Forum: Leben und Lernen
Lehrergeständnisse: Warum ich mir in der Sauna wie ein Perverser vorkam
dpa

Es gibt Orte, da möchte ein Lehrer auf keinen Fall seine Schüler treffen und vor allem keine Schülerin. Dazu gehört definitiv die Sauna.

Seite 6 von 12
comeback0815 07.04.2016, 01:06
50. Absolut!

Äußerst belustigend finde ich immer, wie viele Foristen die Gelegenheiten solcher Artikel nutzen, die eigene Freizügigkeit allen öffentlich zu machen. Ganz freizügig, versteht sich. Jedenfalls ein Hoch auf die Errungenschaften dieser offenen Menschen, die alle eine Gesellschaft für sich entdeckt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icc24 07.04.2016, 01:23
51. interessant aber unglaubwürdig

.. natürlich hat es sich um einen "geschenkten" Saunagutschein gehandelt, der das Schicksal spielte.
So ein Pech aber auch. Von da ab bemerkte man, dass das eine konstruierte Geschichte ist.
Klingt unterschwellig nach Phantasien eines Sittenpittis ala Schulmädchenreport 2.0
Ist mir zu derb konstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 07.04.2016, 02:12
52. Kann das nachvollziehen...

Geht es hier um Kollegen, oder Bekannte, dann ist das alles nur ein Problem des eigenen Schamempfindens.
Geht es allerdings um Schutzbefohlene, dann sieht das nach den ganzen medienwirksamen "Skandalen" der Vergangenheit etwas anders aus! Auch, wenn sich hinterher oft genug herausgestellt hat, dass da gar nichts dran war...
Der Betreffende war zu dem Zeitpunkt meist schon von unseren eigentlichen, selbsternannten Richtern, nämlich den sensationsgeilen Medien, verurteilt und auch gründlichst hingerichtet!! So jemand bekommt nie mehr einen Fuß auf den Boden, obwohl er sich gar nichts zuschulden kommen hat lassen!
War nichts an dem Vorwurf, oder Verdacht dran, betreiben diese Medien nämlich hinterher nicht denselben Aufwand, um den Leumund des Beschuldigten wiederherzustellen!
Das Problem liegt nicht bei dem Lehrer, sondern in unserer Gesellschaft, die übersensibel geworden ist, und Menschen ohne jegliche Skrupel vorverurteilt.
Und geht es um das Thema Sexualität, dann ist diese Vorverurteilung absolut vernichtend für den Betroffenen!
Z.B. der Opa, der Kindern am Spielplatz Bonbons gibt, ohne sich dabei nicht mal im Ansatz etwas Böses auszudenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aka-d-miker 07.04.2016, 03:26
53. Völlig übertrieben...

Ich bin ebenfalls Lehrer und ich finde das Schamgefühl (hier sogar Schuldgefühl) mehr als überzogen. Mir ist das auch schon "passiert" und es ist mir ehrlich gesagt völlig egal... Ich lasse mir doch bei sowas kein schlechtes Gewissen einreden, warum auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zak73 07.04.2016, 04:06
54. Wo ist das Problem?

Wer auch immer in die Sauna geht im Ort indem er lebt, egal ob Schüler oder Lehrer, muss damit rechnen nackt von einer bekannten Person gesehen zu werden. Wer ein Problem damit hat, hat die Saunakultur nicht verstanden. Sie haben ihre Schülerin ja nicht im Swingerclub getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 07.04.2016, 04:19
55.

Dieses Problem mit er Nacktheit, das offenbar viele Leute haben, kann ich nicht verstehen, ich bin halt ein Ossi.

Und zur meiner Schulzeit war es für niemanden ein Problem, wenn sich Lehrer und Schüler beim Nacktbaden an der Kiesgrube getroffen haben, wir haben uns gegrüßt.
(und die eine Lehrerin sah auch noch richtig gut aus, zu ihrem Glück gab es damals noch keine Fotohandys ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 07.04.2016, 05:02
56. deutsche Eigenart

Die gemischten Nacktsaunen sind eine deutsche Eigenart. Klar kann es da mal zu peinlichen Begegnungen kommen. Und allgemein vermeiden viele Frauen unzwischen die gemischten Saunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 07.04.2016, 06:24
57. Wo sind wir bloß gelandet?

Zu meinen Zeiten traf man Pauker auch nackig am Badesee an, oder im FKK-Geländer, oder die Eltern des Freundes sassen im Hochsommer ohne Klamotten auf der Terrasse. War alles zu keinem Zeitpunkt auch nur im Ansatz ein Problem. Nur bei den Katholen, da gings ein wenig anders zu.

Heute kommt man sich vor, als ob man 'ne Zeitreise ins 19te Jahrhundert gemacht hat. Schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Didoxion 07.04.2016, 06:47
58. Eindeutig zu verklemmt.

Was wollen Sie Schülern beibringen, wenn sie ein Saunabad nicht souverän besuchen können? Dass Nacktheit nicht gleich Sexualität ist, sollte Saunabesuchern doch wohl geläufig sein. Das wäre dann doch wohl ein pädagogisches Ziel gewesen, vorzuleben, dass man auch wenn man sich entscheidet, nackt zu sein, deswegen nicht zum Sexualobjekt mutiert. 6, setzen, besser mit Handtuch.
Nachtrag: Auch in anderen Berufen begegnet man Kunden, Vorgesetzten, Patienten in der Sauna.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rad_thom 07.04.2016, 07:24
59. Nachvollziehbar

Ich fand den Artikel ebenfalls nachvollziehbar.
Aber der Fehler liegt irgendwie schon in der Auswahl der Location. Wenn jemand beruflich viele Leute kennt, sollte er öffentliche Plätze wo er Menschen treffen kann, die ihn auf seinen Beruf ansprechen einfach meiden. Ist zwar irgendwie traurig aber ich weis wovon ich rede. Als Chef in einer mittelständischen, bekannten Firma ist es nahezu unmöglich irgendwo hinzugehen, ohne in Ruhe gelassen zu werden. Ganz schlimm sind Dinge wie Schwimmbad und dann so nach dem Motto: Hallo Herr ...., letzte Woche hatte ich das Problem....
Also da sollte man schon einen längeren Weg in Kauf nehmen. Ist zwar keine Garantie...aber eine gute Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12