Forum: Leben und Lernen
Linke vs. Burschenschafter: Kleinkrieg an deutschen Unis
DPA

In Deutschlands Uni-Städten werden verstärkt Burschenschaften und Verbindungen angegriffen. Besonders in Göttingen knallt es gewaltig. Nun sorgt sich die Polizei.

Seite 19 von 19
Ukko257 27.07.2016, 13:57
180. Gewalt ist keine Lösung!

Als Student aus Kiel, der sich selbst als links bezeichnet, sage ich, dass es leider auch bei uns einige schwarze Schafe gibt. Aber wenn Burschenschaften wie Germania und co. sich ebenfalls Sachen herausnehmen, Weltkriegsveteranen verehren und partiell die demokratische Grundordnung ablehnen, dann ist es - wenn auch mit falschen Mitteln - dass man sich dagegen wehrt.

Die Gesellschaft in Deutschland ist auch nach 70 Jahren + immer noch blind auf dem rechten Auge. Solange sich das nicht ändert, wird es auch immer Gewalt von anderer Seite geben.

Beitrag melden
colonium 27.07.2016, 13:59
181.

Zitat von Oihme
Pardon, aber die "Tradition" einer Burschenschaft darauf zu reduzieren, dass dort ein Heinrich Himmler als junger Student Mitglied war, ist derart akademisch, dass es fast schon weltfremd ist! Den jungen Studierenden zeigen Sie mir, der aus purer HH-Nostalgie in eine solche Verbindung geht! Es sei denn, man will Patriotismus und einen gewissen politischen Konservativismus mit aller Gewalt als "braun" disqualifizieren. Akzeptieren Sie doch einfach, dass es Vereine und Verbindungen gibt, die ganz bewußt zu ihren Höhen und Tiefen stehen. Gerade solche, die sich als generationsüergreifende Lebensbünde verstehen, sind traditionell skeptisch gegenüber jeder Form von Zeitgeist und damit auch dem "Hosianna" von damals wie dem "kreuzigt ihn" von heute. Und damit auch gegenüber dem völlig verkrampften Antifaschismus von heute, über den Johannes Gross einst den Satz geprägt hat : "Je länger das Dritte Reich tot ist, umso stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen."
Ich hatte das "Gefühl" in diesem Thread, dass einige Foristen die Zeit des Nationalsozialismus und die Verstrickungen der Burschenschaften gerne undiskutiert lassen würden und durchaus die Zeit des Nationalsozialismus nicht sonderlich negativ bewerten. Und es ist nicht lange her, dass manche Burschenschaften beispielsweise die Einführung der "Ariernachweises" forderten , darunter auch maßgebliche Funktionäre des DB, die eine lange rechtsextreme "Karriere" hinter sich haben.... von der Wiking Jugend angefangen..

Ich möchte nochmal mit einem jüdischen Sprichwort antworten:

"Achte auf ihre Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf ihre Worte, denn sie werden Handlung.
Achte auf ihre Handlungen, denn sie werden Gewohnheit.
Achte auf ihre Gewohnheiten, denn sie werden Charakter.
Achte auf ihren Charakter, denn er wird Dein Schicksal"

In diesem Sinne bin ich durchaus sensibilisiert.

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!