Forum: Leben und Lernen
Linke vs. Burschenschafter: Kleinkrieg an deutschen Unis
DPA

In Deutschlands Uni-Städten werden verstärkt Burschenschaften und Verbindungen angegriffen. Besonders in Göttingen knallt es gewaltig. Nun sorgt sich die Polizei.

Seite 2 von 19
grabenkaempfer 27.07.2016, 07:53
10.

warum werden solche Verbrecher als "linke Aktivisten" verharmlost?

Beitrag melden
Herr Schäuble 27.07.2016, 07:53
11.

Und was macht der Staat und die Polizei? Natürlich diese Faschisten verteidigen.

Beitrag melden
Nasenrübe 27.07.2016, 07:57
12. Und wieder einmal...

...zeigt sich, daß die Schnittmenge zwischen Linken und Rechten viel größer ist, als sie wahr haben wollen.

Beitrag melden
karamelltaler 27.07.2016, 08:00
13. Unterschied zwischen rechts und links?

die Gegenpole heißen nicht rechts und links, sondern Gewalt und Besonnenheit.

Beitrag melden
disklord 27.07.2016, 08:04
14. Demokratiegefahr

Zitat von women_1900
Ich kenne keine Burschenschaft und kann diese auch nicht einschätzen. Was mich aber seit langer Zeit gewaltig stört: Linke scheinen sich einen Freibrief für Gewalt, für Brandstiftung auszustellen. Nicht jeder Zweck heiligt die Mittel. Inzwischen empfinde ich das militante Auftreten der Linken als äußerst bedrohlich, auch und gerade für die Demokratie.
Um Burschenschaften zu kennen muß man ja auch in der Regel ein Mann sein oder sein blondes Bunny, damit man zumindest auf einer Party reinschnuppern darf. Ob wir jetzt Links- oder Rechtsfaschisten haben, beide Seiten sind eine Gefahr für die Demokratie.

Allerdings verorte ich bei der linken Seite mehr Gefahr für Leib und Leben als für die Demokratie, da diese mit ihrem Chaos und auffallenden Auftritten sich nur selbst behindern (und leider dabei andere Leute gefährden).

Auf der anderen Seite finde ich die politischen und wirtschaftlichen Seilschaften der Burschenschaften problematischer. Da kommen dann Leute in Gremien, da fragt man sich, welche Qualifikation sie haben. Aber die haben dann gut Rückhalt und vertreten die früher war alles besser Fraktion.

Beitrag melden
schlauchschelle 27.07.2016, 08:10
15. Es ist unfassbar

dass es an Hochschulen und Universitäten Deppen gibt, die sich dermaßen bekeilen. Ich dachte, wenigstens dort herrsche Wissen und eine gewisse Gelassenheit sowie die Fähigkeit, Dinge und Unterschiedliche Anschauungen auszudiskutieren. Aber nein, auch hier Glaubenskriege in Form von Burschenschaften, linke Gruppierungen usw. Da braucht man sich über die schrillen Töne und Exzesse von links UND rechts nicht mehr zu wundern. Die Menschheit weiß zwar immer mehr, entwickelt sich dennoch stetig rückwärts. Widerwärtig.....

Beitrag melden
colonium 27.07.2016, 08:15
16. Beliebigkeit des Extremismus

Zitat von murksdoc
Ich habe 30 Jahre gegen "Rechts" gekämpft, um die Demokratie zu retten und mehr davon zu wagen. Seit 20 Jahren kämpfe ich gegen Links aus genau dem selben Grund. Von denen als "Rechts" diffamiert zu werden, hätte mich in den 70ern und 80ern getroffen. Heute ist mir das egal oder ich verstehe es eher als Auszeichnung.
Ich halte mich lieber in der demokratischen Mitte auf.

Denn sowohl Linksaußen, als auch Rechtsaußen sind Demokratiefeinde und retten kaum die Demokratie, sondern maximal ihren eigenen Extremismus, der keiner politischen Richtung bedarf, sondern nur der Ausdruck der eigenen Orientierungslosigkeit ist.

Horst Mahler ist auch so jemand. Erst RAF nah, nun NPD. Er sagt , ähnlich wie Sie, er tue das für die "Demokratie in Deutschland". Nur retten werden weder Sie noch er die "Demokratie", sondern wer von einem politischen Extrem ins andere pendelt zeigt neben seiner offensichtlichen politischen Beliebigkeit auch seine tiefgründige Politikunfähigkeit.

Kommunisten und Nationalsozialisten, unter Mithilfe weiter Teile des sogenannten Bürgertums, zerstörten die Weimarer Republik. Antifa, als die Kommunisten der Neuzeit, auf der einen Seite und AfD, Pegida und NPD, als die Nationalsozialisten der Neuzeit, haben sich aufgemacht, auch diese Demokratie zu zerschlagen.

Diesmal bleibt nur zu hoffen, dass die Zivilgesellschaft diesen beiden demokratiefeindlichen Kräften mehr entgegenzusetzen hat als von in der Weimarer Republik.

Schalom

Beitrag melden
cj89 27.07.2016, 08:16
17. Links gegen Rechts?

Wieder ein Artikel, der pauschaliisiert und alles in einen Topf schmeißt! Erstens ist das Corps Hannoveraner keine Burschenschaft! Und sie sind mit Sicherheit nicht rechts, sondern dem konservativen Lager zuzuordnen. Außerdem sind auch nicht alle Burschenschaften rechts (man muss sich nur die vielen Austritte aus der DB in den letzten Jahren anschauen). Den Angreifer aus dem linken Lager ist das jedoch herzlich egal. Ab und zu werden rechte Burschenschafter getroffen, aber meistens Verbindungen, die rein gar nichts mit dem rechten Lager zu tun haben. Nun könnte man annehmen, dass die "Linken" einfach nur zu dumm sind, um einen Unterschied zu machen. Ich denke jedoch, dass es ein Kampf gegen die Zivilgesellschaft ist, gegen alles, was auch nur ansatzweise konservativ ist. Und es sollte uns alle beunruhigen, wenn Brandanschläge gegen bewohnte Häuser gerichtet werden! Das als Kampf zwischen Links und Rechts zu betiteln verharmlost diese Situation ganz einfach nur!

Beitrag melden
schillers_locke 27.07.2016, 08:17
18.

Liebe Nutten, liebe Nonnen,
Wahlen werden in der Mitte gewonnen.

Also kommt mal alle wieder von den Rändern zurück.

Beitrag melden
rabindranat 27.07.2016, 08:21
19.

Na das nenne ich eine verharmlosende Darstellung. Gut dass Frau Haug nicht über den gestrigen Kirchenanschlag in Frankreich berichten durfte. Sonst hätte sie wahrscheinlich getitelt: KLEINKRIEG ZWISCHEN KATHOLIKEN UND MOSLEMS IN DER NORMANDIE.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!