Forum: Leben und Lernen
Leistungsdruck und Kostensenkung: Was im Job am meisten stresst
Getty Images

Seit zwei Stunden Feierabend und noch immer im Büro: Der Druck auf deutsche Angestellte steigt, und damit auch die Zahl psychischer Erkrankungen. Eine Studie zeigt, worunter Arbeitnehmer besonders leiden.

Seite 2 von 3
Newspeak 06.05.2017, 14:54
10. ...

Man kann bestimmte Auswüchse sehr einfach abstellen. Chefs sollten persönlich haftbar gemacht werden, für das Wohl ihrer Mitarbeiter. Bekommt jemand Burnout von der Arbeit, oder einen Herzinfarkt durch den beruflichen Stress, dann ist der Chef dran. Das wäre auch die Verantwortung, die immer genannt wird, wenn es um die Entlohnung von Chefs geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwz86 06.05.2017, 17:12
11.

Zitat von GeMe
Auf meinen Hinweis, dass es sich nicht um Krankheit, sondern um Urlaub handelt, erwiederte er, dass ich meinen Urlaub doch nehmen könne, er selbst hätte noch 80 Tage Resturlaub auf seinem Konto. So geht es vielen Kollegen in der Firma.
Wechseln Sie die Firma. Aber möglicherweise sind Sie ja eine dieser Personen, die zwar gerne und viel jammern, aber sich für unersetzlich halten. Davon kenne ich auch welche. Mehr kann man dazu nicht mehr sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 06.05.2017, 17:38
12. An die eigene Nase fassen

öfters mal Nein sagen, pünktlich gehen, auf Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes pochen und und. Wir haben mehr Rechte als uns die Chefs glauben machen wollen. Ich mach es so, funktioniert wunderbar. Früher war ich ein Ja-Sager, gebracht hat es mir nur Stress und Frust. Wir Angestellte sind in der Überzahl, nicht die Manager, es müssen einfach mehr Leute "aufmucken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GeMe 06.05.2017, 20:04
13. nwz86 Heute, 17:12: Wechseln Sie die Firma

Zitat von nwz86
Wechseln Sie die Firma. Aber möglicherweise sind Sie ja eine dieser Personen, die zwar gerne und viel jammern, aber sich für unersetzlich halten. Davon kenne ich auch welche. Mehr kann man dazu nicht mehr sagen.
Wechseln Sie die Firma klingt super!
Wenn Sie so wie ich jenseits der 50 sind, wechseln Sie die Firma nur noch in die Rente oder in die Arbeitslosigkeit bis zur Rente.
Als ich in der Firma anfangen durfte, war ich froh mit 50+ eine neue Arbeitstelle gefunden zu haben. In Deutschland gehört man in dem Alter zum alten Eisen auch dann, wenn man bis zur Rente noch 15 Jahre arbeiten muss.
Und unersetzlich bin ich ganz sicher nicht, das ist nämlich niemand.
Ich wollte mit meiner Geschichte lediglich aufzeigen, wie es heute in Unternehmen zugeht. Und ich bin fest davon überzeugt, dass es noch viel schlimmer wird, wenn die Industrie 4.0 kommt.
Dann werden viele Arbeitsplätze wegfallen und die, die dann noch Arbeit haben, werden an 7 Tagen in der Woche rund um die Uhr dafür sorgen müssen, dass der Laden läuft. Ständige Erreichbarkeit inner- und außerhalb der Arbeitszeit wird dann völlig normal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 06.05.2017, 22:23
14. nein sagen!

ja, ich bin ihrer meinung: über 50 ist es schwerer als in jungen jahren. nicht nur beruflich, übrigens.
fangen sie an, nein zu sagen - und zwar so, dass sie selbst dran glauben und dass es beim gegenüber so ankommt. ist zunächst unangenehm, aber es geht. sie werden von einigen gegenwind bekommen, aber ich bin sicher, dass sie auch neue kontakte (in der firma und außerhalb) machen werden, die sie unterstützen in ihrer Haltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomai 07.05.2017, 04:11
15. Stress? Welcher Stress?

Meine Überstunden werden ebenfalls nicht bezahlt, es gibt aber auch keine vereinbarte Arbeitszeit. Das hat den Nachteil dass ich durchaus auch mal sonntags arbeite, hat aber auch den Vorteil dass ich, bei schönem Wetter, unter der Woche auch mal auf den Golfplatz statt ins Büro gehe. Wobei ich dort von meinem Chef schon mit den Worten "Ahh, auch das schöne Wetter ausgenutzt" begrüßt wurde.

Das Ganze funktioniert aber nur weil bei mir, zum Glück, Gewerkschaften und Betriebsräte nichts zu melden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 07.05.2017, 07:45
16.

Zitat von GeMe
Wechseln Sie die Firma klingt super!
Willkommen im Kommentarbereich von Spiegel Online! Schlaue Ratschläge ohne jegliches Mitgefühl und Sachkenntnis gibt es hier im Sekundentakt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 07.05.2017, 09:50
17.

Zitat von GeMe
Ich arbeite in eine Firma mit ca. 450 Mitarbeiter, davon sind ca. 300 in Deutschland tätig. Der Rest in Niederlassungen auf der ganzen Welt. ... Wenn ich mit Bekannten spreche, dann geht es übrigends immer mehr Menschen so. Ausnahmen höre ich nur aus Behörden, von Schichtarbeitern (da kommt die Ablösung) und von Leuten, die in Betrieben arbeiten, wo Gewerkschaften und Betriebsrat ein Mitspracherecht haben.
Das klingt ja fürchterlich.
Meinen Sie nicht, es wäre besser, in einen anderen Betrieb zu wechseln? Das halten Sie doch niemals bis 70 aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 07.05.2017, 09:53
18.

Zitat von GeMe
Wechseln Sie die Firma klingt super! Wenn Sie so wie ich jenseits der 50 sind, wechseln Sie die Firma nur noch in die Rente oder in die Arbeitslosigkeit bis zur Rente. Als ich in der Firma anfangen durfte, war ich froh mit 50+ eine neue Arbeitstelle gefunden zu haben. In Deutschland gehört man in dem Alter zum alten Eisen auch dann, wenn man bis zur Rente noch 15 Jahre arbeiten muss. Und unersetzlich bin ich ganz sicher nicht, das ist nämlich niemand. Ich wollte mit meiner Geschichte lediglich aufzeigen, wie es heute in Unternehmen zugeht. Und ich bin fest davon überzeugt, dass es noch viel schlimmer wird, wenn die Industrie 4.0 kommt. Dann werden viele Arbeitsplätze wegfallen und die, die dann noch Arbeit haben, werden an 7 Tagen in der Woche rund um die Uhr dafür sorgen müssen, dass der Laden läuft. Ständige Erreichbarkeit inner- und außerhalb der Arbeitszeit wird dann völlig normal sein.
Ich weiss zu 100% was Sie meinen. Aber es kann doch nur noch besser werden. Ihre Beschreibung ist ein Extremfall.
Ich habe selber schon in ausbeutenden Zeitarbeitsfirmen gearbeitet - die waren aber tatsächlich humaner als das, was Sie beschreiben.

Ich scheine in Ihrem Alter zu sein, bin kein Freund davon große Risiken einzugehen - aber hier sollte man sich schleunigst woanders bewerben und nehmen was kommt. Alles scheint besser zu sein, als das, was Sie beschreiben.

Daumen sind gedrückt, nur Mut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nosports28 07.05.2017, 12:40
19.

Daß Fehl- und Überbeanspruchung verstärkt zu Beschädigungen und Materialverschleiß führen, läßt sich in den neoliberalen Managerschädel noch halbwegs reinbekommen. Daß das allerdings auch für Menschenmaterial gilt, überfordert ihn leider völlig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3