Forum: Leben und Lernen
Luxuswohnheime für Studenten: Kreuzberg, 17 qm, 615 Euro
International Campus

Designerschreibtisch, edles Badezimmer, Highspeed-Netzanschluss: Luxus-Apartments für Studenten werden immer beliebter - doch sie könnten auf lange Sicht das Wohnen für alle angehenden Akademiker teurer machen.

Seite 3 von 6
Nebhrid 18.08.2016, 19:25
20. Studieren

wird zu dem Luxus der es schon immer war.
Die Garantie für Wohlhabende Ihren Nachwuchs
angenehm zu versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeissAuchAllesBesser 18.08.2016, 20:59
21. Verfügbares Einkommen

"15 bis 17 Prozent der Studierenden hätten mehr als 1000 Euro im Monat zur Verfügung."

Der Bafög-Höchstsatz dürfte doch mittlerweile irgendwo über 600€ liegen. Rechnet man hier noch einen typischen Studentenjob mit 400€ monatlich hinzu, dann liegt man doch bereits über 1000€.

Da würde ich doch glatt behaupten, dass 1000€ im Monat kein Zeichen von Privilegierung sind; vielmehr dürfte eine ganze Reihe Studenten gut mit weniger Geld auskommen oder "Sachleistungen" von den Eltern beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flingern 18.08.2016, 21:28
22. Alles klar

Erst wollte ich nachfragen, wer denn die Blümchen auf den Regalen gießt, und ob die auch echt sind. Ich lasse das, weil sich die wichtigere Frage aufdrängt, wo denn die Bücher bleiben sollen. Und auch die ist wohl obsolet. Wer studiert denn noch mit oder aus Büchern? Und überhaupt: Warum immer noch Uni? Geht doch alles online, und das Weltwissen steht bei Google.
Also andere Fragerichtung: Marktgesetze beim Wohnungsbau? Dass ich nicht lache. Als ob Superabschreibungen keine verdeckte Subventionen seien. Und wozu auch wohnen? Schlafen reicht doch. Der Rest wird im Cafe abgewicklet, so wie in der Werbung: Kurzes Telefongespräch von London nach Paris und ab zur Verabredung; - in LA dann.
Und hier gleich noch ein neues, altes Geschäftsmodell: Tagsüber vermieten an Nachtschaffende. Da geht noch was!
Gibt es denn wenigstens auch genügend Garagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gtunstall 18.08.2016, 22:05
23.

Zitat von Georg_Alexander
dann bleiben einem ja noch ~100€ zum Leben. Abzüglich Semesterbeitrag... jetzt werden wir wohl hungern müssen? Hoffentlich bleibt noch Platz für bezahlbare Studentenwohnungen, die wirklich gebraucht werden!
na und ? wenn Sie nicht zahlen koennen - dann lassen Sie doch bitte andere so leben wie sie wollen, auch wenn es 'luxurioes' ist.. Jedem das seine.. Sie koennen ja entweder (i) was arbeiten, oder (ii) in eine versifftere Bude ziehen. Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gtunstall 18.08.2016, 22:07
24.

Zitat von RamBo-ZamBo
Eine größere WG Party und das schöne Interieur ist hin. Aber das verbietet wahrscheinlich die Hausordnung! Da hätte ich während des Studiums nicht wohnen wollen.
dafuer wird dann ja die Kaution einbehalten. Ganz einfach..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 18.08.2016, 22:43
25. Kaution?

Zitat von gtunstall
dafuer wird dann ja die Kaution einbehalten. Ganz einfach..
Ich wohnte in zwei Studentenwohnheimen und musste nie so etwas hinterlegen. Dabei wäre das bei meinem ersten Zimmer gar nicht so schlecht gewesen: Auf eine Wand klebte ich eine schrecklich kitschige Phototapete mit einem Sonnenuntergang und die anderen Wände strich ich korrespondierend knallorange, knallrot und knallgelb. Allerdings war Selbstgestalten vertraglich erlaubt und das Zimmer war vorher in einem nicht minder schrecklichen Babyrosa angemalt worden ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 19.08.2016, 23:15
26. Jaja

Zitat von Nebhrid
wird zu dem Luxus der es schon immer war. Die Garantie für Wohlhabende Ihren Nachwuchs angenehm zu versorgen.
Genau. Leben in der überteuerten und hippsten Szenegegend für Studenten in einem Luxuswohnheim ist nämlich Existenzminimum.

Alles andere ist natürlich unzumutbar!

Ist jetzt ja nicht so, dass man in wenigen hippen Stadtteilen locker mal für 30% weniger wohnen kann im Gegensatz zu den absolut begehrtesten Hotspots.

Das ist so als würde man sich einen begehrten Porsche oder Benz vor die Tür zu stellen und zu klagen "Autofahren kann sich ja kein Mensch mehr leisten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 19.08.2016, 23:33
27.

Es fehlen zigtausend Wohnheimplätze für Studenten. Dafür werden keine 2 Milliarden Euro benötigt. Was kostet nochmal dieser idiotische Deal mit Airbus wegen dieser nichtfliegenwollenden Katastrophe A400M? Eine Situation am Immobilienmarkt wie in GB braucht keine Sau in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 19.08.2016, 00:14
28. Steht dort irgendwo

Man muß dort einziehen? Wer möchte, kann es sich leisten, seine Eltern anpumpen, arbeiten gehen oder es lassen. Studienjahre sind keine Herrenjahre, das Studium ist übrigens kostenlos, eine Wohnung kostet ebensoviel und über zwei Kinder in der Kita beschwert sich niemand. Genau dort liegt das Problem, wer 18 Jahre lang die Kosten für Kinder getragen hat, wird auch noch für 5 Jahre Studium zahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 19.08.2016, 04:05
29. Gehen Sie mal nach Melbourne

Da gibt es fuer das Geld ein Bett (4Pers/Zimmer) im Townhouse! Ohne Late. Wenn Sie 200km weiter gehen gibt's fuer's selbe Geld ne schoene Zwei Zimmer Wohnung 2km von der Uni. Aber, Hauptsache Hipster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6