Forum: Leben und Lernen
Lehrer-Umfrage: Zu wenig Demokratie in der Schule
DPA

Schüler sollen demokratische Werte lernen, so steht's in den Schulgesetzen. Doch das Fach Demokratie findet sich nicht auf dem Stundenplan. Eine neue Studie zeigt, wie vernachlässigt das Thema im Schulalltag ist.

Seite 2 von 6
zweiblum66 15.11.2018, 08:11
10. Bock zum Gärtner Umfrage...

Schule bzw. Lehrer und Demokratie haben nach meiner persönlichen Erfahrung nur wenig miteinander zu tun. Ich habe in der Schule mehr von Willkür und Machtmissbrauch erlebt. Sobald ein Schüler eine eigene Meinung vertritt und die nicht dem Lehrer entspricht hat er es schwer... Nicht das dieses Verhalten nicht auf das Leben vorbereitet und somit auch eine wichtige Erfahrung ist, aber mit Demokratie und Gerechtigkeit ist es Schulen eher nicht gut bestellt.
Speziell in dem Fach Deutsch hat der Lehrer die Deutungshoheit, in den oberen Stufen sind nahezu 100% der Note reine Interpretation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 15.11.2018, 08:19
11. Ddr?

Dann sollen die Kinder über einen fälschlich vermittelten Geschichtsunterricht hinaus indoktriniert werden?

Dann hat die Partei immer recht. Und wer das in Frage stellt, bekommt eine 6.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 15.11.2018, 08:24
12. Schüler müssen zuerst politisiert werden.

Man kann Demokratieverständnis nicht einfach lehren, wenn die Schüler politisch uninteressiert sind. Besonders Deutsch und Geschichtslehrer haben die Möglichkeit, Schüler für Politik zu interessieren und Demokratieverständnis zu lehren. Als ich in den 60zigern zur Schule ging, haben wir mit Lehrern heftige politische Diskussionen geführt und zB ein Geschichtsbuch im Unterricht als rechts und Hitler entschuldigend entlarvt. So muss Demokratie gelehrt werden in der offenen kontroversen Diskussion mit anderen Schülern und den Lehrern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrederikMore 15.11.2018, 08:25
13. Lehrer an Förderschulen undemokratisch?

Der Artikel stellt heraus, das Gymnasiallehrer in ihrem Unterricht Werte der Demokratie in höherem Maß einfließen lassen als das Lehrer von Förderschulen tun. Wenn man sich klarmacht, dass sogenannte „unbeschulbare“ Schüler mit zum Teil erheblichen Lerndefiziten die Förderschulen besuchen (und eben nicht in Gymnasien), wird verständlich, weshalb sich die Lehrer der einen Schulform so, die der anderen anders verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 15.11.2018, 08:26
14. vogtnuernberg

Wo kommen wir da hin, wenn die, die hier schon länger leben und mangels fehlenden Germanistikstudium nicht alles piekfein ausformulieren, das sie einfordern, das ihnen aus der Filterblase vorgeflötet wird? Das könnte den Behördenablauf stören und die beteiligten zum Nachdenken zwingen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey2312 15.11.2018, 08:35
15.

Zitat von vogtnuernberg
Beispiel Klassenfahrt: Es wird keine geben - aus welchen Gründen auch immer. Beschlossen, vor den Eltern verkündet, danach: Schweigen.
Vielleicht ist die Lehrkraft einfach nicht bereit, unbezahlt (!) ihre Freizeit für eine Klasse zu opfern, die schon im normalen Unterricht kaum erträglich ist? Vielleicht muss die Lehrkraft aber auch einen Angehörigen pflegen, hat ein kleines Kind oder eine sie selbst einschränkende Erkrankung? Würde es Sie etwas angehen, wenn es so wäre? Wohl kaum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 15.11.2018, 08:50
16.

Zitat von joey2312
Vielleicht ist die Lehrkraft einfach nicht bereit, unbezahlt (!) ihre Freizeit für eine Klasse zu opfern, die schon im normalen Unterricht kaum erträglich ist? Vielleicht muss die Lehrkraft aber auch einen Angehörigen pflegen, hat ein kleines Kind oder eine sie selbst einschränkende Erkrankung? Würde es Sie etwas angehen, wenn es so wäre? Wohl kaum!
Die Formulierung aus persönlichen Gründen würde ja auch keinen Zacken in der Krone Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekr 15.11.2018, 09:00
17. die Untersuchung...

...müsste man mal aus Kindersicht durchführen. Mein schlimmster Lehrer, den ich jemals hatte und der komplett (!) undemokratisch war, hätte bei den Fragen 100%ig weniger undemokratisches Verhalten angegeben, als mein allerbester Lehrer, der so selbstkritisch war, dass er gar nicht gemerkt hat, wie cool er eigentlich ist. Aber das Ergebnis ist ja klar, Demokratie: da ist diese Gesellschaft noch Lichtjahre von entfernt. In quasi allen Bereichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternum 15.11.2018, 09:30
18. naja, immer sind die Lehrer schuld

Es gibt einen Lehrplan, an den sich Lehrer halten müssen. Wenn da halt nichts von Demokratie drin steht, sondern andere "wichtige" Sachen, was soll der Lehrer bitte machen?
Bei uns wurde plötzlich Ethik/Religionsunterricht wichtig, ich durfte diesen Unsinn bis zu 12. belegen. Aber so oder so, hieß es ja irgendwann nur noch analysiere den Text - auch und vor allem in Geschichte. Was war? Nichts gelernt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 15.11.2018, 09:42
19. Das liegt an der Ablehnung der Leitkultur

Wer noch nicht einmal anerkennen will, daß unser Land verbindliche Werte hat, die Staatsbürger respektieren und Gäste tolerieren müssen, der kann sich natürlich auch nicht dazu durchringen, diese an der Schule zu lehren. Ich sehe die Schuld für diesen traurigen Zustand daher leider eindeutig bei SPD, Grünen und Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6