Forum: Leben und Lernen
Lehrergeständnisse: Ehre, wem Ehre gebührt
Corbis

Manche Schüler erscheinen hoffnungslos, wenn familiäre Katastrophen oder pubertäre Unlust die Noten in die Tiefe reißen. Da helfen gute Lehrer weiter. Aber wer dankt es ihnen? Eine Hauptschullehrerin erhielt eine überraschende Antwort.

Seite 4 von 7
stasy 11.06.2014, 11:59
30. Bäcker & Klempner

Ich denke durchaus, dass der Beruf Lehrer ein sehr anspruchsvoller, nervenaufreibender und anstrengender Beruf ist. Und es geht hier nur zu einem gewissen Teil ausschließlich um Wissensvermittlung, der Rest ist die Vermittlung von Grundfertigkeiten die teilweise eigentlich als gegeben angesehen werden sollten, jedoch -aus welchen Gründen auch immer- bei vielen Kindern nicht vorhanden sind. Alles sicherlich sehr anstrengend. Sollte man für diese Anstrengung gelobt werden, freut man sich sicher.
Es ist jedoch so, dass der Berufsstand "Lehrer" sich über die Maßen oft darüber beklagt, wie schlimm alles ist. Und dass das alles so schwierig, anstrengend und frustrierend ist. Diese Information sollte jedoch jedem bekannt sein, bevor er/sie sich dazu entschließt, diesen Beruf zu ergreifen.
Deshalb nochmal: AUGEN AUF BEI DER BERUFSWAHL anstatt sich hinterher hinzustellen und zu jammern.
Ich habe hohen Respekt vor der Leistung der (engagierten) Lehrer. Ich möchte den Job nicht machen.
Aber es ist schon sehr auffällig, wie häufig der Berufsstand -ob in der Kneipe oder in der Presse- der Allgemeinheit sein Leid klagt. Von anderen Berufsständen wie Bäckern oder Klempnern, um bei dem Beispiel zu bleiben, kennt man das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendeinleser 11.06.2014, 12:06
31.

Zitat von Fackel01
pharisäerhafte Getue vieler Lehrer nicht ertragen. In anderen Berufen wird einem auch nicht andauernd auf Knien gedankt und gesagt wie toll man ist [...]
Nun, Lehrer gehören zu den Berufgruppen, die immer wieder hart kritisiert werden -- eben, weil praktisch jeder deren Arbeit mit persönlichen Erfahrungen verbindet und weil deren Arbeit den Lebensweg ihrer Schützlinge erheblich mitbestimmen kann. Ich bin der Meinung, das ist auch so OK, dass müssen Lehrer aushalten können. Dann gebietet es aber auch die Fairness, unter anderem den engagierten Lehrern ein positives Feedback zu geben.

Außerdem hatte ich nicht den Eindruck, dass im Artikel ein Dank eingefordert wurde. Im Gegenteil, die Erwartung des Ausbleibens wurde mit einem bedauernden Achselzucken akzeptiert. Als dann doch ein Dank kam, hat sich die Lehrerin gefreut und dies im Artikel zum Ausdruck gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daten.waesche@gmail.com 11.06.2014, 12:06
32. Keine Schule ist die beste Schule

Mein Sohn hat das Glück Fernschule zu machen und es begleitet uns der Schatten des Misstrauens, wegen fehlenden Kontakte. Jeden Urlaub machte er dutzendweise Kontakte und spielt in 2 Fußballclubs, hat drei Freundinnen.
Ich habe 2 Kinder, der Erste, 25 folgte dem Hip und machte 2 Wochen vor dem Abitur Hop. Jetzt ist er HartzIV & Bafög, und hat in drei Jahren das Loch von 14 Tagen noch nicht stopfen können. Immer neue Schulversuche. Er war "in" in der Schule und jetzt ist er doppelt out. Der Fernschüler lernt täglich 2 Stunden, ist Komponist und spricht 6 Sprachen (3 freiwillig) Er hat Lernen an einer US Privatschule gelernt, mit aufmerksamen, strengen Lehrern und asiatischen Klassenkameraden, die den Hip Hop lassen und heute wissen wie man lernt. Das Iging sagt dazu: „Nichts ist einfacher zu vermeiden und schwerer durchzusetzen, als einem Kind den Willen zu brechen, denn nur so kann er Freude am Leben entwickeln...“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevi 11.06.2014, 12:10
33. Buhlen um Lob und Anerkennung -

Der gute Pädagoge -und es gibt sie noch, leider jedoch in der Minderzahl- hat es nicht nötig um Lob etc. zu buhlen. Er sieht Lob und Ehre in den vom ihm gebildeten guten Schülern und deren Leistungen. Warum also schon wieder ein "Anbiederungs-Artikel" einiger "Pisa-Leistungsträger" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 11.06.2014, 12:16
34.

Zitat von Fackel01
In anderen Berufen wird einem auch nicht andauernd auf Knien gedankt und gesagt wie toll man ist und dass man die Welt gerettet hat.
Ich finde das schade. Ein ehrliches Dankeschön tut nicht weh, kostet nichts und zeigt dem anderen Wertschätzung.
Ich halte das so mit den Leuten, die für mich arbeiten und freue mich über ein paar freundliche Worte von den Leuten, für die ich arbeite.

Jeder kann seinen Job mit Hingabe machen oder eben nicht. Die Lust am Einsatz vergeht einem aber, wenn man keine Rückmeldung bekommt.

Man kann natürlich sagen: "Er wird ja dafür bezahlt". Stimmt. Aber Arbeit auf den Broterwerb zu reduzieren, ist meiner Meinung nach ein Fehler.

Nun macht vielleicht der Paketbote seinen Job nicht, weil es ihn unendlich erfüllt. Aber auch der freut sich, wenn ich ihm danke, dass die Lieferung zum vereinbarten Zeitpunkt geklappt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 11.06.2014, 12:22
35. Nr 27

sie gehören sicher intellektuell zu den "obern" 20%. Haben Sie schon mal überlegt auszuwandern? Es gibt bestimmt Länder die ihr Verständnis von Gesellschaft bzw. Gemeinschaft teilen. Da könnten sie es mit dieser Einstellung sicher weit bringen. Aber wenn möglich u. zum Schutz der Heranwachsenden beschäftigen sie sich nur mit Erwachsenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalale 11.06.2014, 12:25
36.

Zitat von weltretter1
Lehrer sind kein Elternersatz und der Staat ist kein Vormund. Fördert lieber die besten 20% und fokussiert euch nicht mehr und mehr auf die letzten/untersten 20% - denn für die Zukunft eines Landes sind nicht die Schlechtesten entscheidend (in die man alle Mühe und Kapital steckt) sondern eben die Leistungsträger (welch ein "pöses" Wort in Dtschl.!!!).
sie haben das system "soziale kontrolle" scheinbar nicht verstanden...
indem wir uns um den "bodensatz" der gesellschaft kümmern verhindern wir dass dieser irgendwann mal auf die barikaden geht und uns alles um die ohren haut...

oder anders gesagt: wenn sie den schwierigen fällen nicht genügend aufmerksamkeit entgegenbringen und alle ressourcen in die eliten stecken, ist es sehr wahrscheinlich dass viele der unteren schichten ihr leben nicht in den griff bekommen werden und dann entweder durch das soziale netz aufgefangen werden müssen und/oder in die kriminalität abrutschen... vor allem letzteres richtet sowohl wirtschaftlich als auch persönlich großen schaden an...
gefängnisse und strafverfolgung kosten ne menge geld und wenn die eliten auf der straße ausgeraubt, verprügelt oder abgestochen werden haben sie auch nichts davon, wenn sich vorher die komplette förderung auf sie konzentriert hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 11.06.2014, 12:25
37.

Zitat von keyceh
Dieses kleine Dankeschön, wenn sie im Dienst oder im Beruf Leistung erbringen. Viele die sich jetzt vor mir beschwert haben über diesen super Artikel haben wohl nie ein Dankeschön bekommen und gönnen dies nun keinem anderen. Diese Personen haben mein Mitleid...
So ist es.

Und ein freundliches Feedback beflügelt ja auch ein bisschen.
Ich habe einen Kunden, für den wir ein, zwei Mal im Jahr etwas machen. Die Aufträge sind immer spannend, immer fordernd und meistens investiere ich ein paar Stunden mehr, als ich bezahlt bekomme.
Ich will, dass die Arbeiten für diesen speziellen Kunden nicht nur nach professionellen Maßstäben "in Ordnung" sind, sondern eben noch ein bisschen besser.
Warum? Weil er jedes Mal anruft, um ein kleines Dankeschön loszuwerden und mir damit zeigt, dass er meine Arbeit wertschätzt.
Davon kann ich mir nichts kaufen, aber es versüßt mir den Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochenberlin 11.06.2014, 12:28
38. Adjektiv schulisch

@stasy: "die schulische Erziehung von Kindern" schreiben Sie selbst. Dazu gehören wohl nicht unbedingt Hausbesuche und intensives Kümmern um Kinder, die es aufgrund der häuslichen Situation schwer haben, im Unterricht mitzukommen. Auch bei den Lehrern gibt es wie in jedem Berufsstand solche und solche, und wenn einem/r Lehrer(in) über die SCHULISCHEN Aktivitäten hinausgehende Bemühungen extra gedankt werden, ist das ja wohl richtig. Ich möchte Ihre Reaktion mal sehen, wenn eines Ihrer Kinder schlecht lernt, aber der Lehrer nur nach Schema F vorgeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
primirp 11.06.2014, 12:31
39. @30

natuerlich jammern baecker. und zwar ueber den preisverfall durch die automatisierten backstrassen. ueber die gemeinen verbraucher die lieber in sb-laeden broetchen fuer 15 cent kaufen als das hochwertige produkt beim oertlichen baecker.
klempner haben keinen grund zu jammern. egal wieviel zeit sie sich lassen, sie werden dankbar empfangen (oh ein dringender rohrbruch? kein problem halten sie sich den kommenden august zwischen 7 und 16 uhr frei). der kunde sieht die kurzfristige besserung und ist erstmal dankbar und kuesst des klempners fuesse. wenn spaeter die (heftigste) rechnung per post kommt, oder das werk in 5 jahren zusammenbricht ist der klempner weit weit weg (ich verkneife mir jetzt das liedzitat von reinhard mey)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7