Forum: Leben und Lernen
Lexikon der Jugendsünden: Laufende Spiralen, springende Diaphragmas

Schleim und Slinky: In den Neunzigern beschäftigten sich junge Leute mit seltsamem Spielzeug. Es war zu nichts anderem gut als*Umstehende zu ekeln,*zu erschrecken oder zu nerven. Lisa Seelig und Elena Senft sammeln diese und andere Jugendsünden. Diesmal:*U wie Unnütze Gimmicks.

alocasia 10.12.2011, 14:23
1. 70er nicht 90er

Laufende Spiralen waren in den 70er schon in
Der Schleim Ende der 70er Anfang 80er
Es wiederholt sich nur immer alles

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelXXLF 11.12.2011, 17:46
2.

Der Slinky ist eine Erfindung der frühen 40er Jahre, Slime gab es ab 1976.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 21.12.2011, 10:27
3. Immerhin

Zitat von sysop
Schleim und Slinky: In den Neunzigern beschäftigten sich junge Leute mit seltsamem Spielzeug. Es war zu nichts anderem gut als*Umstehende zu ekeln,*zu erschrecken oder zu nerven. Lisa Seelig und Elena Senft sammeln diese und andere Jugendsünden. Diesmal:*U wie Unnütze Gimmicks.
Die Buchauszüge werden immer kürzer und damit zwar nicht immer korrekter, aber mit weniger "Stoff" zum aufregen. ;-)
Zu Slime ein kurzer Auszug:
Zitat von Wikipedia
Slime (englisch für Schleim) ist ein Spielzeug von Mattel, das 1976 auf den Markt kam. Es handelt sich um giftgrünen, zähflüssigen Schleim, der in einer kleinen, gleichfarbigen Mini-Mülltonne geliefert wurde. Neben der Mutprobe, das glibberige Produkt (später auch mit Würmern) zu berühren, konnte man es in die Länge ziehen oder andere Personen damit erschrecken. Es ist normalerweise nicht klebrig, sollte aber nicht in die Haare oder Augen gelangen. Kurze Zeit später gab es dann weitere Produkte und etwa zwanzig Jahre später eine Neuauflage. Benutzt wurde grüner Schleim, in dünnflüssigerer Konsistenz, auch in Kindersendungen, indem es bei bestimmten Situationen von oben auf die Köpfe geschüttet wurde, zum Beispiel in Quizshows oder der kanadischen Serie

Beitrag melden Antworten / Zitieren