

Die Probanden waren ja sicherlich aus den Reihen der Konsumenten und Falschleber rekrutiert.

Mal die gleiche Untersuchung machen bei Leuten die noch mit der Natur leben und nicht mit der Zeitvergiftung infiziert sind!

Ablenkung - Verblödung - Konsum

aber wie schreibt und singt schon Reinhard Mey in seinem "Narrenschiff":
<b> Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.</B>

http://www.reinhard-mey.de/start/tex...s-narrenschiff

Oh! When will they ever learn!

efka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha-maria 07.05.2011, 11:29
11. Es gibt aber auch genug Stundenten...

... die gerne um 8 Uhr morgens in die Uni gehen. Dazu zähle ich mich, denn würde ich meinen Uni-Tag erst 10 Uhr beginnen, verschöbe sich der komplette Tag nach hinten und die zwei Stunden müsste ich am späten Abend nachholen. Man besucht ja nicht nur Veranstaltungen, sondern muss auch studieren, lernen und nebenher arbeiten. Das alles braucht seine Zeit, die kann man nicht verschlafen.

Deswegen finde ichs gut, die Morgenstunden mitzunutzen. Es sollte jedem frei stehen, wann er Veranstaltungen besucht - In meinem Studiengang ist diese Freiheit auch möglich. Also gibts gar nichts zu meckern :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 07.05.2011, 11:30
12. .

Zitat von MartinHa
Ist sogar deutlich mehr als eine Stunde; sowohl das östliche Polen als auch das nordwestliche Spanien nutzen Mitteleuropäische Zeit. Die lokalen Zeiten sind aber ungefähr 2 1/4 Stunden unterschiedlich!
Dafür fangen aber nicht die Schulen pauschal um 7:30 oder 8:00 Uhr an - auch da gibt es lokale Unterschiede. Spanien z.B. fängt den Tag - nach der Uhrzeit gemessen - im Schnitt etwa eine Stunde später an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narn 07.05.2011, 11:34
13. .

Zitat von CorvusCornix
Irrtum: kaum ein Mensch kann einschlafen wenn er nicht müde ist. Also einfach mal 2h früher ins Bett gehen, um dann 2h früher aufzustehen ist nahezu sinnlos. Die Jugendlichen machen es eigentlich richtig: sie werden gegen Mitternacht müde und gehen dann zu Bett.
Ich werde auch früher müde, wenn ich früher aufstehe, d.h. ich gehe früher ins Bett und bin früher ausgeschlafen.

Zitat von
Ob Sie es glauben wollen oder nicht, würde der Unterricht 2h später beginnen, dann würden die jungen Leute diese Zeit eben nicht abends hinten dran hängen - die Jugend von heute ist vernünftiger, als ihr immer unterstellt wird und hört noch auf ihr Müdigkeitsgefühl.
Wetten das doch!
Wenn ich um 8 oder 9 irgendwo sein muss geh ich so um 23 Uhr ins Bett. Muss ich um 11 irgendwo sein oder hab frei, geh ich erst um 1 schlafen oder auch noch später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 07.05.2011, 11:36
14. Früh + Spät

Zitat von tl-hd
Wieviel Schlaf man bekommt, hängt schließlich nicht nur davon ab, wann man aufstehen muss, sondern auch davon, wann man ins Bett geht.
Diese Ansicht lässt sich nur teilweise vertreten. Es nützt nämlich wenig, mal eine oder zwei Stunden früher zu Bett zu gehen, wenn man nicht müde ist, nicht einschlafen kann. Und hier spielen mehrere Faktoren eine gewichtige Rolle:

1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen: Das Freizeitleben beginnt vielerorts erst gegen 22 Uhr. Wichtige Nachrichtenprogrammme in Fernsehen beginnen nach 22 Uhr, Kultursendungen sind gar in die Nacht verschoben.

2. persönliche Parameter. Ich zum Beispiel bin in meinem ganzen Leben selten vor 0 Uhr nachts müde. Meine Schlafenszeit beginnt gegen 1 Uhr nachts und morgens bin ich gegen 9 Uhr ausgeschlafen, gegen 10 Uhr bin ich zu Leistung fähig.

Übrigens: ich bin 60 Jahre alt und habe fast mein ganzes Schul- Uni- und Berufsleben unter dem 8-Uhr-Wahn gelitten. Eines habe ich mir vorgenommen: In meinen weiteren Berufsleben werde ich mich nicht mehr den Frühaufstehern anpassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 07.05.2011, 11:38
15. Langschläfer

Zitat von floriankurz
Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken, Die Mannschaft lauter meineidige Halunken, Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken. Klabautermann führt das Narrenschiff Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.
Das Lied beschreibt jedoch weniger die Wirtschaft, als vielmehr die Politik, die mit diesem Thema herzlich wenig zu tun hat.

Wer allerdings mal einen Selbstversuch zu Schulzeiten oder Studienzeiten gemacht hat, wird das Ergebnis der Studie bestätigen können. Es ist egal, ob man um 10 Uhr, 11 Uhr oder 12 Uhr ins Bett geht, meistens ist man morgens um 7.00 Uhr einfach noch nicht fit genug um dem meist sehr komplexen Stoff der frühen Vorlesungen folgen zu können. Das wissen im übrigen auch die Dozenten, die auf frühe Vorlesungen und Seminare schimpfen.

Das gute alte Märchen vom: "Wer früh zu Bett geht, kann früher aufstehen" gilt für mich schon seit meiner Grundschulzeit als wiederlegt. Denn selbst beim Zubettgehen um 8.00 Uhr war mir morgens um 7.00 Uhr, am besten im Winter, wenn es noch dunkel war, viel zu früh. Da war man einfach nicht fit. Später dann, als die Schule dank Freistunden auch mal erst um kurz vor neun oder halb zehn losging, war man direkt sehr viel fitter, auch wenn es teils nur 45 Minuten mehr Schlaf waren.

Wer jetzt meint: Aber später im Arbeitsleben... der hat den Text nicht gelesen. Da wird nämlich auf eine bestimmte Altersgruppe - und eine bestimmte Tätigkeit - hingewiesen. Es ist ein Unterschied, ob man jeden morgen fast das gleiche macht, oder früh am Morgen das volle Programm am lernen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 07.05.2011, 11:49
16. Richtigleber?

Zitat von floriankurz
Die Probanden waren ja sicherlich aus den Reihen der Konsumenten und Falschleber rekrutiert. Mal die gleiche Untersuchung machen bei Leuten die noch mit der Natur leben und nicht mit der Zeitvergiftung infiziert sind! Ablenkung - Verblödung - Konsum
Na Sie sind ja vielleicht ein merkwürdiger Geselle! Ich weiss nicht welcher Wahn sie befallen hat, Millionen von Menschen als FALSCH-Leber zu betrachten.

Falls es ihnen noch nicht aufgefallen ist: die meissten Menschen leben heute in Städten - freiwillig! Und da ist nun einmal wenig Platz für Federvieh und «unverdorbene» Natur.

Sie können getrost davon ausgehen, dass Menschen weitab Ihres Ideals nicht zwangsläufig verblödet sind, weil sie konsumieren, sich vielleicht auch dann und wann gerne ablenken lassen. Reinhard Mai hier ins Feld zu führen, entspricht wohl auschliesslich Ihrer sehr persönlichen Interpretation

Etwas mehr Toleranz anderen Lebensinhalten und Vorlieben gegenüber täte wirklich not!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k4l 07.05.2011, 11:52
17. nr

ich persoenlich finde, dass es auch stark von der jahreszeit abhaengig ist.

momentan hab ich kein problem viertel vor 6 aufzustehen, weil es schon hell ist und ich meist 5min vorm wecker vom licht geweckt werde.

im winter ist es ein kampf. nach 3 4 kaffe bin ich dann immer ncoh nicht wach und vergess dann die haelfte zuhause.

ich bin eher auch der fruehaufsteher, aber im winter wuerde ich doch lieber laenger schlafen; im sommer ist es fuer mich kein problem zum lernen um 5 aufzustehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tl-hd 07.05.2011, 12:14
18. genau deshalb hatte ich meinen Beitrag mit "Biorhytmus vs. Sozialrhytmus" betitelt

Zitat von xenoxx
Diese Ansicht lässt sich nur teilweise vertreten. Es nützt nämlich wenig, mal eine oder zwei Stunden früher zu Bett zu gehen, wenn man nicht müde ist, nicht einschlafen kann. Und hier spielen mehrere Faktoren eine gewichtige Rolle: 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen: Das Freizeitleben beginnt vielerorts erst gegen 22 Uhr. Wichtige Nachrichtenprogrammme in Fernsehen beginnen nach 22 Uhr, Kultursendungen sind gar in die Nacht verschoben.
Und deshalb ist man erst später müde? Bei mir zumindest hängt die Müdigkeit auch damit zusammen, wann ich aufstehe. Und die Argumentation, die Schule / Uni müsse nach hinten verschoben werden, weil das Freizeitleben erst so spät beginnt, finde ich eher lächerlich. Niemand hindert die Schüler oder Studenten (oder auch die Arbeiter) daran, das Freizeitleben so zu gestalten, dass es schon vor 22 Uhr beginnt. Nachrichten laufen auch schon vor 22 Uhr (außer den Tagesthemen eigentlich alle Hauptnachrichtensendungen), und die Kultursendungen, die in der Nacht laufen, dürften bei den wenigsten Schülern oder Studenten ein Grund sein, spät ins Bett zu gehen.

Ganz abgesehen davon versuche ich gerade mal, mir vorzustellen, wie die Reaktionen wären, wenn man die Schulen erst um 10 Uhr beginnen lassen würde und dann der Untericht entsprechend länger ginge. Da kämen vermutlich schnell Studien raus, die besagen, dass der Untericht für die Schüler zu spät endet, dass dann die Mittagsessenszeit schon vorbei ist und die Schüler wegen zu spätem Mittagessen unterzuckert schlecht lernen könnten. Und diejenigen, die dann wegen des späten Schulschlusses nicht mehr zum Sport / Musikschule / etc. gehen könnten, weil das schon früher beginnt, würden sich auch beschweren. Das könnte man zwar auch alles nach hinten schieben (vom Schlittenfahren im Winter vielleicht mal abgesehen, aber da könnte man auch jedem Dorf eine Rodelwiese mit Flutlichtanlage spendieren), aber dann würde sich auch das Zubettgehen verschieben und die nächsten Studien würden besagen, dass 10 Uhr viel zu früh als Unterichtsbeginn ist.

Zitat von
2. persönliche Parameter. Ich zum Beispiel bin in meinem ganzen Leben selten vor 0 Uhr nachts müde. Meine Schlafenszeit beginnt gegen 1 Uhr nachts und morgens bin ich gegen 9 Uhr ausgeschlafen, gegen 10 Uhr bin ich zu Leistung fähig. Übrigens: ich bin 60 Jahre alt und habe fast mein ganzes Schul- Uni- und Berufsleben unter dem 8-Uhr-Wahn gelitten. Eines habe ich mir vorgenommen: In meinen weiteren Berufsleben werde ich mich nicht mehr den Frühaufstehern anpassen!
Und deshalb sollen sich die Frühaufsteher den Langschläfern anpassen, oder wie ist Ihr Beitrag jetzt zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 07.05.2011, 12:40
19. .

Zitat von floriankurz
Das waren halt noch Zeiten, als die Menschen zum Hahnenschrei aufstanden und nicht eine übermächtige Verblödungs-Industrie fordert und forciert, dass man die Nacht zum Tage machen sollte.
Wenn Sie auch nur den Hauch einer Ahnung von den Dingen über die Sie reden hätten, dann wüßten Sie, daß elektrisches Licht gar nicht hell genug ist, um die innere Uhr zu beeinflussen. Selbst bei trübem Himmel ist es draußen mehrere tausend mal heller als in einem künstlich beleuchteten Raum.

Zitat von floriankurz
Denn DAS ist das WAHRE Leben.
Das "wahre Leben" ist auch, zwölf Stunden auf dem Acker zu schuften, da braucht's keine großen Geistesleistungen. Das schafft man auch im Halbschlaf. Länger leben wird man deshalb aber auch nicht.

Zitat von floriankurz
Schon rein ökologisch ein Wahnsinn tausende, ja Millionen von Quadratkilometer künstlich zu erhellen nur um "Leben" äh konsumieren zu können.
Das Leben besteht nicht nur aus ökofaschistischen Spießerträumen.

Zitat von floriankurz
Betriebswirtschaftlich natürlich ein MUSS! DA rollt der Rubel; DA werden GESCHÄFTE gemacht.
Wie furchtbar.

Zitat von floriankurz
Biologisch auch der reine Wahnsinn - die Innere-Uhr geht unrhythmisch.
Unsinn, siehe oben.

Zitat von floriankurz
Die Probanden waren ja sicherlich aus den Reihen der Konsumenten und Falschleber rekrutiert.
Was richtig ist, bestimmen dann also Sie? Ja, so kennen wir unsere "Durchblicker".

Zitat von floriankurz
Mal die gleiche Untersuchung machen bei Leuten die noch mit der Natur leben und nicht mit der Zeitvergiftung infiziert sind!
"Mit der Natur Leben" ist ein kindischer Mythos.

Zitat von floriankurz
Ablenkung - Verblödung - Konsum
Wenn diejenigen, die den wahren Durchblick haben, alles solche Herzchen sind wie Sie, dann lebe ich lieber unter verblödeten Konsumenten.

Zitat von floriankurz
aber wie schreibt und singt schon Reinhard Mey
Ich dachte, der wär' längst tot?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8