Forum: Leben und Lernen
Mathe-Prüfung 2019: Diese Aufgaben fanden Abiturienten zu schwer
Felix Kästle / DPA

War die schriftliche Abi-Prüfung in Mathe zu kompliziert? Das behaupten Zehntausende Schüler aus mehreren Bundesländern. Hier geht es zu ausgewählten Aufgaben und Lösungen.

Seite 14 von 23
spontanne 08.05.2019, 08:02
130. Arroganz

Die Arroganz und Ignoranz mancher Forenschreiberlinge hier ist wirklich sehr bezeichnend:
Mein Sohn hat das Mathe-Abitur in Bayern mitgeschrieben, er mag Mathe, hat einen soliden 12er-Schnitt und fand es schon schwer, weniger direkte Anwendungen als in den Test-Fragen und deutlich mehr Transfers.
Wenn es noch Mathe Leistungskurs geben würde, wäre das ja auch irgendwie in Ordnung. Dadurch dass aber Alle schreiben MÜSSEN, ist es eben für jemanden, der sich mit Mathe und Transfers eh schwer tut, schon happig. Da steht man dann davor wie ein mittelguter bis schlechter Lateinschüler vor einer etwas schwierigeren Übersetzung und kriegt halt dann gar nichts mehr hin, weil man nicht mal den Satzbau erkennt...
Und dass der Protest in Bayern besonders groß ist, könnte daran liegen, dass hier anders als in anderen Luschenländern NUR Fragen aus dem erhöhten Anforderungsniveau ausgewählt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anitram 08.05.2019, 08:26
131. Die unerwartete Menge an Knobelaufgaben mit langen Texten

war eigentlich das Problem bei diesjährigem Matheabi. Es wäre besser, wenn sich unsere Matheexperten mit den Abiturienten aus Bayern unterhalten würden, vor allem mit sehr guten, die sich sonst nicht beschweren. Die Besten im Jahrgang an unserem Gymnasium in Bayern hatten nicht genug Zeit, um alle Knobelaufgaben mit langen Texten zu lösen. Ein enormer Zeitdruck war da und der Gedanke, dass man brillieren MUSS, um einen begehrten Studienplatz zu bekommen.
Die Besten vermuten jetzt, dass es sehr schwierig wird 13, 14 oder 15 Punkte zu bekommen. Für Medizin braucht man z.B. durchschnittliche Punktezahl von 14 (in allen Klausuren und im Abi). Gleichzeitig sind Ansprüche in Deusch teilweise unerreichbar. Unsere Deutschlehrer sagen ganz offen, dass man 15 Punkte nicht bekommen kann, weil das eine perfekte Leistung sein muss und sie das selber nicht schaffen würden.
Insgesamt geht es nicht darum, dass einzelne Aufgaben in Mathe nicht lösbar waren und dass die Schüler dumm, ungebildet oder faul sind. Es ist viel leichter, sich ein paar Aufgaben herauszupicken und sie in aller Ruhe zu lösen, als in der gesamten Prüfungssituation zu stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante Anna 08.05.2019, 09:19
132.

Der erste Teil der Stochastikaufgabe ist furchtbar formuliert. Das Woertchen wie gehört da nicht hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante Anna 08.05.2019, 09:29
133. Aufgabenstellung

Der erste Teil der Stochastikaufgabe ist schlecht formuliert. Das Wort WIE ist da fehl am Platze. das stiftet Verwirrung. Das ist die einzige Schwierigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 08.05.2019, 10:11
134.

Zitat von spontanne
Die Arroganz und Ignoranz mancher Forenschreiberlinge hier ist wirklich sehr bezeichnend: Mein Sohn hat das Mathe-Abitur in Bayern mitgeschrieben, er mag Mathe, hat einen soliden 12er-Schnitt und fand es schon schwer, weniger direkte Anwendungen als in den Test-Fragen und deutlich mehr Transfers. Wenn es noch Mathe Leistungskurs geben würde, wäre das ja auch irgendwie in Ordnung. Dadurch dass aber Alle schreiben MÜSSEN, ist es eben für jemanden, der sich mit Mathe und Transfers eh schwer tut, schon happig. Da steht man dann davor wie ein mittelguter bis schlechter Lateinschüler vor einer etwas schwierigeren Übersetzung und kriegt halt dann gar nichts mehr hin, weil man nicht mal den Satzbau erkennt... Und dass der Protest in Bayern besonders groß ist, könnte daran liegen, dass hier anders als in anderen Luschenländern NUR Fragen aus dem erhöhten Anforderungsniveau ausgewählt wurden.
VIelen Dank, so ähnlich sehe ich das auch. Toll auch die ganzen Forumsteilnehmer hier, die Mathematik und Physik studiert haben und sich damit brüsten, Abi -Aufgaben lösen zu können. Wäre wirklich extrem peinlich, wenn dies nicht so wäre.

Ich selbst habe die Aufgaben jetzt nur überflogen aber was mir spontan aufgefallen ist, ist die Menge an Text sowie das furchtbare Layout der Prüfungsbögen. Da wird einfach mal eine Kurve mitsamt Koordinatensystem zwischen zwei Sätze gequetscht oder kaum Platz zwischen den Zeilen gelassen. Auch das Formeln mitten im Fließtext stehen, halte ich nicht für sehr geschickt. Ich mag mich irren, aber meine Mathematik- Aufgaben (BaWü 1997) behinhalteten noch weit weniger Text und vor allem ein besseres Layout der Aufgabenblätter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chatter 08.05.2019, 10:24
135. Ist es wirklich so schwer...

...Aufgaben zu finden, die sich nicht unter "Knobelei" sondern unter "Aufgaben aus dem wahren Leben" einordnen lassen? Mein erster Gedanke beim Lesen der Aufgaben war "machbar" (erste Aufgabe), aber "warum sollte ich das interessant finden". Und zur zweiten Aufgabe war mein erster Gedanke "wird schwierig vor dem Arbeitsgericht" und mein zweiter "welche Inhaberin würde sich mit Konfidenzintervallen auseinandersetzen, wenn sie mit einem Mitarbeiter unzufrieden ist". Alles in allem "Elfenbeinturm".

Ich bin promovierter Physiker, beruflich Geschäftsführer im Mittelstand, und halte Mathematik für ein wichtiges Unterrichtsfach. Und ich würde den Leuten, die solche Aufgaben als ABITUR-Aufgaben auswählen, gerne eine schwache Note dafür geben. Selbst im Rahmen von Freizeitmathematik gibt es Besseres. Man muss ja nicht alle Klischees immer gleichzeitig erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrs.smith 08.05.2019, 10:43
136. Grundlegendes Problem

Dieser Protest zeigt leider ein grundlegendes Problem, welches sich im Laufe der letzen Jahre eingeschlichen hat und was ich im Schulalltag beobachten kann. Es fehlt die Bereitschaft und die Geduld, sich mit Aufgaben auseinander zu setzen bzw sie überhaupt zu lesen. So oft höre ich, nach eventuell einmaligem Durchlesen: "Versteh ich nicht! Hä? Was soll ich machen?". Alles, was über einen "Ein-Wort-Satz" hinaus geht wird als zu schwer befunden. Jeder will und glaubt er müsse Abitur machen. In Berlin sinken dafür jedes Jahr die Anforderungen. Abitur sollte eigentlich Hochschulzugangsberechtigung bedeuten. An eine Hochschule zu gehen bedeutet auch, eigenverantwortlich zu arbeiten, zu denken und zu LESEN! Manchmal muss man auch zwei- bis dreimal lesen, um zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin_Huber 08.05.2019, 11:47
137. Das Abitur macht sich lächerlich

Ich habe vor 7 Jahren meine Mittlere Reife gemacht und noch nie Unterricht in Stochastik gehabt, dennoch konnte ich die erste Aufgabe bequem im Kopf lösen.

Ich frage mich jetzt ernsthaft ob wir in Deutschland uns weiterhin als Bildungshochburg bezeichnen dürfen und wo das hinführen soll wenn weiterhin auch die schlechtersten Schüler studieren dürfen, da diese durch ihre „mangelhafte“ Leistung die wenigen guten nach unten ziehen.

In meinen Augen müsste das Abitur wieder so schwer werden das maximal 20% aller Schüler es erfolgreich abschließen können und somit das Niveau unserer Hochschulen wieder auf ein altes Level gebracht werden könnte. Dies würde auch das Handwerk, in dem massiver Fachkräftemangel herrscht, stärken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laplacetransform 08.05.2019, 13:02
138. Abitur 1990

Zitat von jazzanova
hier mein Mathe Abitur 1990: http://ne.lo-net2.de/selbstlernmaterial/m/abi/BY/mathlk90_A.pdf Und dann bitte weiter jammern über das Abitur 2019
Aufgabe 2 aus dem Infinitesimalrechnung II Teil ist falsch:

In (a) sollte man $g_a^{-1}(x)$ bestimmen obwohl in (c) nach einer Begründung gefragt wurde warum $g_a(x)$ umkehrbar ist. Da stimmt nicht mal die Reihenfolge.
Man sollte wohl die integralfreie Darstellung von $g_a(x)$ bestimmen. Das Ergebnis unterhalb ist aber nicht korrekt für alle positiven $a$ sondern nur für $a=2$.
Die Aufgabe stimmt von vorne bis hinten nicht.
Die anderen Aufgaben habe ich noch nicht mal überflogen.

Man sieht also: Das Problem sind nicht nur die Schüler, sondern auch die Leherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lululuci 08.05.2019, 13:07
139. Schon leicht

Alos ich persönlich habe 2018 Abi gemacht. In Hessen wohlgemerkt, was ja heißen soll, das mein Abitur weniger wert ist aufgrund der angeblichen Leichtigkeit. Und ich kann nur bestätigen im großen und ganzen ist mir mein Abitur leichtgefallen. Und wir hatten es auch nicht leichter als bei dieser Klausur. Zum Beispiel war die ganze Klausur voll mit Sonderfällen, die man nicht lösen konnte, wenn man nicht genau den einen entscheidenden Trick zur Lösung kannte. Und in Stochastik hatte wir praktisch genau die gleichen Aufgaben. Ich meine sogar das es auch um eine Losbude ging. Ich konnte den ersten Teil lösen, das mit dem Hypothesen hatte ich auf Grund fehender Zeit am Schluss nicht geschafft ( was ja das ist, worüber sich die Abiturienten dieses Jahr beschweren). So What? Ich habe 11 Punkte bekommen und hatte damit eine Abiprüfung, die nicht im Einser Bereich lag... Wäre ich besser vorbereitet gewesen, wäre ich fertig geworden. Wenn Manche mit der Zeit zurecht kommen, du aber nicht, dann liegt es an dir und nicht an der Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 23