Forum: Leben und Lernen
Lehrergeständnisse: Ist Facebook eine Sekte?
DPA

Wer mit Schülern oder Eltern zu tun hat, kommt an Facebook eigentlich nicht vorbei. Lehrer Arne Ulbricht schon - obwohl ihn mancher deswegen für sozial tot hält.

Seite 7 von 8
walterwallach 12.01.2017, 10:54
60.

Keiner meiner Bekannten und Freunde ist auf Facebook.....liegt vielleicht daran das wir alle ITler oder zumindest Technik-Affin sind.
Als "sozial Tod" hat mich deswegen noch niemand bezeichnet......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 12.01.2017, 12:12
61. FB Zweck

Zitat von citycity
Das [persönliche Daten für andere sichtbar] ist quatsch. Die Leute erfahren nur das, was Sie auch einstellen und dazu noch sichtbar machen. Wogegen Sie sind, ist ein komplett offenes Profil auf das trotzdem bereitwillig private Ansichten und Bilder gepostet werden. ... Was ich hier lese sind immer nur Vorurteile und Halbwissen. ... Die Angst vor dem Internet ist in Deutschland so stark wie nirgendwo sonst.
Mit "Angst vor dem Internet" liegen Sie ganz falsch, ich habe das Medium und die Vorgänger (wie Geonet und Z-Netz) schon aktiv genutzt, als die wenigsten Menschen einen Computer im Hause hatten.
Natürlich kann man in FB die Inhalte und die Sichtbarkeit steuern.
Aber der eigentliche Zweck, wie auch der Name schon sagt, ist die internet-weite Präsentation einer Person.
In den von mir in #39 genannten Kreisen, mit Schnittmenge zu beruflichen Netzwerken, wird erwartet, dass über Name und Foto hinaus Notizen "aus dem Leben" im FB-Profil erscheinen, andernfalls man mit Mißtrauen gesehen wird, sinngemäß "der hat doch was zu verbergen".
Also, was aus Spaß und Unbedarftheit der Masse entstanden sein mag, führt hier teilweise zu einer neuen Norm, welche den Einzelnen durchaus eingrenzen und auch schädigen kann, und insgesamt das gesellschaftliche Leben beeinträchtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemithea 12.01.2017, 12:26
62.

Zitat von mikechumberlain
Facebook, Whatsapp, Instagram, SMS und selbst E-Mails kosten mich nur kostbare Lebenszeit die ich andersweitig besser verbringen kann. Ich habe keine Lust auf eure Selfies, Urlaubsbilder, Witze, Katzenbilder etc. Eine Verabredung geht per Telefon schneller als 20 SMS hin und her zu schicken. Ich habe lediglich eine Whatsappgruppe mit dem engsten Freundeskreis. Zitat Roland Bender:"Aber generell bin ich von der Möglichkeit begeistert, mit vielen Menschen in Kontakt zu kommen, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe." Menschen die ich seit Jahren nicht gesehen habe interessieren mich nicht mehr.
Für Schüler spielen aber solche Sozialen Dienste wie Snapchat, Facebook oder Instragram eine wichtige Rolle. Sie sind ein Teil ihres Lebens, genauso wie YouTube-Channels.

Dass sich diese Intressen dann im erwachsenen Alter verwachsen ist völlig normal. Aber ich finde es essentiell, dass Lehrer wissen müssen, wie ihre Schüler "leben": Was ihre Schüler bewegt, was ihnen wichtig ist. Nur dann kann der Lehrer seine Schüler erreichen, wenn er sie und ihre Intressen ernst nimmt und nicht mit "braucht kein Mensch" abstempelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 12.01.2017, 12:49
63. Ungefilterte reale Gewaltinhalte auf Facebook ...

und sonst wo überall im Netz? Wer seine minderjährigen Kinder unbegleitet ins Internet lässt, macht sich definitiv der groben Missachtung seiner Aufsichtspflicht und Missachtung seiner Schutzbefohlenheit gegenüber den Kindern schuldig! Wann erkennt das gebildete Mittelschichtvolk das endlich und geht zivilcouragiert mit gutem Beispiel voran und steigt endlich aus diesem Vernetzungswahn aus? Dies geht (noch) - und dies beweisen viele Menschen tagtäglich. Alles andere ist die fahrlässige Inkaufnahme schwerer Psychotraumen und Gewaltnachahmung. Ergo: diesen Facebook und Co. Wahnsinn endlich stoppen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.01.2017, 13:10
64.

Zitat von Bernd.Brincken
Bitte lesen, den Artikel, und die Inhalte des Forums und FB. Das Problem mit FB ist, dass in manchen Kreisen jemand nur als existent wahrgenommen wird, wenn man sich dort über ihn schlau machen kann. FB ersetzt dann nicht nur die Visitenkarte, sondern das ganze Kennenlerngespräch bzw. diese Phase, bis ins Berufliche.
Fürs berufliche nutze ich dann lieber einen Account bei Xing oder LinkedIn. Ein Arbeitgeber, der mich bei Facebook suchen würde, nicht finden und deswegen ablehnt, wäre mir sowieso suspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard777 12.01.2017, 15:43
65. Soziale Netzwerke,? Mir reichts langsam

Wer Facebook und Co. für "soziale Netzwerke" hält, glaubt auch das Herr Trump Demokrat ist.
Das sind höchstens soziale Medien. Soziale Netzwerke sind Sportvereine, Freiwillige Feuerwehren, Musikvereine usw.
Wenn man einem sozialen Netzwerk beitreten will, wird man dort Mitglied. Facebook und Co. braucht kein Mensch und schon gar kein Schüler. Sich zum Affen machen geht auch ohne solche Medien. Basta

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 12.01.2017, 15:49
66. man

Zitat von richard777
Wer Facebook und Co. für "soziale Netzwerke" hält, glaubt auch das Herr Trump Demokrat ist. Das sind höchstens soziale Medien. Soziale Netzwerke sind Sportvereine, Freiwillige Feuerwehren, Musikvereine usw. Wenn man einem sozialen Netzwerk beitreten will, wird man dort Mitglied. Facebook und Co. braucht kein Mensch und schon gar kein Schüler. Sich zum Affen machen geht auch ohne solche Medien. Basta
sollte nur über Sachen reden und schreiben die man kennt. Intolerante Menschen die glauben zu wissen was man braucht und was nicht kann ich nicht ernst nehmen.
Basta

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 12.01.2017, 16:24
67. Das mag ja alles sein.

Zitat von cabeza_cuadrada
Im übrigen gibt es bei FB sehr viele Gruppen mit Themen die hauptsächlich "ältere" Menschen interessieren. Kochen, Backen, Reisen, Stricken, Nähen,Basteln usw. usw. Und diese "älteren" Menschen möchten diese Gruppen sicher weder missen noch verblöden sie da zwangsläufig. Im übrigen tummeln sich in diesen Gruppen auch sehr viele recht einsame Menschen die niemanden mehr haben und denen diese Gruppen und der Austausch sehr viel Lebensqualität gibt. Hier kommen jede Menge Kommentare von Leuten die FB scheinbar gar nicht kennen und nur darüber gelesen haben. Stichwort Hasskommentare usw. Aber FB ist viel mehr als das!
Sie können aber nicht abstreiten, daß diese "enteinsamten" Nutzer wie auch die anderen Aktiven systematisch von FB ausgeplündert werden. Dagegen richtet sich mein Kommentar. Wie im richtigen Leben, fallen eben nur die negativen Dinge auf - und dazu zählt eindeutig die Zunahme der Verbreitung von Haß und Häme auf FB! Ohne FB könnten niemals so viele Idioten ihre elektronischen Fäkalien absondern...
Ich werde einen Teufel tun und mich jemals bei FB anmelden, um FB näher kennenzulernen! Cave canem - die alten Lateiner kannten sich aus, und ich habe eine FB-Phobie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sieg.arndt 12.01.2017, 18:57
68. 28 Mio Nutzer? So ein Fake!!!

Niemals nutzen wirklich 28Mio. Deutsche FB. Aus meinem Bekanntenkreis sind es vielleicht drei Prozent und und 66 Prozent davon lesen nur die News der anderen.
Ich weiß nicht, wie die Redakteure auf diese Zahlen kommen, aber es sieht beinahe so aus, als seien diese gekauft, um diese "Netzwerk" am leben zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toranaga747 13.01.2017, 10:06
69. fakebook wird überbewertet.

solange die Menschen "Dschungelcamp" und Co im TV anschauen, solange besteht eh keine Hoffnung auf qualitative Verbesserung von irgendwas. Facebook, Oettinger, europäische Ausschreibungspflicht für Bauvorhaben, all dieser Unfug fließt mittlerweile schon in wütende Protest-Wahlentscheidungen mit ein. Ist lediglich ein völlig normaler Prozess zur Verteidigung westlicher Werte. Facebook passt ins Bild. Muss man ja nicht alles mitmachen. Macht auch die Mehrheit der denk- und handelsfähigen Bürger nicht. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8