Forum: Leben und Lernen
Medizinerausbildung: Nach Ungarn bis der Arzt kommt
DPA

Tim Sternberg, 20, will Arzt werden, doch er scheiterte am deutschen Numerus clausus. Jetzt bezahlen ihm die Krankenkassen ein 80.000-Euro-Studium in Ungarn. Allerdings hat der Deal einen Haken.

Seite 9 von 10
Michel 03121964 12.09.2014, 17:18
80. Nicht korrekt ????

Zitat von phaenologos
Man mag ja über Politiker eine eigene Meinung haben und sie auch gerne für jeden Unsinn verantwortlich machen. Ihre Auffassung entspricht aber in keiner Weise auch nur annähernd der Realität. In Wirklichkeit gibt es nämlich ausreichend Studienplätze für Mediziner, auch schließen genügend Studenten diesen Studiengang ab, die Anzahl der Mediziner in Deutschland ist seit Jahren steigend und pro Kopf in der Bevölkerung der höchste Stand in Europa. Allerdings ist die Bezahlung für niedergelassene Ärzte so hoch, dass sie es sich leisten können, sich an attraktiven Orten (z.B. in (Groß)stadtnähe, an imageträchtigen Plätzen etc.) lieber eine Praxis mit anderen zu teilen, als alleine eine Praxis auf dem Land, vielleicht gar noch im ungeliebten Osten aufzumachen. Offensichtlich verascht sich das Volk eher selbst, indem es solche Auswüchse hinnimmt und die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens akzeptiert.
Es gibt zu wenig Studienplätze, die dann nach irgend System vergeben werden müssen. Wenns genug Plätze geben würde, wäre dies nicht nötig. Wer hat also recht ?
Und man gehe in ein Krankenhaus und Suche einen wirklich deutschen Arzt. Da es viele Menschen ergo Ärzte mit Migrationshintergrund gibt, gibt es bei uns auch entsprechend stellen.
Denken sie da mal drüber nach, bevor sie was gegenteiliges schreiben.
Die Politik macht hier seit jähren entscheidend Fehler.
Das ist auch von denen so gewollt, dass hier nicht so viele studieren, bedeutet das ja auch mehr Bafög Zahlungen, die zu leisten sind. Gesamtwirtschaftliches denken ist deren Sache nie gewesen, da sieht jeder nur sein Ressort und seine amtsjahre bis zur Pension.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remax 12.09.2014, 18:41
81. verrückte Welt in Deutschland wo..

ein guter Abiturient in Chemie, Physik und Biologie keinen Studienplatz bekommt während tausend andere 1,0 Abiturienten mit Profilfächern in Geschichte, Sozialkunde,Wirtschaftslehre sofort einen bekommen. Hab selber Medizinstudenten in Physik und Chemie Nachhilfeunterricht gegeben und dabei festgestellt, dass 2/3 davon große Defizite in diesen für Medizinern wichtigen Fächern haben. Ein Internist ohne ausreichendes biochemiches Wissen kann kein Krankheitsbild adäquat erklären geschweige denn eine Therapie zu empfehlen. Nur reines Auswendigwissen reicht nicht aus, um ein kompetenter Arzt zu werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 12.09.2014, 19:42
82.

Zitat von areyoushure?
Es stimmt auch, dass es genügend Studierende Mediziner gibt, leider aber merken viele spätestens am Ende des Studiums, dass dieser Beruf nichts für sie ist und hören auf oder gehen in Patientenferne Jobs. Das führt dazu, dass lediglich 25-30% aller Studis später am Patienten arbeiten, der Rest nicht! Dort müsste man also auch ansetzen.
Wenn tatsächlich nur so wenige Absolventen des Medizinstudiums in den Kliniken ihre Facharztausbildung anfangen, zeigt dies, wie katastrophal schlecht die Auswahl für das Studium ist, dasss der Numerus Clausus keine wirkliche Aussagekraft für die Fähigkeit ist, als Arzt zu arbeiten.
Wenn dann von diesen wenigen auch noch viele ins Ausland flüchten und auf keinen Fall eine Facharztarztausbildung zum Allgemeinmediziner wollen, ist der Ärztemangel vorprogrammiert.
Bevor man die Ausbildung noch mehr ins Ausland verlagert, sollte endlich der NC abgeschafft werden, den es in dieser Art in keinem Land der Welt gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michel 03121964 12.09.2014, 20:35
83. Keine Lösung

Zitat von xehris
Wenn tatsächlich nur so wenige Absolventen des Medizinstudiums in den Kliniken ihre Facharztausbildung anfangen, zeigt dies, wie katastrophal schlecht die Auswahl für das Studium ist, dasss der Numerus Clausus keine wirkliche Aussagekraft für die Fähigkeit ist, als Arzt zu arbeiten. Wenn dann von diesen wenigen auch noch viele ins Ausland flüchten und auf keinen Fall eine Facharztarztausbildung zum Allgemeinmediziner wollen, ist der Ärztemangel vorprogrammiert. Bevor man die Ausbildung noch mehr ins Ausland verlagert, sollte endlich der NC abgeschafft werden, den es in dieser Art in keinem Land der Welt gibt.
Wenn der nc abgeschafft wird, müssen die wenigen Stellen nach einem anderen System verteilt werden. Egal was das für ein System ist, es wird nie die menschlich und fachlich best geeignetsten heraus filtern können. Ich bleibe dabei, es fehlen stellen. Das ist des Pudels kern. Wenn an klein klein herum gedocktert und diskutiert wird, nutzt das wenig.
Noch was: im Ausland einfach so einen Platz für Studium Humanmedizin zu bekommen ist auch net möglich. Ich denke in Frankreich geht das, in Niederlande jedenfalls nicht. Meine Tochter musste 5 Prüfungen bestehen bzw. Machen, nur damit ihr bayerisches Abitur anerkannt wird. Dazu kam dann noch ein auswähltest für den Studienplatz selbst . So wie sie das sagte, ist sie die einzige deutsche, die dort jetzt ihr Medizinstudium beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 13.09.2014, 08:55
84.

wenn es etwas bringt eine gute idee und mutig neue wege zu gehen . ein vereintes europa bietet nicht nur vorteile für wirtschafts und politker eliten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remax 13.09.2014, 10:37
85. auswahltests sind ja schon ein gängiges Mittel..

@Michel
um die ersehnten Studiumsplätze im Ausland zu bekommen. Selbst in den Balkanländern werden für alle medizinischen und MINT-Fächern Tests in Mathe,Physik,Chemie, Biologie je nach Studienfach die man ablegen möchte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
areyoushure? 13.09.2014, 13:41
86. Sehe ich nicht so

Zitat von xehris
Wenn tatsächlich nur so wenige Absolventen des Medizinstudiums in den Kliniken ihre Facharztausbildung anfangen, zeigt dies, wie katastrophal schlecht die Auswahl für das Studium ist, dasss der Numerus Clausus keine wirkliche Aussagekraft für die Fähigkeit ist, als Arzt zu arbeiten. Wenn dann von diesen wenigen auch noch viele ins Ausland flüchten und auf keinen Fall eine Facharztarztausbildung zum Allgemeinmediziner wollen, ist der Ärztemangel vorprogrammiert. Bevor man die Ausbildung noch mehr ins Ausland verlagert, sollte endlich der NC abgeschafft werden, den es in dieser Art in keinem Land der Welt gibt.
In Physik z.B., sind bereits im ersten Semester 20-30% aller Anfänger wieder weg.
Dort gibt es nur aus einem Grund keinen NC: So wenige Bewerber um einen Platz.
Auch von den Physikern arbeiten am Ende des Studiums viele völlig studienfremd, zudem gibt es zu wenige.
Vielleicht sollten wie ein Zwangsstudium Physik einführen?
In anderen Ländern ist der NC der Schuldenberg für das Studium - dass können dort nur wenige schultern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michel 03121964 13.09.2014, 17:32
87. Ist klar

Zitat von remax
@Michel um die ersehnten Studiumsplätze im Ausland zu bekommen. Selbst in den Balkanländern werden für alle medizinischen und MINT-Fächern Tests in Mathe,Physik,Chemie, Biologie je nach Studienfach die man ablegen möchte
Das ist mir auch bewusst und klar. Ich habe das nur geschrieben, weil einer vorher lapidar postet, man sollte dann einfach in Niederlande studieren, wenn man hier keinen Platz bekommt. Klang so, als sei das dort ohne was möglich.
Irgendwie muss das ja gehandelt werden, wenn es mehr Bewerber als Studienplätze gibt. In Deutschland ist das aber ein krasses Missverhältnis. Wenn jemand ein Abi unter 1 schafft und keinen Platz bekommt, dann stimmt was net. So ne Auswahl bewahrt auch den einen oder anderen, ein Studium anzufangen, das er dann nicht schafft.

Ein Hammer ist, dass die Niederlande bzw. Utrecht das bayerische G8 Abi nicht anerkennen. Auch das sollte politisch geklärt werden. Wenn den Jugendlichen schon G8 aufgezwungen wurde, dann bitte sollte auch dafür gesorgt werden, dass dies in der Eu anerkannt wird. G9 wird jedenfalls anerkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonmauer 13.09.2014, 21:12
88. 1,4 zu blöd ...

... zum Studieren... Also das Medizinstudium setzt keine hochintelligenten Studenten voraus, sonder fleißige und überzeugte. Es wird dem 1,0 Abiturienten auch nicht gelingen das Studium zu schaffen, wenn ihm die Motivation fehlt. Das Auswahlverfahren (NC) ist so streng (hoch), weil sich Jahr für Jahr 40000! Bewerber für ca. 9000 Plätze konkurrieren, wobei 20% an Wartende (12 Semester), 20% Abiturbesten (mind. 1,1) und 60% wählt die Uni selber (hierbei ist die Abinote elementar). Aus Erfahrung, weiß ich, dass man in Dtl. mit 1,9, gutem TMS-Test und/oder Berufsausbildung gute Chancen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dres.h 15.09.2014, 00:13
89.

Als Vorstandsvorsitzender der KVS und Hauptinitiator dieses Projektes möchte ich mich in diesem thread auch zu Wort melden.
Zuerst einmal: Es haben alle recht, die den deutschen NC beklagen. Andererseits sind vernünftige und rechtssichere Alternativen nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Im folgenden dann zu einigen Kommentaren:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10