Forum: Leben und Lernen
Lehrer-Klage: Ihr Smartphone-Eltern seid schuld!
plainpicture

Lieber chatten als mit den Kindern spielen, lieber surfen statt erzählen: Das Handy hat die Eltern fest im Griff. Mit den Folgen müssen wir Lehrer uns rumschlagen.

Seite 1 von 17
CommonSense2006 12.08.2016, 10:27
1. An unseren Schulen

ist striktes Smartphone-Verbot. Die Kinder dürfen es in der Tasche dabei haben, aber natürlich während des Unterrichts und auch der Pausen nicht benutzen. Wer erwischt wird, darf es sofort abgeben und die Eltern müssen es dann persönlich abholen.

Finde ich absolut richtig und gut. Telefon ist nur für den Notfall und selbst dann nur nach der Schule (wenn das Fahrrad kaputt ist, eine Nachmittagsstunde ausgefallen ist), weil es in der Schule ein Sekretariat mit Telefon gibt.

Was die kritik an den Eltern angeht, gebe ich dem Herrn völlig Recht, es ist teilweise unfassbar, welche Art von Vorbild die Eltern ihren Kindern in dieser Hinsicht sind.

Beitrag melden
mborevi 12.08.2016, 10:30
2. Die schulischen Leistungen ...

... der Kinder gingen langsam aber stetig immer mehr zurück. Und das seit den 1970er Jahren. Selbst Abiturienten konnten, kamen sie zu uns an die UNI, schon in den 1980er Jahren einfache Rechenaufgaben nicht mehr selbständig lösen. Der Niedergang begann lange vor der Handyzeit und hat sicher damit nichts zu tun. Schaut man sich die Lehrpläne an, dann wird sofort klar, was die eigentlichen Ursachen sind. Dazu kommt eine Lehrmethodik, die Erfolge eher erschwert als fördert.

Beitrag melden
karlwein 12.08.2016, 10:30
3. Smartphone im Unterrricht?

Bei den Schulen, die unsere Kinder besuchen, gibt es jeweils ein Smartphoneverbor im Unterricht. Wer im unterricht am Smartphone erwischt bekommt es abgenommen und ie Elteren können abholen. Ist so zwischen Schule, Elternschaft und Schülervertreter festgelegt worden und funktioniert gut.

Beitrag melden
santoku03 12.08.2016, 10:36
4.

"Ich dachte: Dass sich Kinder und Jugendliche benehmen wie Kinder und Jugendliche, ist normal. Aber warum lassen sich auch Erwachsene im Smartphonezeitalter derart infantilisieren?".

Wer nicht den Mut hat, auf seine eigne Art närrisch zu sein, hat ihn schwerlich, auf seine eigne klug zu sein.
Jean Paul (1763-1825)

Beitrag melden
Palmdale 12.08.2016, 10:37
5. Ein frommer Wunsch!

Ihr Kommentar stimmt nachdenklich und ja, man trifft es immer häufiger an. Gemeinsam in der Gaststätte, alle glotzen auf das Display...
Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass sich ihr Wunsch auf absehbare Zeit erfüllen wird. Eher wird es noch schlimmer, die Steigerung der AR über Pokemon hinaus steht sicherlich schon in den Startlöchern...

Beitrag melden
Dres-- 12.08.2016, 10:38
6. Noch eine Szene...

... die ich so oder ähnliche eigentlich jedes Mal sehe, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin:
Eltern kümmern sich toll um ihr Kind, reden mit ihm, erklären ihm Dinge und dann ... *bing* ... eine Nachricht auf dem Smartphone. Automatisch lassen die Erwachsenen von ihrem Kind ab und wenden sich ihrem Smartphone zu.
Was soll ein Kind daraus lernen? Das Kind kann ja nur einen Schluss daraus ziehen und das ist nachvollziehbar: "Das Smartphone ist wichtiger als ich, es muss also was unglaublich tolles und Wichtiges sein."

Wollen wir unseren Kinder DAS wirklich beibringen?

Beitrag melden
Roland Bender 12.08.2016, 10:39
7. Naja, wie immer. Die Lehrer leben in ihrer eigenen Welt.

Schon die Behauptung, die Kinder würden während des Unterrichts auf das Smartphone starren, ist ziemlich weit hergeholt. Ich kenne keine Schule, die die Dinger nicht verboten hätte.
Noch besser ist die Aussage, 99% der Erwachsenen hätten ein Smartphone in der Hand, als sei es eine Prothese. Der gute Mann lebt in seiner eigenen Welt. In meiner Welt haben vielleicht 5% der Menschen ein Smartphone in der Hand und 95% haben es dabei. Und das mit gutem Grund.

Und sicher ist es besser, ein Kind langweilt sich bei einer Zugfahrt oder nervt mit Schreien in einem Restaurant, als dass es auf diese furchbaren furchbaren Smartphones guckt.

Unsere Welt verändert sich und zwar schnell. Hucklebarry Finn war mal. Trotzdem schnitzt mein Kind gerne auch wenn er ein Smartphone hat. Er geht gerne Fußball spielen. Er spielt gerne mit anderen Kindern und er fährt Fahrrad und (oh Untergang des Abendlandes) Skateboard. Ach ja und Klavierspielen tut er auch. Letzteres dürfte im Sinne eines deutschen Beamten-Lehrers sein.
Mein Kind weiß, wo und wann es das Smartphone nutzen kann. Ich werde ihm weiter die sinnvolle Nutzung beibringen. Genauso wie wir alle anderen Aktivitäten fördern.
Ob es einem deutschen Beamten gefällt oder nicht.

Beitrag melden
lawyer78 12.08.2016, 10:39
8. Eltern-Bashing

So gar nicht zum Artikel passt, dass mein 9-jähriger Sohn sich regelmäßig bei mir darüber beschwert, dass seine Klassenlehrerin (!) während des Unterrichts die ganze Zeit auf ihrem Smartphone rumdaddelt. Aber schon klar: Für die Lehrer sind immer die Eltern an allem Schuld und der oder die Lehrer machen immer alles richtig. So war's schon immer und so wird's immer sein...

Beitrag melden
peterbilt06 12.08.2016, 10:39
9. Pokémon oder eben was Anderes

Falls es wirklich mal soweit kommt, dass das Smartphone nicht mehr zum Lebensmittelpunkt vieler Mitmenschen jeden Alters gehört, weil man "vernünftig" geworden ist und sich daran erinnert, dass man auch ohne Technik kommunizieren kann, wird schon irgend Einer wieder eine Idee haben, wie man das wieder ändern kann (Anschauungsbeispiel: weltweite Jagd auf Pokémons - es funktioniert...

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!