Forum: Leben und Lernen
Maulkorb-Posse in Niedersachsen: Behörde zensiert Schul-Homepage
Gymnasium Brake

An einem Gymnasium in Niedersachsen protestieren 1000 Schüler gegen die Kultusministerin. Die Schule verlinkte einen Bericht auf ihrer Internetseite - zum Ärger der Behörden, die eine sofortige Löschung anordneten.

Seite 1 von 11
henryvv 11.05.2015, 20:40
1. Nur ein erster Schritt....

Wenn jetzt die Veröffentlichung wieder erlaubt wird ändert das noch nichts an dem eigentlichen Problem, nämlich der Vernichtung der Zukunftschancen der jungen Lehrerinnen und Lehrer in Niedersachsen.

Die für die Gymnasien katastrophalen Folgen der rot-grünen Schulpolitik werden gerade im Schulverwaltungsblatt selbst dokumentiert: Nur noch 70 von 1500 Stellen (das entspricht nicht mal 4,7%) werden den Gymnasien zugewiesen!!!! Dies ist eine der Folgen der Arbeitszeiterhöhung und der Einschränkungen der zugesagten Altersermäßigung. Diese zeitgleich mit der Senkung der Sollstunden durch den Übergang zu G9 zu realisieren, ist neben anderen Aspekten ein bewusste und planmäßige Schwächung der Gymnasien in Niedersachsen.

Vgl.
http://www.gymnasium-brake.de/protest-wegen-klassenfahrten-buh-rufe-in-brake-fuer-kultusministerin/#comment-157
und
http://www.nwzonline.de/wesermarsch/bildung/buh-rufe-fuer-kultusministerin-buh-rufe-in-brake-fuer-kultusministerin-buh-rufe-in-brake-fuer-kultusministerin_a_27,0,1658510951.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trubitz 11.05.2015, 20:43
2.

So geht Demokratie Frau Frauke Heiligenstadt. Ich wäre sehr enttäuscht hätten diese Schüler nicht so gehandelt. Ich bin aber sehr enttäuscht, dass Sie so gehandelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 11.05.2015, 20:49
3. Staatsschule

ist nicht Schule sondern Behörde. So ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dernordenrockt 11.05.2015, 20:53
4. Rot-Grün und die freie Meinungsäusserung...

stehen auf Kriegsfuß: was vor allem den grünen Ideologen nicht passt, wird mundtot gemacht oder diffamiert: Landwirte, Jäger, Schulprojekte, die über die Methoden der Gentechnik aufklären oder Kooperationen mit der Energie-Industrie, wenn es mal nicht die Windmühlen- oder Solar-Mafia ist. Das Gute daran: Die Schüler in Niedersachsen lernen hautnah, was Ideologen anrichten können. Hoffentlich merken sie sich das, wenn sie wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imforeverblowingbubbles 11.05.2015, 20:54
5. Wenn schon

wenn sie dieses wirklich wichtige Thema ansprechen, dann schauen sie bitte auch, was bisher dazu im Landtag gelaufen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 11.05.2015, 20:58
6. Klassenfahrten

zu meiner Zeit 1946-1954 an der Oberschule,so hiess
das AbiturVergebende Institut damals: der reine Horror,
versiffte Jugendherbergen,denen man noch die Benutzung durch die HJ ansah,Stockbetten mit minimaler Ausrüstung,Waschräume und Klos ,besser Schweigen.hinzu diese krampfhafte Sozialkomponente,Erlebnis in Gemeinschaft, in welcher Gemeinschaft? Mit Leuten , die ich mir nicht ausgesucht hatte. Das Ambiente ist sicher heute besser, aber es bleibt eine Zwangsveranstaltung.nur für Narren,dir den Unfug für exra-Ferien halten.Abschaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 11.05.2015, 21:02
7. Zucht und Ordnung

Das ist Inhalt der Schulaufsichtsbehörde. Eine preußisch geprägte Krampfinstituition. Dieses Gebaren einer Aufsichtsbehörde gehört in den Müll der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 11.05.2015, 21:04
8.

Der Schulleiter kann diesem Disziplinargespräch gelassen entgegensehen. Anders sieht es für denjenigen aus dem Ministerium aus, der die Anordnung zur Löschung des Links gegeben hat. Da dürften einige Paragraphen diverser Gesetze verletzt worden sein. Interessant, wie sich manche Beamte exponieren, nur weil man dem Dienstherrn gefallen möchte. Jetzt fehlt nur noch jemand, der klagt. Von einem Ministerium darf man sich nicht alles gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 11.05.2015, 21:11
9.

Zitat von
Am Montag kam plötzlich die Rolle rückwärts aus dem Ministerium: Sie habe die Anweisung der Behörde an das Gymnasium zurückgenommen, teilte Kultusministerin Heiligenstadt mit. "Ich nehme die Meinung der Schülerinnen und Schüler sehr ernst und habe mich nie vor unbequemen Diskussionen gescheut", sagte Heiligenstadt. Die Behörde habe die Zensur-Aktion zwar mit dem Kultusministerium abgestimmt - die Ministerin selbst will aber nicht einbezogen gewesen sein: "In der Abwägung der Argumente komme ich zu dem Ergebnis, dass eine Löschung nicht erforderlich war und ist."
Immer das gleiche. Erst regieren wie ein Monarch, und wenn die Sache dann in der Öffentlichkeit Wellen schlägt, rudert man zurück, relativiert und beschwichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11