Forum: Leben und Lernen
Lehrer an Berliner Problemschulen: Wer von der Brennpunktzulage profitiert
DPA

Lehrer an Brennpunktschulen machen einen harten Job - dafür erhalten sie in Berlin eine Zulage. Das Geld kommt aber nicht bei allen an - und helfe auch nicht gegen Burn-out, sagen Kritiker.

Seite 1 von 3
martin1234567 18.01.2019, 07:30
1. und wenn...

der prozentual vorgegebene Satz nur knapp drunter ist, gibt es gar keine Zulage. Wenn 70% der Schülerschaft Ersatzleistungen beziehen, gilt eine Schule als Brennpunkt. Bei 69% nicht...
So rechnet man dich die Dinge wieder schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smutije 18.01.2019, 07:52
2. nachrechnen!

Die Idee ist prima! Wer schwer arbeitet soll mehr Geld bekommen!
Das ist für 2298 Berliner Kollegen jetzt der Fall. Aber bei kurzem nachrechnen fällt sofort auf, es beliebt nicht viel für ErzieherInnen übrig in den zwei Jahren.
2298*300*12= 8 272 800?/Jahr also für zwei Jahre 16 545 600?.
Da bleiben für genannten Zeitraum "nur noch" 454 400? übrig.
Das Problem mit (zu) vielen Schülern bei zu wenig Lehrerkräften ist damit noch lange nicht behoben. Ein Versäumnis der letzten Jahrzehnte kann nicht einfach so ungeschehen gemacht werden. Endlich rächt sich die ständige (Ein-) Sparpolitik.
Wer immer weiter kürzt, hat am Ende nichts mehr! Keine Lehrer, keine gut ausgebildete Kinder, keine Chance auf spätere gut ausgebildete Fachkräfte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eklis 18.01.2019, 08:25
3. hausgemachtes Problem

Ich habe letztens eine Lehramtsstudentin aus Berlin nach Brandenburg mitgenommen. Sie hat mir erzählt, dass viele Berliner Junglehrer gern in Brandenburg arbeiten, weil sie dort noch verbeamtet werden. Ausserdem sei die Ausbildung der Lehramtsstudenten in Brandenburg viel besser. Die Klassen sind kleiner, die Betreuung individueller und in der Ausbildung steht die Fachlehrerausbildung weit vorn. Deshalb entscheiden sich viele angehende Lehrer im Nachbarbundesland die Ausbildung zu machen. Wenn das so stimmt, dürften auch die nächsten Lehramtsanwärtergenerationen über den grünen Speckgürtel von Berlin aus nach Brandenburg zum Arbeiten fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 18.01.2019, 08:28
4. Verantwortung

Zitat von Smutije
Die Idee ist prima! Wer schwer arbeitet soll mehr Geld bekommen! Das ist für 2298 Berliner Kollegen jetzt der Fall. Aber bei kurzem nachrechnen fällt sofort auf, es beliebt ....
Was die Kinder an einer guten Ausbildung hindert, sind weder die Lehrer, die Schulen noch der Staat, sondern die elterliche Erziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Triari 18.01.2019, 08:39
5. Brennpunkt -Schulen gibt es in jeder Großstadt

In welcher Westdeutschen Großstadt gibt es denn keine Brennpunktschulen? Als wäre Berlin hier die Ausnahme. Auf dem schwäbischen Land mag das noch anders aussehen aber bereits in Städten wie Stuttgart sieht man das Ergebnis falscher Zu und Einwanderungskriterien nur al zu offensichtlich.

Ich finde es Hammer wenn Menschen zu uns kommen..... aber halt mit festem Arbeitsvertrag und 50000 Jahresgehalt, sonst kommen sie halt einfach nicht rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 18.01.2019, 09:09
6. @4 taglöhner: Was für ein Unsinn

Wenn Sie ganz schlechte Brötchen bekommen, dann ist nicht der Bäcker, seine Zutaten und seine Prduktionsmittel schlecht. Nach Ihrer Logik haben Sie dann einen zu schlechten Backofen in der Küche zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
someoneunreal 18.01.2019, 09:12
7.

...eines vielleicht einmal vorweg, um mich direkt unbeliebt zu machen:
Das Gejammer der Lehrerschaft über schlechte Bezahlung, Arbeitsbedingungen und burnout (keine anerkannte Diagnose übrigens!) ist mehr als lächerlich.
Weder die angestellten Lehrer noch insbesondere Beamte haben auch nur die Spur eines Rechts sich zu beschweren, am Hungertuch zu jagen. Das ist nichts weiter als weltfremd und verzogen - viele wuerden keine vier Wochen in der häufig im öffD so benannten „freien Wirtschaft“ überleben.
Jeder hat die freie Wahl - wer die gesellschaftliche Diskussion um Brennpunkte etc verfolgt, der weiß auch, worauf er sich einlässt. Mehr muss man dazu nicht sagen: selbst schuld. An koennte nun noch einwerfen, ein Altenpfleger leistet deutlich mehr für die Gesellschaft und verdient zu teilen die Hälfte eine verbeamteten 50 jährigem Gymnasiallehrers in der Endstufe eines Oberstudienrats (ja, bitte mal nachrechnen und die Vorzüge des beamtentums berucksichtigen). Dafür sollte es ebenfalls vom Staat einen Respekt-Bonus für Tätigkeiten, die eigentlich keiner machen will, geben. Dieses Fass mache ich aber jetzt mal nicht auf ;-))

Hübsch ist definitiv die Buschzulage im Osten - der Begriff hat mir den Morgen versüßt. :o))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 18.01.2019, 09:16
8. Worin besteht eigentlich ...

die Mehrarbeit, die diese Pauschale rechtfertigt? Wenn schon eine Zulage, dann bitte nur für geleistete Stunden. Also wer krankhetsbedingt ausfällt, bekommt nichts. In diesem Zuge fordere ich eine Schlechtwetterzulage für Berufskraftfahrer ein. Ändert zwar nichts am Wetter, aber macht diesen Berufszweig etwas glücklicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 18.01.2019, 09:20
9. Können Beamte nicht mehr ...

überall hindeligiert werden? Meines Wissens war das mal so und dafür gab es ja auch, die ohne Weiteres nachvollziehbaren, Vorteile. Wenn Das immer noch so ist, dann Lehrer wieder verbeamten und dort hinschicken, wo Sie benötigt werden. Schulwesen auf Landesebene muss abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3