Forum: Leben und Lernen
Martin Schulz in der Bredouille: "Pinneberg liegt mir sehr am Herzen"
DPA

Martin Schulz ist selten um eine Antwort verlegen. Schüler aus Pinneberg haben ihn nun aber doch in die Bredouille gebracht: Sie lasen ihm einen Satz vor, den der SPD-Kanzlerkandidat einst über ihre Stadt gesagt hatte.

Seite 2 von 4
michael1971 07.02.2017, 18:42
10. Der Schulz-Hype wird abflauen wenn es zu den entscheidenden Fragen kommt..

Der Wechel war unausweichlich für die SPD - selbst die Parteimitglieder standen ja kaum noch hinter Gabriel. Natürlich sollte die SPD nicht noch mehr absacken, die Partei ist ja ein wichtiges Element unserer Demokratie. Schulz hat ja überzeugendes und glaubwürdiges Auftreten. Der Haken ist: er plädiert für Lösungsansätze, bei denen Merkel schon gescheitert ist: alle EU-Länder, zwingen, Flüchtlinge aufzunehmen. Sie wollen die einfach nicht haben, selbst die ehemals gastfreundlichen Länder im Norden nicht mehr. Und er hält die Errichtung von Orbans Grenzzaun für Menschenverachtend. Es ist keine schöne Lösung, aber seither kommt eben nicht mehr jährlich eine Million..

Beitrag melden
DerNachfrager 07.02.2017, 19:06
11. Schön dass die Schüler das machen

Aber wann wird die Mainstream-GroKo-Verlautbarungspresse den Herrn mal mit seinen gesammelten Zitaten aus Brüssel konfrontieren ? Vermutlich einen Tag vor dem Ende der Schulzomanie.

Beitrag melden
jontev 07.02.2017, 19:45
12. @saul und dieter: Waum muss man den Schulz auf einmal runtermachen?

Als Europa-man musste er die Bundesregierung vertreten und nicht die Partei seiner Wahl.
Ihm dafür jetzt nen Strick zu drehen ist einfach nur hämisch.
Ich hoffe nur, sie machen bei der nächsten Wahl ihr Kreuzchen und bleiben nicht Zuhause bequem vor dem
Fernseher und und ärgern sich, wie blöd die "anderen" gewählt haben.

Beitrag melden
Lampenluft 07.02.2017, 19:49
13. Eurobonds und Bürgerversicherung

Es wird davon abhängen, wie M. Schulz sich zu den beiden oben genannten kritischen Themen positioniert:
1. "Bürgerversicherung in der Krankenversicherung" - täuscht den Menschen eine Demokratie vor und nimmt ihnen jedoch das einzige Mittel zur Wehr, das ein Patient gegen eine Versicherung hat, nämlich den Versicherungswechsel. Wer aufmerksam nach Skandinavien blickt, wird sehen, dass dort im Rahmen der Bürgerversicherung der privatwirtschaftliche Medizinmarkt boomt. In einer Bürgerversicherung kann der Staat ganz leger entscheiden, das bezahlen wir nicht da zu teuer und dann bleibt den Patienten keine Wehrmöglichkeit als das Gericht. Die Patienten träumen alle von der "Privatversicherung" für alle, die wird es jedoch aus Kostengründen in einer Bürgerversicherung nicht geben. Es wird eine Bürgerversicherung mit minimalen Kostendeckungen im Sinne der Priorisierung wie in Skandinavien und verstärkten, privaten Zuzahlungen. Leidtragende bleiben die Schwererkrankten. Das von K. Lauterbach vorgetragene Konzept ist die Illusion eines Illusionisten. Besser es bleibt im Reich der Träume, da unser Gesundheitssystem trotz alledem immer noch sehr gut ist, wenn man es nicht nur nach Wartezeiten, Kaffee beim Warten und Essen im Krankenhaus beurteilt. Jeder Mensch wird in Deutschland behandelt nach seinem Bedarf. Das ist mehr als in vielen anderen Ländern.
2. Das zweite Thema sind die Eurobonds. Schulzes Eintreten für gemeinschaftlich getragene "europäische" Schulden hat er nie revidiert meines Wissens nach.
Beide Punkte sind für denkende Menschen ein relevante Kriterien für eine Schulzwahl. Mal sehen wie der Hype sich entwickelt, wenn wieder thematische Themen im Vordergrund stehen.

Beitrag melden
Gerd Köpfmann 07.02.2017, 20:17
14. Endlich tut sich was.

Ich konnte den Merkel-Mehltau seit Jahren nicht mehr ertragen. Einzig in der Flüchtlingsfrage zeigte diese Frau oberflächlich Rückrat - wobei auch hier Ihre Doppelmoral mir die Fußnägel hochrollen lässt.
Auch wenn sicher weder heiliger noch Messias scheint mir hier ein Mann an den Start zu gehen der seine Meinung mit erhobenem Haupt vertritt und . Das ist doch mal angenehm! Alle jene, die schon wissen wie der Wahlabend ausgeht beglückwünsche ich ihre Fähigkeiten. Senden Sie mir doch gerne die Loot Zahlen vom nächsten Samstag per PN, werde mich revanchieren ;)

Beitrag melden
neurobi 07.02.2017, 21:45
15.

In einem Hamburger Theater hörte ich letztens:
"Ich darf nicht mehr über Pinnberg lästern, ich habe auch Pinneberger Blut, ... am Kotflügel vorne links"
Über Pinneberg zu lästern gehört in Hamburg dazu und das schönste ist, die Pinneberger lachen mit, den sie haben Humor!
Daher hat Schulz nichts zu befürchten, die Pinneberger sind da einiges gewohnt.

Beitrag melden
Titanus 08.02.2017, 00:18
16. Inhalte?

Welche Inhalte hat er denn, der Martin Schulz? Letztendlich fährt er die Merkel-Linie. Also hat man die Wahl zwischen zwei linken Kanzlerkandidaten. Eine echte Alternative zur misslungenen Merkelpolitik sehe ich nicht - hätte die aber bei der SPD auch nicht vermutet.

Beitrag melden
spontanistin 08.02.2017, 00:57
17. Merkel-Verdruss!

Es wird wohl weniger entscheidend sein, wieviele Stimmen Schulz gewinnen kann. Entscheidend ist, ob Merkel enttäuschte Fans zurück holen kann. Haben die Wähler genug Merkel - wie sie seinerzeit Kohl-überdrüssig waren?

Beitrag melden
bmvjr 08.02.2017, 02:13
18. Flocke

Schulz ist eine den heutigen politischen Anforderungen an Deutschland nicht gewachsene Flocke, die derzeitig von der 'erloesenden Abkehr der SPD von Gabriel' getragen wird. Die fehlende Substanz laesst sich durch 'dem Volke nach dem Mund reden' nicht wettmachen, da hilft auch keine humoristische Einlage in Herne und keine Anbiederung in Pinneberg. Auf dem Schlachtfeld der internationalen Politik kann er mit einer Wasserpistole nicht viel ausrichten.

Beitrag melden
oldoak 08.02.2017, 07:54
19. @michael1971

Guten Morgen, tut mir leid, aber da muss ich Ihnen widersprechen. Schulz hat weder ein überzeugendes noch glaubwürdiges Auftreten. Die Phrasen, die er jetzt, bei jeder Gelegenheit, in den Raum stellt, sind nichts anderes als Wahlkampfparolen. Das erkennt jeder sofort bei näherem Hinhören. Der Mann ist schon komplett im Wahlkampfmodus und sagt die Dinge, die der Wähler hören will. Schließlich muss die SPD aus dem Umfragetief. Aber leider weiß der Wähler auch, aufgrund der Erfahrungen von sehr vielen Wahlen, dass hinter nichts als heiße Luft kommt...ich kann mich noch an die Sätze der Wahlgewinner nach den Wahlen erinnern: "wir haben jetzt Kassensturz gemacht, leider sieht es finanziell noch viel schlimmer aus gedacht, deshalb können wir einige der Projekte, die wir geplant haben, nicht umsetzen".
Und genauso sehe ich Martin Schulz. Obwohl, in die "Verlegenheit" wird er nicht kommen, wenn in den nächsten Wochen der Hype um ihn abklingt, wird die SPD die Wahlen mit ziemlicher Sicherheit verlieren. Und wie es dann weitergeht mag ich nicht beurteilen

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!