Forum: Leben und Lernen
Lexikon der Jugendsünden: Mundhöhlen-Spray für Zungenverschränker

Kein Kuss ohne feurig-minzigen Halserfrischer: In den Neunzigern*schürte die Werbewirtschaft*erfolgreich die Angst vor Körpergerüchen*bei Teenager. Die Jugend sprühte, was die Drogerieregale hergaben. Lisa Seelig und Elena Senft sammeln solche Jugendsünden. Diesmal: O wie Odol-Spray.

Seite 1 von 2
maximixa 22.09.2011, 12:07
1. puhh, mundgeruch

"die frische aus dem munde" war mal ein vernünftiger "werbewahn". selbst merkt es ja kaum jemand, dass mann/frau unangenehm aus dem mund riecht.

wie sage ich es freunden, bekannten, kollegen oder gar dem chef, dass sie aus dem mund stinken wie 'ne kuh aus dem a...?
das war und ist immer noch höchst peinlich, jedenfalls raubt einem die halitose eines gegenübers den atem.

ich empfehle neben regelmässiger professioneller zahnreinigung (2 - 3 mal im jahr), elektrischer zahnbürste und zahnseide, den einmaligen kauf eines kleinen pumpfläschchens mundwassers, das nach gebrauch selbst durch mit wasser verdünntes konzentrat wieder aufgefüllt werden kann. meines hält schon jahreland und ist äusserst kostengünstig - vor allem vertreibt es keine gesprächspartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slava grof 22.09.2011, 12:27
2. ein ende in sicht?

ich freu mich schon drauf, wenn diese unglaublich langweilige, banale und schlecht geschriebene serie endlich den platz für richtige artikel bei spon räumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexander der Große 22.09.2011, 13:17
3. Sie sprechen...

mir aus dem Herzen!
eine Ergänzung zu:
"In den achtziger Jahren konnte man noch relativ unbehelligt Computer spielen - ohne in Verrohungs- und Verdummungsverdacht zu geraten. (...)"

http://www.spiegel.de/schulspiegel/l...763551,00.html

--> nun, als da in den 80ern einer meiner besten Freunde einen ebensolchen C64 hatte und ich NICHT...war ich abgeschrieben...und er hatte nur noch Kumpels mit C64.
Das war so zwar keine Verrohung wie oben zitierte, aber es spaltete merklich, schmerzhaft.







Zitat von slava grof
ich freu mich schon drauf, wenn diese unglaublich langweilige, banale und schlecht geschriebene serie endlich den platz für richtige artikel bei spon räumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 22.09.2011, 13:28
4. .

Zitat von slava grof
ich freu mich schon drauf, wenn diese unglaublich langweilige, banale und schlecht geschriebene serie endlich den platz für richtige artikel bei spon räumt.
Dann können Sie aber nicht mehr kommentieren - wär doch schade;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metzelkater 22.09.2011, 13:39
5. Nicht zum Küssen ist es da...

Zitat von sysop
Kein Kuss ohne feurig-minzigen Halserfrischer: [...] O wie Odol-Spray.
Odol direkt vor dem Küssen, das würde mir nie einfallen, weil man ja nichts mehr schmeckt. Aber Odol wirkt Wunder, wenn man komische Geschmäcker im Mund hat. Wo der Raucher sich einfach eine Fluppe ansteckt, bleibt dem abstinent gewordenen Raucher eben nur der Griff zum Mundwasser um die Mundflora zu resetten.

Die perfekte Lösung besteh übrigens aus ein paar Tropfen Odol direkt in den Mund und dann ein bisschen Listerine hinterher. Kräftig Gurgeln und frei ist der Rachen. Für Weicheier sei gesagt: ist das zu stark, bist Du zu schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Butter 22.09.2011, 14:10
6. Odol-geschädigt

Ich weiß noch, dass ich das bei meinen Grosseltern immer im Badezimmerschrank gestanden hat. Und ich erinnere mich auch noch daran, wie das Zeug im Mund gebrannt hat. aber mit der Zeit gwöhnt man sich daran... Und heute steht es bei mir auch noch im Schrank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghostrider 22.09.2011, 14:57
7. Odol...

... ist schon eine feine Sache.
Die Qualität eines Mediums wie dem Spiegel mißt sich nicht zuletzt daran, worüber diskutiert werden soll und worüber nicht.

Hier nun also über Mundgeruch und dessen Folgen.
An andere Stelle jedoch FEHLT ein solcher Diskussionsstrang schmerzlich! Es ist kein Link zu einem Forum zu finden in den (mindestens) letzten drei Artikeln zum Thema Troy Davis- der nun in den USA hingerichtet wurde, wahrscheinlich- glaubt man den Artikeln- unschuldig.

Warum soll DARÜBER auf SPON nicht diskutiert werden, dafür aber über ODOL? Und wäre der Mann nicht in USA, sondern in Iran hingerichtet worden, dann wahrscheinlich schon? Wer bis hierher gelesen hat, möge sich bitte die Frage stellen, was das über den Spiegel und dessen Unabhängigkeit aussagt.

Ich habe fertig mit diesem Leitmedium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avada~kedavra 22.09.2011, 16:18
8. Boring, draggy, dull (the 2nd time)

je weiter es sich dem Ende zuneigt umso langweiliger werden die Auszüge.
Zudem warum ein solcher Fauxpas: "Mundhöhlen-Spray...." und kein einzigstes Foto vom erwähnten und vielgepriesenen "odol zisssch".
Das geht doch gar nicht und Bilder von diesem Mundspray gibt es zur Genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentor 22.09.2011, 16:22
9. Auch Selbstmarketing will gelernt sein

Zitat von sysop
Das SPIEGEL-ONLINE-Taschenbuch "Wir waren jung und brauchten das Geld" ist beim Fischer Verlag erschienen.
Lieber Himmel, nicht mal die eigenen Buchtitel kriegt der Verlag korrekt zitiert. Macht mal das d von Geld weg, dann stimmt's auch wieder ...

Qualitätsjournalismus, hm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2