Forum: Leben und Lernen
Mathe-Prüfung 2019: Diese Aufgaben fanden Abiturienten zu schwer
Felix Kästle / DPA

War die schriftliche Abi-Prüfung in Mathe zu kompliziert? Das behaupten Zehntausende Schüler aus mehreren Bundesländern. Hier geht es zu ausgewählten Aufgaben und Lösungen.

Seite 9 von 23
markniss 07.05.2019, 15:18
80. Aha?

Zitat von Vally
So weit ich das verstanden habe, ging es den Schülern nicht darum, dass sie die Aufgaben nicht lösen konnten. Insofern nützt es nichts, wenn hier Einzelne erklären "Also, ich kann die Aufgabe lösen". Es ging darum, dass man die Texte mehrmals lesen muss, um überhaupt zu verstehen, was gemeint ist. Das wiederum hat Zeit gekostet und dadurch kamen sie nicht durch. Wenn man plötzlich mehr solcher Textaufgaben in die Prüfung nimmt, muss man entweder mehr Zeit geben oder andere Aufgaben wegfallen lassen. Das war die Kritik, die in den sozialen Medien geäußert wurde.
Ich dachte, ich hätte in den letzten Jahren immer wieder von Pädagogen gehört, dass man in der modernen Schule nicht einfach Wissen büffeln soll, sondern vielmehr das Lösungsorientierte Denken. Wenn dem immer noch so ist, dann ist es ja wohl kaum zuviel von einem Abiturienten verlangt, wenn er aus 4 oder 5 Sätzen die Problemstellung erkennen soll. So viel logisches Denken darf man ja wohl verlangen. Im Übrigen sollte man immer alle Problemstellungen zwei bis drei Mal durchlesen, um sicherzugehen, dass man sie zu 100% richtig versteht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Schmidt -fsb 07.05.2019, 15:18
81.

Zitat von hagr
Wenn ich bei einmal Ziehen 0,25 Lose Donau ziehe, dann habe ich einen Verlust von -1,75€. Wenn ich bei einmal Ziehen 1 Los Main ziehe, dann habe ich einen Verlust von -1€. Ergibt einen durchschnittlichen Verlust von -2,75€ pro Ziehung. Wenn ich nur Donau und Main Lose hätte. Um diesen Verlust auszugleichen, muss ich bei einer Ziehung 3,875 Lose der Kategorie Lech ziehen. Dann komme ich bei einer Ziehung auf 0,35€ Gewinn. Denn 3,875*0,8€=3,1€ und 3,1€-2,75€=0,35€ Auf 0,25 Lose Donau muss also 1 Los Main und 3,875 Lose Lech kommen. Sind rund 75,61% Lech.
Ich hoffe nur, Sie haben sich im Vorfeld nicht auch über die "Leichtigkeit" der Aufgaben lustig gemacht. Ihre Lösung ist nämlich falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 07.05.2019, 15:20
82.

Zitat von majorfabs
habt Ihr alle nichts Besseres zu tun?! Ihr rechnet auf dem Weg zur Arbeit Abituraufgaben durch, obwohl Ihr 20-30 Jahre aus der Schule raus seid und kommentiert dies in einem Forum. Wirklich? Wie armselig. Ich wünsche den Abiturienten gutes Gelingen und wenn es nicht ganz so hingehauen hat, wie erhofft, abwarten, es wird schon...
Danke, schöner hätte ich es nicht formulieren können. Hier brüsten sich Menschen mit Studienabschlüssen in Mathe und Physik dafür, dass sie in der Lage sind, eine Abituraufgabe zu lösen. Wow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epaper 07.05.2019, 15:23
83.

Zitat von dschmi87
Wird dieses Wissen vorausgesetzt. Das Mathe Trainingscamp ist dafür da um ALLE Studienanfänger auf dasselbe Niveau in Mathe zu bringen bevor das Studium anfängt. Wer das nicht glaubt bitte nachschauen hier der Link. Es ist eher eine Traurigkeit das die meisten Studienanfänger nicht mal auf das Matheniveau der 10 klasse kommen. Was bringt es wenn alle ein zu einfach Abitur absolvieren aber wie schon selbst erlebt bei allen MINT fächern die Mehrheit nach den O-Prüfungen abbricht oder wechselt!? Was bringt mir ein Abitur das weder die Grundlagen der Induktion behandelt noch eine Summenfolge... das ist alles elementar im ersten Semester während eines MINT-Studiums. Als ich Physik studierte fingen wir mit 96 Studenten an, nach 3 Semester waren es nicht mal mehr 20, zum Bachelor noch 6. und klar Eignung, Fleiß etc spielte dafür auch eine Rolle. Aber ebenso spielt das zu einfache Abitur eine Rolle!!!! Und hier der Link. Ach ja und die Uni Ulm ist da keine Ausnahme auch andere Unis bieten das an, weil sie die Misere einer total verfehlten Gymnasialpolitik ausbaden müssen. https://www.uni-ulm.de/misc/unitrain/mathe-vorkurs/ablauf/
Schade, dass hier zwar über die Einfachheit der Mathe-Klausur schwadroniert wird, gleichzeitig aber doch sehr lax mit der - im Deutschen recht wichtigen - Kommasetzung Schindluder getrieben wird.
Ein Text mit korrekt gesetzten Kommata liest sich deutlich angenehmer!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katj.steinb 07.05.2019, 15:26
84. Uglaublich.....

Für so einen Nutzlosen Quark müssen also die Schüler ihre Energie Opfern, nach 13 Jahren ???...
Was der ganze Unsinn soll ist mir schleierhaft,...denn nach dem Abi müssen die jungen Leute doch so oder so
eine Berufsausbildung absolvieren, oder kann man mit Kurvendiskussion,Stochastik ein Dach fachmännisch decken oder eine Blinddarmentzündung operieren ?...ich glaube nicht!...das Abi qualifiziert also zu nix!!!....nutz und sinnlose Prüferei!!...
Zurecht wenn die Schüler protestieren!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 07.05.2019, 15:28
85.

Aus meiner Sicht geht es nicht darum das jeder die Aufgaben schafft, sondern das der Gute sich vom Schlechten hervortut. Wenn es dann einige nicht schaffen, dann ist das so! Ansonsten geht es nicht an, dass sich diese Schüler mit ihrem Studium brüsten, obwohl die nachher nur die Aufgaben im gleichen Level einer Hauptschule gelöst haben. Man sich schon jetzt keinen Gefallen getan, denn wenn jetzt jemand von seinen Leistungen spricht, dann fällt mir immer diese Story ein bzw. die vielen Dr. mit dem Past-and-Copy. Hochachtung war früher, heute ist das nur noch ein Witz der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeilchen 07.05.2019, 15:29
86. LK Mathe ???

In vielen Beiträgen las ich, daß die Aufgaben doch ganz normal für Mathe-Leistungskurs seien. Soweit mir bekannt, sind die Zeiten des LK lange vorbei. Kann es sein, dass manche hier, Jahrzente nach dem eigenen Schulbesuch, von falschen Prämissen ausgehen ?
"Die bayerischen Abiturienten legen die Abiturprüfung am Ende der Oberstufe in fünf Fächern ab.
Verpflichtend für alle Schüler sind die Fächer Deutsch, Mathematik und eine fortgeführte Fremdsprache."Quelle oberstufenplaner.bayern.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermon 07.05.2019, 15:30
87. es geht um das bayrische Abitur mit den bayrischen Voraussetzungen

Alle, die hier was von Leistungskurs / Grundkurs / Abivornote schreiben: So etwas gibt es alles in Bayern nicht mehr! Alle Schüler haben die gleichen Mathestunden, 4 pro Woche. Und ALLE müssen das schriftliche Mathe-Abitur mache. Keine Möglichkeit, irgenwas abzuwählen, statt Mathe ein anderes Fach für die Prüfung zu wählen oder für die interessierten etwas durch ein LK zu vertiefen. Kann man gut oder schlecht finden, aber das sind die Voraussetzungen in Bayern, unter denen alle SchülerInnen dort zurecht kommen müssen und die Aufgaben (man beachte die pdf-Dateien, nicht nur die 2 vorgestellten) lösen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhe2016 07.05.2019, 15:31
88. Mathe

wundert mich nicht, dass diese Aufgaben zu schwer waren. Anstatt zu lernen geht man lieber zur Klima Demo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 07.05.2019, 15:35
89. Wenn das wirklich so wäre, dann ...

Zitat von Vally
So weit ich das verstanden habe, ging es den Schülern nicht darum, dass sie die Aufgaben nicht lösen konnten. Insofern nützt es nichts, wenn hier Einzelne erklären "Also, ich kann die Aufgabe lösen". Es ging darum, dass man die Texte mehrmals lesen muss, um überhaupt zu verstehen, was gemeint ist. Das wiederum hat Zeit gekostet und dadurch kamen sie nicht durch. Wenn man plötzlich mehr solcher Textaufgaben in die Prüfung nimmt, muss man entweder mehr Zeit geben oder andere Aufgaben wegfallen lassen. Das war die Kritik, die in den sozialen Medien geäußert wurde.
... hätten wir ein massives Problem im Grundschulwissen: Lesen und Schreiben. Diese Aufgaben zu lesen kann doch höchstens ein paar Minuten dauern. Aber fragt man auch Lehrer, in welchem Schuljahr Schüler perfekt lesen und schreiben können müssen, dann hört man oft: "Am Ende der Schule". So nebenbei: Wir mussten nach der 4. Klasse Grundschule (= Volksschule) bei der Aufnahmeprüfung zum Gymnasium einen langen, ausführlichen Aufsatz zu einem vorgegebenen Thema schreiben. Und irgendwelche Fehler (Rechtschreib-, Stil-, oder Interpunktionsfehler) waren ein absolutes No-Go Kriterium. Das war im Jahr 1952.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 23