Forum: Leben und Lernen
Mathe-Prüfung 2019: Diese Aufgaben fanden Abiturienten zu schwer
Felix Kästle / DPA

War die schriftliche Abi-Prüfung in Mathe zu kompliziert? Das behaupten Zehntausende Schüler aus mehreren Bundesländern. Hier geht es zu ausgewählten Aufgaben und Lösungen.

Seite 4 von 23
kalim.karemi 07.05.2019, 11:51
30. Natürlich nicht

Wie auch Jahrzehnte nach dem Abi, die Prüflinge allerdings sehr wohl, zumal wer sich das Matheabi freiwillig antut. Stochastik sollte noch nicht so lange zurückliegen und Vorbereitung gab es sicher reichlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
royal_flush 07.05.2019, 11:57
31.

Zitat von aggro_aggro
Ein Mathe-LK-Abiturient gehört von der mathematischen Denkfähigkeit zum obersten Prozent der Bevölkerung. Normalerweise sollte kaum jemand in einem öffentlichen Forum überhaupt verstehen worum es in den Aufgaben geht ^^
Bezieht sich Ihr Prozent auf die Einser Kandidaten?
Ich hatte vor über 25 Jahren Mathe LK (in Ba-Wü), obwohl ich in Mathe immer miserabel war. Aber ich dachte, da ich es eh machen müßte (GK oder LK), mache ich es gleich richtig. Zum obersten Prozent der Bevölkerung in Denkfähigkeit hätte ich mich jedenfalls nie gezählt und würde es heute auch nicht.
Ich bin damals solala mit ca. 8 Punkten im Schnitt durchgekommen, ohne Nachhilfe. Mit mehr Talent + Lernaufwand wäre natürlich mehr drin gewesen. Es war also früher auch sehr gut machbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majorfabs 07.05.2019, 12:00
32. Du lieber Himmel....

habt Ihr alle nichts Besseres zu tun?! Ihr rechnet auf dem Weg zur Arbeit Abituraufgaben durch, obwohl Ihr 20-30 Jahre aus der Schule raus seid und kommentiert dies in einem Forum. Wirklich?
Wie armselig.
Ich wünsche den Abiturienten gutes Gelingen und wenn es nicht ganz so hingehauen hat, wie erhofft, abwarten, es wird schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schülerkritik 07.05.2019, 12:02
33.

Interessant ist nur, dass die gewählten Aufgaben nicht die kritisierten sind, sondern AFB 1 entsprechen... kritisiert wurde großteils AFB3 und der Zeitdruck.... natürlich kann jeder AFB1 rechnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 07.05.2019, 12:04
34. In Bayern

Zitat von aggro_aggro
Das sind doch bloß Knobeleien. War das Grund- oder Leistungskurs? War das Pflicht oder eine Wahlaufgabe? Wie sahen die "richtigen" Aufgaben in Analysis z.B. aus? Ein Mathe-LK-Abiturient gehört von der mathematischen Denkfähigkeit zum obersten Prozent der Bevölkerung. Normalerweise sollte kaum jemand in einem öffentlichen Forum überhaupt verstehen worum es in den Aufgaben geht ^^
seit der mittlerweisle wieder aufgehobenen Einführung des G8 vor 15 Jahren keine Kollegstufe mehr, damit auch keine Unterscheidung zwischen Grund-und Leistungskurs... einheitliche Aufgaben für alle Gymnasiumsarten, egal ob sprachlich, naturwissenschaftlich, humaniustisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfasiggi 07.05.2019, 12:08
35. Abi_Mathe zu schwer

Die Prüflinge wussten wohl nicht was eine Losbude ist, dann klappt das mit der Rentabilitätsberechnung dieser Bude auch nicht. Im normalen Leben wird sowas gegoogelt und fertig, wieso soll man sich damit beschäftigen. Lose kauft man eh im web.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-matt 07.05.2019, 12:12
36. Da ist sie wieder. Die Früher-war-alles-besser-Franktion.

Ohne das Hintergrundwissen, wie die Schüler unterrichtet wurden, kann sich doch nicht einfach so hinstellen und behaupten, dass das alles ganz einfache Kopfrechenaufgaben sind und früher ja alles viel schwerer war. Wie wird denn in der Schule gelernt? Es gibt einen Aufgabentyp, einen Rechenweg und Testaufgaben. Das wird schön auswendig gelernt und das war es. Gibt es dann einen abweichenden Aufgabentyp, fängt das grosse Raten an. Es gibt zwar den Anspruch die universellen Gesetzmässigkeiten des Lösungswegs zu verstehen, jedoch bedingt dieses mehr Zeit und allgemeingültigere Herangehensweise, sowie die entsprechenden Aufgabentypen. Spätestens im Studium wird das alles vorrausgesetzt. In der Schule lernt man aber anders. Daher auch die Aufregung bezüglich der Aufgabentypen. Und für Foristen die der Meinung sind, dass sich die Jugend mal nicht so anstellen soll, eine Frage: Warum haben Sie es eigentlich noch nicht zum Multimillionär gebracht? Das haben schon sehr viele andere geschaft und ist ganz einfach. Aber wahrscheinlich sind sie einfach nur dumm, faul oder beides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
padberx 07.05.2019, 12:14
37. Generation Jammerlappen

Das haben sie sich die verhätschelten Vertreter der "Generation Jammerlappen" ja gut von ihren Helikopter-Eltern abgeschaut: Nicht zuerst mal den Fehler bei sich selber suchen (wie einem die Eltern von morgens bis abends vorbeten, ist man ja schließlich unfehlbar - und deshalb nicht fähig zu Selbstkritik im Falle des Scheiterns), sondern lieber dagegen klagen (lassen). Sofern die Durchfaller-Quoten nicht exorbitant abweichen, sollte man die eigene Unzulänglichkeit eben einfach auch mal akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirschkuh 48 07.05.2019, 12:16
38. Mit genügend Zeit

auch 33 Jahre nach Abi noch machbar. Würde von mir aber weniger mathematisch als mit Bauernschläue gelöst ;-) - ich hatte 1 Punkt in Mathe. Integralrechnung hat mir den Rest gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 07.05.2019, 12:18
39. Abi vor 47 Jahren in BaWü...

und nach etwas Mühe und 2 Std Zeit konnte ich die Aufgaben lösen. Mühe bereitete mir die etwas andere Darstellungs- und Ausdrucksform der Aufgaben, als ich es von früher gewohnt war. Warum schreibe ich das: Nicht etwa zu irgendwelcher Selbstbeweihräucherung, sondern als Zeichen, dass die Aufgaben nicht sooooo schwer gewesen sein können. Meine Konfrontation mit solchen Aufgaben in der Zwischenzeit: Beruflich fast nicht, aber mit meiner Hilfe für die eigenen Sprösslinge, die es zum Abi geschafft haben! Ich bin bestimmt kein Rentner, dem von den Mitmenschen ein überdurchschnittliches Denk- und Erinnerungsvermögen entsprechend meines Alters nachgesagt wird. Vielleicht ist alles auch ein Zeichen für einen einstens guten Mathe-Pädagogen, dem ich posthum danken möchte. Mein Verdacht: Die Abiturienten sind eher bequemer geworden und sie sind durch die moderne Kommunikation eher versucht, eigene Probleme durch gemeinsamen Protest lösen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23