Forum: Leben und Lernen
Matheprüfung an der Uni Saarbrücken: 94 Prozent fallen durch
DPA

Es war womöglich die härteste Klausur im ganzen Land: An der Uni in Saarbrücken haben nur zwölf Studenten "Mathematik für Informatiker I" bestanden. Jetzt wird über "zu faul" oder "zu schwer" gestritten.

Seite 1 von 22
friedrichgadow 21.04.2016, 09:15
1. what's new?

Kommt mir (jenseits des Freiversuchs) irgendiwe sehr bekannt vor - BWL vor 30 jahren, Mathe Durchfallquote 90+%, Bauingenieur aktuell, Mathe Durchfallquote 90+ und es gibt bestimmt noch mehr Beispiele. Was macht diesen Fall jetzt so einzigartig, dass darueber berichtet warden muesste?

Beitrag melden
mam71 21.04.2016, 09:18
2.

Hier schonmal die Antwortschablone für die kommenden Beiträge: ICH habe damals (noch Diplom!) die schwerste Klausur von allen an der schwersten Uni von allen geschrieben. ICH habe damals natürlich eine Eins bekommen. Die Jugend von heute ist faul und kann nicht rechnen, weil sie Smartphones benutzt und auf Social Media Portalen rumhängt, während ICH so richtig gebüffelt habe. ICH bin zwar arbeitslos, aber das liegt nicht an MIR oder an kompletter Fehleinschätzung meiner Fähigkeiten, sondern an Angela Merkel.

Beitrag melden
brux 21.04.2016, 09:21
3. Ach ja

Das Abitur ist leider heute kaum mehr als ein Meilenstein der Pubertät. Studierfähigkeit bescheinigt es mit Sicherheit nicht.

Beitrag melden
tomtomtomtom 21.04.2016, 09:26
4. Inhalt?

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: oft geht der Inhalt an den zu vermittelnden Inhalten vorbei. Mathe for Informatiker III, Inhalt: 90% der Aufgaben bestanden aus Beweisen, alle Element C. Das hat mit Mathematik für Informatiker NICHTS zu tun.

Beitrag melden
stefan1904 21.04.2016, 09:35
5.

Zitat von friedrichgadow
Kommt mir (jenseits des Freiversuchs) irgendiwe sehr bekannt vor - BWL vor 30 jahren, Mathe Durchfallquote 90+%, Bauingenieur aktuell, Mathe Durchfallquote 90+ und es gibt bestimmt noch mehr Beispiele. Was macht diesen Fall jetzt so einzigartig, dass darueber berichtet warden muesste?
Ich habe sowohl Informatik, als auch BWL studiert.

Die Matheklausuren lassen sich in keinster Weise miteinander vergleichen. Die in BWL kann man auch bestehen, wenn man eine Niete in Mathe ist, vorausgesetzt man macht seine Schwäche durch Fleiß weg.

Aber für die Matheklausuren in Informatik braucht es zwingend Talent neben dem Fleiß.

Könnte man die Klausuren unbegrenzt wiederholen, würde dies den psychischen Druck von den Studenten nehmen. Allerdings würden dann wohl weniger Studenten in der Regelstudienzeit fertig werden, was auch nicht gewünscht ist. Jemanden zu exmatrikulieren, nur weil er eine Klausur dreimal nicht bestanden hat, halte ich für falsch. Da sollte man lieber auf die Gesamtzahl an Credits schauen. Dann sieht man ja, ob der Student generell nicht geeignet ist für den Studiengang oder nur mit ein oder zwei Modulen Probleme hat.

Beitrag melden
spon_2937981 21.04.2016, 09:36
6. Gesiebt

Mathe 1 war schon immer vor allem dazu da, die Spreu vom Weizen zu trennen und klarzumachen, dass man sich wird anstrengen müssen.
Nichts neues.

Beitrag melden
dr.joe.66 21.04.2016, 09:37
7. Mathe ist unfair...

Zitat von mam71
Hier schonmal die Antwortschablone für die kommenden Beiträge: ICH habe damals (noch Diplom!) die schwerste Klausur von allen an der schwersten Uni von allen geschrieben. ICH habe damals natürlich eine Eins bekommen. Die Jugend von heute ist faul und kann nicht rechnen, weil sie Smartphones benutzt und auf Social Media Portalen rumhängt, während ICH so richtig gebüffelt habe. ICH bin zwar arbeitslos, aber das liegt nicht an MIR oder an kompletter Fehleinschätzung meiner Fähigkeiten, sondern an Angela Merkel.
Grins... Guter Kommentar!

Mathe ist einfach ein unfaires Fach. Jeder Mensch hat einen Level bis zu dem er/sie alles versteht, und danach wird es dann ziemlich schnell schwierig bis unmöglich. Und dann nützt "Pauken" auch nur noch begrenzt.

Ich hatte das Glück, dass Mathe bis zum Abi ohne Lernen einfach war. Im Studium (Maschbau) war es bis zum 2. Semester noch o.k., ab "Höhere Mathematik 3" wusste ich aber beim besten Willen nicht mehr, was der Prof eigentlich von mir wollte. HM 3 habe ich dann mit Ach und Krach bestanden.
Was mich zur folgenden Frage führt: 99% aller Ingenieure kommen mit Integral- und Differenzialrechnung sowie grundlegender Statistik problemlos durch ihr Berufsleben. Warum müssen sich dann alle durch n-Tupel im z-dimensionalen Raum quälen??

Mein Vorschlag: HM 3 zum Wahlfach machen, und stattdessen mehr Projekt-Arbeit und Sozial-Kompetenz lehren.

Die Jugend von heute ist übrigens nicht schlauer oder dümmer als wir damals. Aus eigener Erfahrung mit 3 Kindern kann ich nur eines behaupten: Die können echt schneller rennen als ich.

Und Angela Merkel ist Physikerin, muss also irgendwann auch mal die höhere Mathematik bestanden haben. An ihr kann es demnach nicht liegen...

Beitrag melden
mrotz 21.04.2016, 09:37
8.

Zitat von tomtomtomtom
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: oft geht der Inhalt an den zu vermittelnden Inhalten vorbei. Mathe for Informatiker III, Inhalt: 90% der Aufgaben bestanden aus Beweisen, alle Element C. Das hat mit Mathematik für Informatiker NICHTS zu tun.
Ein Informatiker sollte genauso wie ein Physiker die echte Mathematik beherrschen. Zumindest die Grundlagen.
Ich habe schon genug Informatiker erlebt, die keinerlei logisches Denkvermögen hatten.

mfg

Beitrag melden
mansiehtnurmitdemherzengu 21.04.2016, 09:37
9. Was gibt's neues?

Das ist doch üblich, dass bei Mathematik in den ersten Semestern aussortiert wird. Immerhin hat die Professorin genügend Urteilskraft bewiesen um mögliche eigene Defizite zu verorten. Manche Mathematiker können nicht mit Sprache umgehen. Wer eindeutige Antworten will, muss eindeutige Fragen stellen.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!