Forum: Leben und Lernen
"March for our Lives": Waffenlobby ätzt gegen Demonstranten
ANDREW GOMBERT/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Hunderttausende Menschen haben in den USA für gegen Waffen protestiert. Für die amerikanische Waffenlobby ist klar, die Jugend wurde instrumentalisiert. Sie kontert: "Kämpft für die Sicherheit unserer Kinder, indem Ihr der NRA beitretet."

Seite 2 von 9
Darl 25.03.2018, 14:15
10. Ziemlich schizophren

Einerseits sagt die NRA "Wir brauchen die Waffen ja um die Demokratie zu verteidigen." aber im gleichen Atemzug sprechen sie Menschen ihr demokratisches Recht zu demonstrieren ab. Aber anscheinend ist man in deren Augen erst ein vollwertiges Mitglied einer Demokratie wen man eine Waffe besitzt. Am besten legt man ab sofort seine AR-15 anstatt seines Ausweises fürs wählen vor. Und bei ihrem Vorwurf das die Demonstranten ja alle gekauft sind sollte man mal die NRA fragen wie viel sie von den Waffenherstellern bekommt damit sie ihre "kleine "Medien" (böse Zungen würden Propaganda sagen) Maschinerie" betreiben können. Den zumnidestens bei ihrem eigenen Sender "NRATV" sitzen ganz schön viele davon als Geldgeber mit drin. Aber wen wir mal erhlich sind. Die "Bürgerrechtsorganisation" NRA ist nichts anderes als eine riesige Lobbygruppe für die zivile Rüstungsindustrie. Menschenleben sind ihnen recht egal solange die Verkaufszahlen stimmen.

Beitrag melden
teacher20 25.03.2018, 14:26
11.

Vielleicht ist es wirklich so, dass sich ein generationsbedingter Einstellungswandel gegenüber Schusswaffen in den USA abzuzeichnen beginnt, wobei das „Parkland-High-School-Massacre“ nur die letzte Initialzündung gewesen ist.
Vielleicht ist das Ganze aber nur ein Strohfeuer, das dann mehr oder weniger sang- und klanglos verpufft, wenn die NRA und die sie tragenden Bevölkerungsgruppen der Versuchung widerstehen, die Protestler allzu sehr zu dämonisieren und damit bei den nachdenklich gewordenen Unentschlossenen den Solidarisierungseffekt zu erzielen, der Mehrheiten generieren könnte.
Insgesamt gilt, dass man die Proteste in Europas öffentlicher und veröffentlichter Meinung mit der nötigen Skepsis aufnehmen begleiten sollte und nicht mit der naiven Hoffnung auf die Durchsetzung eines europäischen Konzepts von Vernunft im Hinblick auf Waffen.
Es wäre nicht das erste Mal, dass man sich über die Befindlichkeit der Amerikaner hierzulande kolossal getäuscht hat.

Beitrag melden
die-metapha 25.03.2018, 14:31
12.

Diese heuchlerischen NRA Nasen hatten und haben weder ein Gewissen noch Moral.
Da werden von Seiten der NRA extrem teure Werbespots geschaltet und Lobbyarbeit geleistet und man unterstellt jungen Menschen, die sich gegen diesen Quatsch der öffentlichen Bewaffnung als Garant für mehr Sicherheit und den nahezu unkontrollierten Verkauf von Kriegswaffen auflehnen, diese hätten sich instrumentalisieren lassen. Und kontert dann damit, lieber selbst zu instrumentalisieren.
Der Aufruf "Kämpft für die Sicherheit unserer Kinder, indem Ihr der NRA beitretet." ist der blanke Zynismus und verhöhnt die Opfer im Nachhinein auch noch.

Beitrag melden
Loewengrube 25.03.2018, 14:35
13. Beeindruckend

Wie so viele Vorredner finde ich das Durchhaltevermögen dieser Bewegung äußerst lobenswert. Als Jugendlicher vermisse ich hier in Deutschland ein politisches Verständnis und eine gewisse Begeisterungsfähigkeit meiner Gleichaltrigen, aber diese Proteste lassen hoffen, dass die Demokratie auf der Welt nicht an meiner Generation scheitern wird. Statements wie " Gun-hating billionaires and Hollywood elites are manipulating and exploiting children as part of their plan to DESTROY the Second Amendment" beweisen ja die Verzweiflung der NRA in dieser Angelegenheit. Allerdings bezweifle ich den schnellen Erfolg dieser Proteste. Politiker der aktuellen Riege werden nicht gegen die NRA stimmen und lieber eine Abwahl mit sicherer Positionierung in der Wirtschaft in Kauf nehmen, als gegen die mächtigste Lobby-Organisation der Welt zu stimmen. Es wird noch dauern, bis der Kongress und Senat mit Überzeugungstätern statt Karrieristen besetzt ist.

Beitrag melden
u.h.moeller24 25.03.2018, 14:54
14. Erinnerungen an die Hippiebewegung

Was für Bilder! Da stemmen sich große Teile der amerikanischen Jugend gegen die Waffenlobby und überall auf der Welt gibt es Solidaritätskundgebungen. Schon einmal nahm eine Bewegung der Jugend ihren Ausgangspunkt in den USA, die Hippiebewegung. Sie fand ihren gesellschafts-politischen Höhepunkt in der Friedensbewegung gegen den Vietnamkrieg und prägte um 1967 das Motto Make love, not war. Seit ihrem Auftauchen sind die klassischen jugendlichen Subkulturen stets Vorboten sozialer und gesellschaftlicher Umbrüche gewesen. Diesmal wieder? Wird es am Ende sogar mehr als ein Kampf gegen die US-Waffenlobby? Man kann es angesichts der täglichen Schreckensbilder aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt nur hoffen. Ein Hoch auf diese Jugend!

Beitrag melden
spmc-12355639674612 25.03.2018, 14:55
15. Make America great again!

Diese jungen Leute werden Amerika wieder großartig machen, aber auf andere Art, als die NRA und Donald Trump sich das erhofft haben.

Beitrag melden
ulrichskubowius 25.03.2018, 14:58
16. Das grösste Übel

in dieser Welt ist nun einmal dieses Kapitalistenzentrum und waffenstarrende "boody fucking" Land USA. Was hat die Welt ihm alles an Kriegen zu verdanken? Vietnam, Irak, Afghanistan, von den unzähligen CIA - Aktionen, die im Verborgenen ablaufen erfahren wir ja nur aus schwer zugänglichen Quellen. Dieser blindmachenden typischen amerikanischen Überheblichkeit kann deren Fratze nur durch die jetzt wach gewordene Jugend vom Gesicht gerissen werden, und darauf begründet sich meine Hoffnung.

Beitrag melden
interessierter Laie 25.03.2018, 15:03
17. liebe NRA...

Erwachsene in der ganzen Welt teilen sie Meinung euer Kinder. Erwachsene aus Ländern, in denen es genauso Waffennarren gibt, aber viel weniger Tote durch Schusswaffen. Die finden einen Cowboy mit Revolver in einer heutigen Stadt genauso deplatziert, wie eine Amazone mit klingenbewährtem Streitwagen in der Fußgängerzone. Und das sowas der Sicherheit zuträglich ist, würde wohl nur ein Depp behaupten...

Beitrag melden
rumpyho 25.03.2018, 15:14
18. Ja und nein

Natürlich haben die Jugendlichen das nicht alleine organisiert und finanziert. Die Anti Waffen Organisationen haben da kräftig mitgeholfen. Aber auch die Pro Waffen Demonstrationen werden nicht von besorgten Bürgern organisiert, sondern von der NRA. Also den anderen Taktiken vorwerfen, die man selbst genau so verwendet ist schon scheinheilig.
Und auch das Argument "Kinder haben eh keine Ahnung" ist sehr zweischneidig, die Jugend von heute ist das Establishment von morgen. Solange im Supreme Court eine konservative waffenfreundliche Mehrheit sitzt wird es schwer etwas zu ändern. Denn selbst wenn Trump das eine oder andere Gesetz zur Einschränkung von Waffen beschliessen sollte, so steht doch zu befürchten, dass die NRA klagt und vor dem SC gewinnt.

Beitrag melden
biesi61 25.03.2018, 15:17
19. Die amerikanische Jugend trägt wieder Hoffnung in die Welt!

Das sind tolle Bilder. Eine junge Generation, die aufsteht und sich wehrt. Wünschenswert, dass das international Schule macht und sich eine sich stärker politisierende Jugend der Rollback-Kampagne der extremen Rechten überall auf der Welt in den Weg stellt. Schließlich ist es vor allem deren Zukunft, die von den meist sehr alten extrem Rechten zerstört werden soll. Die Reaktion der NRA demaskiert die ganze Blödheit der rechten Waffenfetischisten!

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!