Forum: Leben und Lernen
"LEO 2018"-Studie: 6,2 Millionen Erwachsene können nicht richtig Deutsch lesen und sc
DPA

Bildungsministerin Karliczek spricht von einem Erfolg: Die Zahl der Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können, ist in Deutschland zurückgegangen. Betroffen sind aber noch immer Millionen Bürger.

Seite 8 von 11
mlarsen 07.05.2019, 11:05
70.

Zitat von fatherted98
....wirft das nicht einen ziemlich dunklen Schatten auf unser Schulsystem. Wer nach der Regelschulzeit von 9 Jahren noch immer nicht lesen und schreiben kann....bei dem wurde doch wohl alles falsch gemacht. Und diese Menschen sind bestimmt nicht nur "praktisch bildbare" bzw. Lernbehinderte Personen.
Liegt vielleicht daran, dass Schule nicht mehr fordern darf, weil die armen Kinderchen dann schnell überfordert sind. Müssen sich ja sonst auch nicht anstrengen, weil die Eltern ihnen alles abnehmen. Dann kommt man auf solche Dämlichkeiten wie "Schreiben nach Gehör", was Lernaufwand und Frust nur verdoppelt, aber den Kleinen und ihren Eltern suggeriert, dass alles super ist. Sitzenbleiben will man ebenfalls vermeiden, denn alle wollen Abitur und studieren gehen, irgendwas mit Menschen oder Medien, aber halt nichts mit Rechtschreibung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlarsen 07.05.2019, 11:10
71.

Zitat von chalweber
Ich habe zwei Söhne, die beide die „neue“ Rechtschreibung gelernt haben. Schreiben durften sie in der ersten und zweiten Klasse nach Gehör. Der größte Quatsch seit es Schule gibt. Ich rege mich bis heute darüber auf. Beide gehen hier in Ba-Wü aufs Gymnasium. Obwohl mein Erstgeborener einen IQ von über 150 hat, fällt ihm das richtige Schreiben bis heute sehr schwer. Er kann englisch fehlerfrei schreiben, weil er dort von Anfang an richtig gelernt hat wie man die Vokabeln schreibt. Alles in der 3. Klasse mit sogenannten Rechtschreibstrategien umzulernen ist völlige Zeitverschwendung, wenn man es von Anfang an richtig lernen würde. Ich finde dass, das schon an vorsätzliche Körperverletzung grenzt, wenn man Kinder sehenden Auges ins schulische Verderben laufen lässt. Plötzlich konnte keiner mehr schreiben, und es wird teilweise wieder zurück gerudert. Aber die Geschädigten Kinder leiden weiterhin unter schlechten Deutschnoten, die Ihnen unser Bildungssystem zugefügt hat. Es ist schon paradox, dass das Bildungssystem über schlechte Rechtschreibung in der Muttersprache wundert, wenn es selbst dazu geführt hat. Und jetzt fängt der gleiche Mist mit Mathe an. Meine zwei Kleinen werden schreiben und rechnen lernen bevor ich sie dem Bildungssystem (Schule) ausliefern werde. Sie werden definitiv nie so unter diesem Schwachsinn leiden müssen wie es leider ihren Brüdern wiederfahren ist.
Man stelle sich diese Vorgehensweise mal in anderen Bereichen vor, wie z.B. Rechnen oder Straßenverkehr. Völlig wirr und es ist mir schleierhaft wie auch nur ein Bildungsminister sowas lancieren konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 07.05.2019, 11:13
72. Ist mir unbegreiflich..

Wir haben Schulpflicht in Deutschland, und jeder Deutsche muss eine Schule von innen gesehen haben.
Wenn er da jetzt nicht nur mit der Hand in der Hose gesessen und Taschenbillard spielte, wird er sicher wenigstens durch Zufall mitbekommen haben wie das ABC aussieht...

Die Frage die sich mir stellt ist also, was muss man in seinem Leben wiederholt falsch gemacht haben, um nicht Lesen und Schreiben zu können.
Und kommt mir nicht mit 'das ist Dyslexie' oder wie die ganzen Fantasiekrankheiten heißen. Nicht jeder ist Krank. Einige sind einfach nur verdammt faul und/oder dumm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlarsen 07.05.2019, 11:15
73.

Zitat von Nonvaio01
Der grund liegt ganz einfach in der unterschiedlichen auspraegung rechten und linken seite des Hirns, Sie koennen forschungs ergebnisse selber Googeln. Ein Mathe genie ist selten gut in rechtschreibung, da ganz andere faehigkeiten gefordert sind.
Ich bin mir der unterschiedlichen Ausprägungen bewußt, jedoch ist die Fähigkeit ein Hauptwort groß zu schreiben doch sicher keine zu hohe Anforderung, oder ? Und das war jetzt ehrlich nicht abwertend gemeint, denn die Rechtsschreibpolizisten gehen mir ebenso auf den Senkel, erst recht wenn sie sonst offenbar keine anderen Argumente haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 07.05.2019, 11:23
74.

Zitat von mlarsen
Liegt vielleicht daran, dass Schule nicht mehr fordern darf, weil die armen Kinderchen dann schnell überfordert sind. Müssen sich ja sonst auch nicht anstrengen, weil die Eltern ihnen alles abnehmen. Dann kommt man auf solche Dämlichkeiten wie "Schreiben nach Gehör", was Lernaufwand und Frust nur verdoppelt, aber den Kleinen und ihren Eltern suggeriert, dass alles super ist. Sitzenbleiben will man ebenfalls vermeiden, denn alle wollen Abitur und studieren gehen, irgendwas mit Menschen oder Medien, aber halt nichts mit Rechtschreibung.
Fakt ist, daß die Rechtschreibreform(en) mitsamt ihrem Hin- und Her-Hickhack das Schlimmste sind, was der deutschen Sprache und den Schülern sämtlicher Jahrgänge seit 1996 passieren konnte.

Heute zeigt sich, was für ein gewaltiger Schuß in den Ofen das Ganze war. Wie konnte man nur zulassen, daß sich ein paar Hansel im Elfenbeinturm derart über gewachsenes Sprachverständnis und Akzeptanz hinwegsetzen durften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 07.05.2019, 11:30
75. @macb Kommentar 3

Wenn Sie den Beitrag richtig gelesen und auch verstanden hätten, hätten Sie bemerkt, dass die Entwicklung positiv ist. Oder meinen Sie, dass sich Deutschland abschafft, weil es 1,3 mio. weniger Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzdrache 07.05.2019, 11:32
76. Das Seltsame ist,

wir haben in Deutschland genügend qualifizierte Personen, sprich Therapeuten, die Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten lindern bzw. heilen könnten, dies aber laut Heilmittelkatalog nicht dürfen. Und wer es sich nicht leisten kann, eine der in den seltensten Fällen zertifizierten Nachhilfestunden bezahlen zu können, steht maximal im Regen und hat trotz Normal-IQ kaum eine Chance zur Weiterentwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 07.05.2019, 11:33
77. genauere Zahlen...aus der Zeit!

"6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht richtig auf Deutsch lesen und schreiben. Für mehr als die Hälfte von ihnen ist Deutsch die Muttersprache. Das geht aus einer vom Bundesbildungsministerium geförderten Studie hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und am Dienstag vorgestellt wird. Insgesamt verfügten 2018 demnach 7,3 Prozent aller Erwachsenen mit Deutsch als erster Sprache nur über geringe Lese- und Schreibfähigkeiten.
2011 betrug die Zahl der Menschen mit geringen Lese- und Schreibfähigkeiten insgesamt noch 7,5 Millionen, also etwa 1,3 Millionen mehr. Zu dieser Kategorie werden all jene gezählt, die einzelne Sätze lesen oder schreiben können, aber keine zusammenhängenden Texte verstehen."
Die Zahl der 7,5 Millionen bezieht sich auf 2011 ,also der Zeit von der Flüchtlingswelle. Somit ist wohl auch die Frage von Glaubnixmehr beantwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 07.05.2019, 11:40
78. Mittlerweile wird alles als Erfolg verkauft

Von Trump lernen heißt Erfolg verkaufen . Ich finde es erschreckend das in Deutschland ca 10 % nicht richtig lesen und schreibe können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 07.05.2019, 11:56
79.

Da hört man so gut wie gar nichts von der angeblich für die Bildung zuständigen Ministerin. Aber da, welch Wunder, es gibt angebliche Erfolge zu verkünden, ist die Dame wieder auferstanden. Karl Kraus hatte eben doch recht - "Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht werfen Zwerge lange Schatten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11