Forum: Leben und Lernen
Mathe-Prüfung 2019: Diese Aufgaben fanden Abiturienten zu schwer
Felix Kästle / DPA

War die schriftliche Abi-Prüfung in Mathe zu kompliziert? Das behaupten Zehntausende Schüler aus mehreren Bundesländern. Hier geht es zu ausgewählten Aufgaben und Lösungen.

Seite 23 von 23
thedailyfjord 14.05.2019, 22:55
220. Verstehe ich auch nicht

Ja, auch ich habe Probleme wenn ich bei der Aufgabe lese ....die Inhaberin im Mittel einen Gewinn.... im Mittel habe ich noch nie gehört, aber ich wohne ja auch schon über zehn Jahre nicht mehr in Deutschland. Ist das jetzt ein üblicher Ausdruck? Ich kann es mir nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cthugha 15.05.2019, 15:27
221.

Zitat von gross_inquisitor
Euch ist da leider ein Fehler im Lösungsweg unterlaufen, es müsste Lech=(1-1/5)p heißen. Rechnung: (8-1) +(1-2)*4+(1-1/5)*x=7/20 Nach X Auflösen => x=227/20 das Ganze in Prozent umwandeln [100/(1+4+227/20)]*(Anteil der Lose) = Lose in % Die Schwierigkeit ist nicht der Rechnerische Teil in der Aufgabe sondern eher das Textverständnis. Berücksichtigt man hier, dass es eine Prüfsituation ist, halte ich die Aufgabe für unzulässig. Da nicht die Ruhe und die Gelassenheit existiert eine Aufgabe zu durchdenken. Zudem kommt ein gewisser Grad an Unsicherheit, die es zudem erschwert. Ebenso besteht hier nur ein geringer Faktor an Kompetenznachweis, somit wäre es auch mit einer Simpleren Aufgabe möglich gewesen zu prüfen ob der Schüler das Themenfeld beherrscht. Im Ganzen, ist die Aufgabe voll am Sin einer Prüfung vorbei geschossen. Für eine Prüfungsvorbereitenden Aufgabe wäre dies wiederum Optimal.
Meine Güte, das ist komplett falsch. Der Lösungsweg ist natürlich richtig. p=p(Main) ist 4p(Donau). Da die Summe aller Wahrscheinlichkeiten 1 sein muss, ist p(Lech) natürlich 1-p(Main)-p(Donau)=1-5p wie im Lösungsweg oben angegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 15.05.2019, 16:53
222. Hängt ja wohl davon ab, was man vorher gelernt hat

Diese Aufgaben sind sehr einfach, vorausgesetzt man hat etwas Wahrscheinlichkeitsrechnung vorher auch gelernt. Alles was mit Wahrscheinlichkeit zu tun hat ist allerdings für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung schwierig. Muss man eben lernen und üben, dann gehts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno_Hello 16.05.2019, 15:01
223. Wofür bezahlen wir eigentlich die vielen ineffizienten Lehrer?

In meinen ersten beiden Semestern BWL-Studium hat ein Mathe-Dozent allen anwesenden Mathe-Grundkurs-Studenten in zwei Semestern den Mathe-Stoff der Oberstufe, einschließlich der Sekundarstuffe 2 erklärt. Und alle haben es sofort verstanden!

Wir haben uns alle immer wieder fassungslos angesehen und uns gefragt, wieso war das in der Schule so schwer?

Auch als ich meiner Tochter beim Lernen für's Abi in Mathe geholfen habe, habe ich mich gefragt: was unterrichten die da denn in Mathe - und vor allen Dingen wie? Sie war so nachhaltig davon überzeugt, dass Mathe unlernbar war, dass sie fast keinen Zugang mehr zu dem Thema gefunden hatte.

Die Schule hatte sie für Mathe verdorben.

Jetzt, da mein Sohn Abi gemacht hat - auch in Mathe auf erhöhtem Niveau - frage ich mich, ob die Diskussion über die Aufgaben nicht in die falsche Richtung geht.

Natürlich ist es wünschenswert, dass Schüler mit Mathe spielerisch umgehen können. Und natürlich kann man die Aufgaben irgendwie lösen. Aber anscheinend sind die Schüler darauf nicht vorbereitet gewesen, und angesichts der großen Diskrepanz zwischen dem schulischen Mathe-Unterricht, dem Universitären und auch dem an privaten Lehranstalten, frage ich mich, ob man das den Schülern vorwerfen kann.

Vielleicht müssen wir einmal über unsere Lehrer nachdenken - die sind m.E. zum Teil krass ineffizient.

Manche von uns haben ja schon einmal teure Schulungen besucht, die von Arbeitgebern bezahlt wurden. Manch ein Mathe-Lehrer würde da sofort wieder rausfliegen. Die Teilnehmer würden ihm ein verhehrendes Feedback geben und die Fortbildungsunternehmen könnten es sich nicht leisten sie länger zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postorgel 16.05.2019, 16:20
224. das ganze hat wohl eher etwas mit Denksport zutun

Mathematik fängt bei der Differentialrechnung und Integralrechnung an. und wer das nicht kapiert, sollte sich eine andere Schule suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti 16.05.2019, 17:11
225.

Wünschte mir gerade, das ich die Aufgaben in meinem Mathe Abi gehabt hätte, dann wäre ich vielleicht nicht durchgefallen.

Integralrechnung mit der eulerschen Zahl, hat mir damals das Genick gebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gross_inquisitor 17.05.2019, 04:20
226.

Zitat von cthugha
Meine Güte, das ist komplett falsch. Der Lösungsweg ist natürlich richtig. p=p(Main) ist 4p(Donau). Da die Summe aller Wahrscheinlichkeiten 1 sein muss, ist p(Lech) natürlich 1-p(Main)-p(Donau)=1-5p wie im Lösungsweg oben angegeben.
"Ermitteln Sie, wie groß der Anteil der Lose der Kategorie "Donau" sein muss, wenn die Inhaberin im Mittel einen Gewinn von 35 Cent pro Los erzielen will."
Für mich klingt das jetzt nicht nach, wie das Wahrscheinlichkeitverhältnis gewählt werden muss das die Losbude einen Mittelwert von 0,35€ pro Los erzielen wird.
sonder wie das Los Verhältnis gewählt werden müsste damit die Losbude einen Mittelwert von 0,35€ pro Los erzielt.
Ansonsten wäre ich ganz bei dir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 05.06.2019, 09:59
227. Stochastik ist nicht Mathe

Dass Spon die Fächer nicht differenzieren kann, finde ich journalistisch etwas peinlich. Denn es kann durch die Überschriften und entsprechende Inhalte der Artikel der Eindruck entstehen, Schüler seien einfach zu blöd oder zu faul. Anhand der vielen Reaktionen kann man vermuten, dass genau das passiert ist. Absichtlich? In jedem Fall schlechter Journalismus! Ein weiterer Punkt ist, dass weder deutlich wird, wie die Schüler im Vorfeld unterrichtet wurden im Vergleich zur Prüfung. Mein Statistikdozent hat an der Uni nämlich gern die gleiche Nummer gefahren und in den Klausuren mit Vorliebe deutlich anders formulierte Aufgaben gestellt als wie vorher im ganzen Semester unterrichtet. Dazu kommt dann, dass die Klausuren so ausgelegt waren, dass alle Aufgaben nur rein theoretisch zu lösen waren. In der Praxis hat es niemand geschafft. In der Konsequenz sind laut Prüfungsbüro Jahr für Jahr 75% der Studenten am Fach Statistik gescheitert und mussten ihr Studium beenden. Einsicht der Dozenten: 0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DummAberSchlau 05.07.2019, 16:44
228. Lol!

Da sieht man mal wieder warum der Staat pleite ist....

Natürlich macht die gute Frau keine 35 cent Gewinn, wenn sie die "richtige" Losverteilung benutzt...

Wie man aus Teil 2 der Frage ersehen kann, hat Sie ja weitere Kosten als der Kauf der Preise verursacht....

Oder ist es in Bayern so das man seinen Angestellten kein Gehalt bezahlt und auch keine Steuern abführt.... mit großer Wahrscheinlicjkeit wird Sie auch eine Standgebühr entrichten und, und, und....

Die Frage ist mit den gegebenen Informationen überhaupt nicht zu beantworten, ganz egal wie gut man in Mathematik ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DummAberSchlau 05.07.2019, 16:54
229. Stochastik ist nicht Mathe

"Dazu kommt dann, dass die Klausuren so ausgelegt waren, dass alle Aufgaben nur rein theoretisch zu lösen waren. In der Praxis hat es niemand geschafft."

Das ist das dümmste was Ich seit langem gelesen habe...

Und wie sind eigentlich 25% durch den Kurs gekommen ohne die Aufgaben zu bewältigen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 23