Forum: Leben und Lernen
Lehrermangel: Vier Ost-Bundesländer zahlen Provinz-Zulage
Bernd Wüstneck/ DPA

Mit finanziellen Anreizen wollen vier ostdeutsche Bundesländer Lehrkräfte für Schulen in ländlichen Gebieten ködern. Zwei Länder im Westen planen einen ähnlichen Schritt, wie eine SPIEGEL-Umfrage ergab.

Seite 1 von 5
Hardisch 23.08.2019, 18:17
1. Klar die GEW

... als typisch deutsche Gewerkschaft blockiert mal wieder und verhindert wegen der heiligen Besitzstandswahrung vernünftige Lösungen. Wann werden wir endlich diese überkommenen Organisationen los?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 23.08.2019, 18:23
2. Endlich verstanden!

Mit Geld bekommt man auch Lehrer! Das zeigt auch dass es welche gibt! Auch wurde schon praktiziert bis zu den Sommerferien einstellen, dann entlassen und nach diesen Ferien bwieder einstellen. Dass man dann keine Arbeitnehmer bekommt dürfte klar sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetzer123 23.08.2019, 18:49
3. Lieber Hardisch

Bevor sie auf die GEW im besonderen und Gewerkschaften im Allgemeinen schimpfen könnten Sie sich mal fragen ob das Prinzip 'gleicher Lohn für gleiche Arbeit' wirklich so schlecht ist wie sie meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 23.08.2019, 18:51
4. Tja, rechtzeitig aufwachen...

... dann passiert sowas nicht.
Die Länder können da mit Geld werben bis sie grün werden, man wird nicht mehr genug Lehrer für die Provinz finden. Da kann man auch noch soviel Geld in die Fläche pumpen. Fahren sie mal nach Brandenburg, McPom etc. auf die Dörfer... da leben in 20 Jahren keine Menschen mehr. Warum soll sich ein junger Lehrer das antun? Und selbst wenn in einem Dorf noch einigermassen viele Menschen leben, dann sind diese tagsüber Kilometer weit weg... Dorfleben: Fehlanzeige.

@Hardisch: Genau. Skandal! Gewerkschaften sind gegen ungleiche Bezahlung für gleiche Tätigkeiten. Na was für eine Sauerei :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 23.08.2019, 18:54
5. im Osten

sollte man lieber andere zusatzleistungen anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 23.08.2019, 18:57
6. GEW blockiert anstatt zu helfen!

Anstatt gute Vorschläge zu machen wird blockiert bwie typisch für Gewerkschaften. Früher gab es Ballungsraumzulagen, gute Idee bwenn es jetzt Landzulagen geben würde , auch für Ärzte anstatt Baukindergeld das lang-Zeit sinnlos ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 23.08.2019, 19:10
7. Bringt das was?

Lehre ist Ländersache, Länder sind sind klamm, müssen ihr Geld für andere Sachen ausgeben. Lehrer sind diejenigen, bei denen man sparen kann. Man kann sie verbeamten, diese sind billiger als Angestellte, man hat sie dann aber ständig an der Backe. Also nimmt man junge Lehrer, Referendare, zahlt ihnen ein Hungerlohn. Ein Referendar z.B. in SH bekommt 1294,79 €, dafür übernimmt er dann ein paar Klassen. Ein Referendar in Sachsen bekommt 1495,10 €, für einen Aufschlag von 1000 Euro geht er sogar in die sächsische Provinz (Wäre man jetzt gehässig, könnte man sagen, diese 1000 Euro sind eine "Gefahrenzulage" für den Dienst in "National befreiten Zonen".) Damit erledigt er die Aufgaben eines fertigen Lehrers, ist aber - auch mit Zulagen - billiger. Die GEW hat Recht. Ein Referendar, ein Lehrer, der in die Provinz gegangen ist, bevor das Kopfgeld bezahlt wurde, geht leer aus, hat sein "normales" Gehalt. Ein Referendar, ein Lehrer, der heute da hin geht, kassiert zusätzlich. Dient das dem "Betriebsfrieden"? Eher nicht, als "alter" Lehrer würde ich mich betrogen vor kommen. Eine Lösung gäbe es: Verbeamten, Sicherheit bieten, dann klappt das auch mit der Versetzung. Nach ein paar Jahren, den Beförderungen ist der Lehrer dann in der Provinz "überbewertet beschäftigt" und wird versetzt. Raus aus der Provinz, rein ins Leben.

@Hardisch: Ja, es ist bedauerlich, dass es Gewerkschaften gibt. Gäbe es sie nicht, könnte neoliberale Gier die Leute so richtig ausbeuten. Aber leider.... Mist aber auch :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohnerin 23.08.2019, 19:16
8. -

Zitat von Spiegelleserin57
Anstatt gute Vorschläge zu machen wird blockiert bwie typisch für Gewerkschaften. Früher gab es Ballungsraumzulagen, gute Idee bwenn es jetzt Landzulagen geben würde , auch für Ärzte anstatt Baukindergeld das lang-Zeit sinnlos ist!
Wenn die Lehrkräfte, die bereits hinterm Deich arbeiten, auch eine Zulage erhielten, wäre das fairer, finden Sie nicht? Die machen das ja schon etwas länger mit, hätten also noch mehr verdient als die Frischlinge. Oder meinen Sie, dass die ja schon daran gewöhnt wären, dass die Infrastruktur dort viel schlechter ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebro89 23.08.2019, 19:36
9. Gut so

Aber wenn auch mehr Geld für die bereits
arbeiten Lehrer bitte. und dann noch in die Infrastruktur Geld stecken und so die Metropolgebiete erweiterten. Wir müssen uns damit abfinden das Die Welt sich weiter dreht mit oder ohne unser zutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5