Forum: Leben und Lernen
Lehrertypologie: Duckt euch, da kommt Aggro-Anne!
Jana Moskito

Es gibt die fiesen Lehrer, die lustigen, die strengen und noch so viele mehr. Der frühere Rektor Ulrich Knoll kennt sie alle, naja, fast alle. In seinem neuen Buch nimmt er Ex-Kollegen aufs Korn. Hier sind sechs Pädagogen zum Fürchten und Schmunzeln.

Seite 3 von 4
Rayleigh 14.09.2015, 14:05
20.

Konnte schon jetzt jedem der dargestellten Lehrer einen eigenen Lehrer zuordnen. Sieht halbwegs lustig aus, für 10 Euro kann man sich das Buch sicher mal holen.

Wenns noch Typen wie "der Ausschnittschauer", "der Direktorenschreck" und "Öko-Ethik-Weltverbesserer" gibt, passts dann komplett auf mein altes Gymnasium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 14.09.2015, 14:13
21.

Bei aller Lockerheit und genüsslicher Schilderung von Stärken und Unzulänglichkeiten gerät doch ein Aspekt in den Hintergrund: Dass Lehrer einen gewichtigen Schlüssel für die Zukunft, bzw. für das gesamte Leben ihrer Schüler in den Händen halten. Dem wird weder die Aggro-Anne noch der Charming Benny im geringsten gerecht. Ich hatte in der Oberstufe ein männliches Aggro-Pendent, der es schaffte, dass seinetwegen drei Schüler aufgaben und die Schule verließen, weil sie nervlich am Ende waren. Dass diesen derartig inkompetenten Lehrern lediglich mit einem Achselzucken begegnet wird, da sie ja verbeamtet und dadurch unkündbar wären, ist ein weiterer Skandal unseres Schulsystems. Wie gesagt: Hier geht es um gesamte Lebensläufe! Aber scheinbar sind die Regularien des Beamtenrechts wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 14.09.2015, 14:46
22.

... und nun zur Werbung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HesaLhaina 14.09.2015, 15:32
23. Überraschend...

Ich hatte beim Überfliegen der Schlagzeilen mit dem ewig nervigen Lehrer-Bashing gerechnet - praktisch alle Lehrer sind schlecht, ähnlich wie dieser mehrfach aufgewärmte Artikel von der Süddeutschen (werd den hier nicht verlinken). Hab dann trotzdem weiter gelesen und mit Überraschung festgestellt, dass diese Typologie tatsächlich "ernsthafter" ist und eher der Wirklichkeit nachempfunden ist als so mancher Lehrerverriss (meine Anne Greulich war ein Physiklehrer, wegen dem ich völlig die Lust an diesem Fach verlor, Big-Pete-Anleihen gab es gleich bei mehreren Lehrern). Find ich ganz nett, weil gerade die, die ihre Sache gut machen, bei all dem beliebten Immer-auf-die-Lehrer leicht in Vergessenheit geraten oder sogar das Andenken ganz verzerrt wird. Und warum immer die Lehrer? Naja, damit hat jeder eigentlich mindestens 9 Jahre intensiven Kontakt.
Die Leseproben fand ich anregend. Ob ich das Buch kaufen würde? Vermutlich nicht. Meine Kollegen hab ich in zahlreichen Varianten dieser Typen nahezu tagtäglich vor der Nase...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GeoffBTate 14.09.2015, 16:01
24. Aha, sehr erhellend,

Zitat von mam71
Müsste logisches Denken nicht viel leichter zu Erlernen sein als unlogisches? Ernst gemeint: Naturwissenschaften - zumal auf Schulniveau - bewegen sich in einem leicht erlernbaren, wohl definierten Rahmen, i.d.R. beschrieben durch eine überschaubare Menge an Gesetzmässigkeiten, welche wiederum angenehm strukturiert in Formelform vorliegen. Daran ist nichts schwer. M.E. ist das viel leichter als die Untiefen des menschlichen Geistes.
können Sie von den "geistigen, nicht logischen, Untiefen leben?
Davon mal ganz abgesehen, befassen Sie sich mal mit Quantenmechanik und den angrenzenden Bereichen, vielleicht wird Ihnen dann der Begriff Logik etwas klarer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 14.09.2015, 16:44
25. mit Lehrern der Naturwissenschaft ....

könnte ich aushelfen: Unsere Physiklehrer waren dermaßen cool, dass ich manchmal die nächste Stunde geschwänzt und den Physikraum aufgeräumt habe, nur um mich weiter unterhalten zu können ( nein, ich war in dem Fach nicht überragend). Aber auch meine Töchter erzählen mir ähnliches. Liegt wohl daran, dass Lehrer der Naturwissenschaften niemandem ihre Kompetenz beweisen müssen und dass niemand von ihnen Diskussionsrunden, Theateraufführungen oder Integrationsleistungen erwartet ( Höchstes Lob ist eigentlich : Der/ Die kann gut erklären!) Auch Eltern legen sich eher selten mit dem Naturwissenschaftler an, während beim Deutschunterricht beispielsweise JEDER glaubt, mitreden zu können. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pille! 14.09.2015, 17:08
26. Wenn er jetzt in Pension ist

wie kann er sich noch an seine aktive Zeit erinnern, wenn er schon 65 ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 15.09.2015, 04:38
27. Da fehlen aber noch 'ne Menge.

Ich denke zB an Gerhard "gerade trocken" Schlawuttke (Deutsch/Literatur), der aufgegeben hat und nur noch vom Blatt vorträgt, während die Schüler machen was sie wollen. Oder Helga Kleinschmitt-Al'Benaoui (Musik/Textilgestalten): "Ach Kinder, nun arbeitet doch mal mit! Ihr müsst einfach nur kreativ sein!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doedelheimer 15.09.2015, 10:40
28.

ja, so einen "Peter März" hatte ich auch; promovierter Apotheker, aber dann Deutsch/Philosophie auf Lehramt studiert - leider sind solche Lehrer rar gesät...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 15.09.2015, 20:01
29. So eine Aggro-Anne ...

... hatte ich im Gymnasium in Englisch. Fast alle haben sie damals gehasst, aber wenn ich heute mit den damaligen Mitschülern (besser: mit den Überlebenden, denn der Schwund war im Lauf der Mittelstufe gewaltig) spreche, sagen alle, dass sie von den erstklassigen Grammatik-Grundlagen noch heute profitieren. Ich sag mal so: Druck produziert zu einem Teil Mus, zum anderen Teil eben Diamanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4