Forum: Leben und Lernen
Linke vs. Burschenschafter: Kleinkrieg an deutschen Unis
DPA

In Deutschlands Uni-Städten werden verstärkt Burschenschaften und Verbindungen angegriffen. Besonders in Göttingen knallt es gewaltig. Nun sorgt sich die Polizei.

Seite 6 von 19
Oberleerer 27.07.2016, 09:23
50.

Zitat von Nasenrübe
...zeigt sich, daß die Schnittmenge zwischen Linken und Rechten viel größer ist, als sie wahr haben wollen.
Der Kampf geht eigentlich um arm und reich.

Seit den Anfängen der Demokratie ist das übergroße Lager "Arm" jedoch geteilt und bekämpft sich gegeneinander: Kommunisten-Nationalsozialisten-Sozialisten.

Ich bin geneigt zu vermuten, daß dies mit Geldern der Fraktion "Reich" so organisiert wird (spalte und herrsche). So werden die Parteiführer stets üppig entlohnt, nicht nur für wirtschaftliche sondern auch politischen Entscheidungen.

Leider ist es aber auch so, wenn diese Spalterei nicht funktioniert, kommt es zu Unterdrückung der Minderheit, wirtschaftlicher Schieflage und Aggression nach Außen.

Beitrag melden
colonium 27.07.2016, 09:27
51.

Wer angesichts der nationalsozialistischen Verpflechtungen der deutschen Burschensaften, unter anderen auch bei der Übereinstimmung mit der NSDAP in der "Judenfrage", in solche eine Organisation nach dem 2.Weltkrieg eingetreten ist, der hat bereits durch den Beitritt eine wenig demokratische Grundeinstellung gezeigt. Nun behaupten die "Burschschaftler" häufig, man hätte sich gewandelt, aber dies trifft nur auf eine
Minderheit zu.
Es ist so, als ob man in die NPD Eintritt, mit dem Hinweis, die NPD sei ja nicht mehr die NSDAP und dann wäre alles gut...
In Wahrheit aber sind die Burschenschaften übervoll mit Menschen, die immer noch der Idiologie des Nationalsozialismus anhängen, die Wiederstandskämpfer als "Volksverräter" denunzieren und weiterhin das "Blut" als völkische Deffinition des Deutschtums verstehen. Auch Antisemitismus oder neuerdings Islamophobie sind weit verbreitet, was kein Wunder ist, denn Islamophobie und Antisemitismus sind die Symbiose des Rassismus, die man auch bei AfD, NPD und Pegida häufig findet. So verwundert es nicht, dass viele Burschenschaftler in der AfD tätig sind oder einige auch in der NPD. Wir haben von der jüdischen Gemeinde aus eine verdeckte Anfrage bei mehreren Burschenschaften wegen evtl. Aufnahme von Juden gemacht und eine Gegenprope als "Nichtjude". Keine "jüdische" Anfrage wurde positiv beschieden, 9 von 10 nichtjüdische Anfragen wurden positiv beschieden. Juden haben eben auch heute noch kein "reines Blut" für die Burschenschafter, mehr ist zu dieser Gruppierung nicht zu sagen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/burschenschafter-hetzt-gegen-nazi-widerstandskaempfer-bonhoeffer-a-826757.html

Beitrag melden
iyn32214 27.07.2016, 09:30
52. Ein Ausstieg ist ...

so einfach wie aus einem Karniggelzuechterverein auszutreten.

"Ein Ausstieg ist prinzipiell möglich, in der Praxis aber nicht so einfach." Totaler Bloedsinn.
Was soll denn passieren, wenn man Austritt?

Es ist wieder mal die Zeit des Jahres... das Thema muss ja immer zum neuen Semester kommen. Danke SPON. Bis naechstes Jahr.

Beitrag melden
pauschaltourist 27.07.2016, 09:34
53.

Soso. Laut der zitierten Politik"wissenschaftlerin" breitrnw also interne und auf freiwillige Basis geschende Aufnahmerituale den Nährboden für Angriffe und lebensgefährliche Brandstiftungen durch Linksextreme? Unter den Talaren - Muff von 48 Jahren...

Beitrag melden
Oberleerer 27.07.2016, 09:34
54.

Zitat von in_peius
... Sülze... Da hier nicht einmal der Versuch unternommen wurde, die Perspektive der Gegenseite einzufangen, ist "tendenziös" wohl noch ein sehr euphemistischer Begriff für Frau Haugs Artikel...
Typisch linkes Gesülze. Da wird sich in riesigen Netzen von Zusammenhängen und Schuldzuweisungen verstrickt, um am Ende das eigentliche Ziel aus den Augen zu verlieren. Am Ende ist der Täter das Opfer.

Es geht hier um Brandstiftung. Der Täter, wenn links, wird die Bestrafung aber als politisch wahrnehmen. Sein politischer Standpunkt ist hier aber egal. Man hat nicht das Eigentum anderer abzubrennen, egal, ob es eine Familie oder ein Geräteschuppen ist.

Beitrag melden
okav 27.07.2016, 09:35
55. Menschen werden als Rechte gebrandmarkt.

Auch in unserer Stadt erlebe ich immer wieder das Menschen mit anderer Meinung als Rechte gebrandmarkt werden um Ihnen dann das Existenzrecht und demokratische Grundrechte streitig zu machen. Die Medien springen dabei noch gerne mit starken Wertungen diesen sogenannten Linken bei, sodass die Ausgangspunkt der Konflikte stark verwischt werden. Der Ausgangspunkt der Agression ist meist, das jemand einen als Rechts bezeichnet und dies gleichzeitig mit minderwertig und schäbig und schlecht gleichsetzt und damit jegliche Gewaltausübung, Behinderung, Verunglimpfung gegen den "Rechten" legitim ist. Besonders tut sich hier die sogenannte Antifa hervor, von denen schon mal gesagt wurde, dass das die modernen Faschisten sind. Der Eindruck bestätigt sich bei uns vor Ort immer mehr.

Beitrag melden
jautaealis 27.07.2016, 09:35
56. Burschenschaften, Verbindungen, Logen ...

... haben genauso wie Sekten oder Lobbygruppen in einem freien, aufgeklärten Staat wie Deutschland nichts zu suchen! Wenn die Polizei ihre Aufgabe, die Machenschaften und das bloße Dasein dieser demokratiegefährdenden Elemente zu unterbinden, nicht erfüllt ? dann ist es weder ein Wunder noch Unrecht, wenn linksgerichtete Menschen dies übernehmen! Da sie auf diese Weise eine erhebliche Bedrohung für die Gesellschaft wie für jeden einzelnen von uns zumindest einigermaßen in Schach halten, bin ich ihnen für ihren mutigen Einsatz persönlich sogar zutiefst dankbar ? und rufe alle Organe des Staats dazu auf, es ihnen umgehend gleichzutun...

Beitrag melden
gekreuzigt 27.07.2016, 09:37
57. Der Feind steht rechts!

Kollateralschäden sind da in Kauf zu nehmen. Ich staune nur, dass es sich um Studenten handeln soll (also bei den Linken). Bisher habe ich da immer eine gewisse Intelligenz vorausgesetzt.

Beitrag melden
Schee wars... 27.07.2016, 09:37
58. Für wie böd...?

Zitat von Hamberliner
Abgesehen davon halte ich Burschenschaften für verwerflich, weil sie AFAIK dem unlauteren Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt dienen. Es handelt sich um mafiösen Filz. Gesetzlich ist dem nur schwer beizukommen, denn wenn ein Altmafioso als Geschäftsführer einer GmbH einen neuen Projektleiter sucht und aus den Bewerbungen nicht den bestqualifizierten Ingenieurwissenschaftler herausfiltert, sondern einen ihm namentlich bekannten Jungmafioso "aus gutem Hause", wer will ihm diese Sauerei nachweisen?
Für die Mafia mag das gelten, aber für Verbindungsstudenten?

Wenn Sie glauben, ein in führender Position stehender "alter Herr" einer Verbindung, der eine Stelle zu vergeben hat, würde diese einem Absolventen geben, der zwar Coleur trägt, aber sonst weniger fähig ist, und dafür einen fähigeren Kandidaten, der nie in einer Verbindung war abweisen- ja dann haben Sie wirklich keine blasse Ahnung von Verbindungen!

Und meine Eltern waren Arbeiter, die sich den Hintern aufgerissen haben damit ich und meine Geschwister (erfolgreich) studieren konnten!
Ich bin in einem sozialdemokratischen Umfeld aufgewachsen, habe Toleranz Demokratie gelernt, und bin Verbindungsmitglied in einer Sängerschaft, und ich bin stolz darauf!
Bin ich "aus gutem Hause"?

Beitrag melden
felsen2000 27.07.2016, 09:38
59. Softair? Echt jetzt?

Linke Terrorzellen brennen Gebäude nieder und als Beleg dafür, dass "die Rechten" ja auch gewalttätig seien, wird Softair (also im Prinzip das werfen von Wattebäuschen) aufgeführt??
Mir wäre es echt zu peinlich, wenn ich so offensichtlichen Unsinn schreiben müsste. Der ganze Artikel schreit förmlich, dass der Autor KRAMPFHAFT nach irgendwas gesucht hat um nur ja auch die Burschenschafter anklagen zu können. Und die AfD muss natürlich auch noch genannt werden .

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!