Forum: Leben und Lernen
Medizinprofessor: Uni deckelt Nebeneinnahmen auf 25.000 Euro
DPA

Zoff an der Medizinischen Hochschule Hannover: Die Uni hat einem Professor alle Nebeneinkünfte über 25.000 Euro jährlich verboten. Der Arzt zog vors Arbeitsgericht.

Seite 1 von 8
shardan 23.10.2016, 17:52
1. hm

Bei Einnahmen durch "Versorgung von Privatpatienten" mag das noch angehen. Bei Einnahmen aus der "Beratung" von Pharmafirmen o.ä. geht das meiner Meinung nach nicht und sollte zumindest gedeckelt sein. Die Beratung könnte sonst all zu schnell in eine Indoktrination der Studenten und andere "wohlmeinende" Dinge ausarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 23.10.2016, 17:55
2. Die Pharmaindustrie macht die Menschen nur kränker

Cuba hat keine.Die Menschen rauchen dort wie die Schlote und saufen Rum ohne Ende.
Und werden trotzdem 127.
https://mariacelys.wordpress.com/2013/01/10/juana-candelaria-la-mujer-mas-longeva-de-cuba-tenia-al-morir-127-anos/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 23.10.2016, 17:59
3.

Gegen privatisierte Forschung ist nichts einzuwenden. Aber bitte nicht in öffentlicher Infrastruktur und das noch kostenlos.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreiber5.1 23.10.2016, 18:14
4. Nun, wer an den Quellen sitzt...

Im Vergleich zu den Politikern, sind das ja schon fast Trinkgelder! Da sollte man mal ansetzen und unbedingt den Politikern die »Befangenheit gegen Geld« austreiben. Dann wären wohl auch die Bundestagssitzungen wieder besser besetzt und die Redner müssten nicht vor leeren Stühlen sprechen!

Das soll natürlich nicht heißen, dass die Profs nun unbegrenzte Zusatz-Einnahmen haben dürfen, da sonst das Haupttätigkeitsfeld aus den Augen verloren geht und die Konzentration darauf mangelhaft wird! Ferner müsste die Nebentätigkeit zeitlich stark eingeschränkt sein, da auch da das berühmte Schindluder möglich ist und nur noch darauf die Konzentration liegt!

Aus dem Grunde sind klare Regeln für alle, die öffentliche Ämter o.ä. bekleiden, vonnöten. Gerade diese Regeln sollten jedoch nicht unbedingt von denen ausgearbeitet werden, die sich selbst bedienen können, sonst ist natürlich - wie längst schon Usus - der Korruption Tür und Tor geöffnet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 23.10.2016, 18:19
5. Die Frage ist, ob der Prof seine Arbeitszeit für die Klinik bringt,

oder ob er vor lauter Nebenjobs da kaum noch auftaucht. Auch bei der Zahl seiner Abendveranstaltungen bleibt zu überlegen, ob er nächsten Morgen wieder fit ist für seinen eigentlichen Job. Dazu kommen noch die vielen Privatpatienten in der Klinik, die er selbser abrechnen darf und die ja eigentlich von seiner Arbeitszeit abgehen müßten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.m.johannsen 23.10.2016, 18:25
6. Interessant wäre ja die Beantwortung der Frage, ...

... ob das Pharma-Unternehmen dem Herrn Prof. Dr. die Vergütung auch dann zahlen würde, wenn dieser seinen Job an der Universität beendet, um direkt für dieses Unternehmen tätig zu sein. Aber dann könnte man sich ja nicht damit schmücken, einen echten Uni-Professor unter Vertrag zu haben. C4-Professur und unendliche Nebeneinnahmen, das ist der Stoff, der diese Republik zum Implodieren bringt. Liebe SPON-Leute, recherchiert doch mal die goldenen Nasen, die sich Jura-Professoren mit Gutachten-Tätigkeiten verdienen, während die persönliche Bekanntschaft mit der Studentenschaft eher selten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berendik 23.10.2016, 18:32
7. Auswirkungen auf andere Berufe/Tätigkeiten ...

... wie z.B. die Abgeordneten des Bundestages und der Landtage sollte dieses Urteil ebenfalls haben. Diese Menschen arbeiten für den Staat, also für die gesamte Bevölkerung unseres Landes und nicht für einzelne Unternehmen oder Personen, eine Deckelung der Einkünfte neben der Abgeordnetenbezüge auch auf max. € 25.000 ist ebenfalls notwendig!
Gruss, Berendik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berendik 23.10.2016, 18:37
8. Auswirkungen auf andere Berufe/Tätigkeiten ...

... wie z.B. die Abgeordneten des Bundestages und der Landtage sollte dieses Urteil ebenfalls haben. Diese Menschen arbeiten für den Staat, also für die gesamte Bevölkerung unseres Landes und nicht für einzelne Unternehmen oder Personen, eine Deckelung der Einkünfte neben der Abgeordnetenbezüge auch auf max. € 25.000 ist ebenfalls notwendig!
Gruss, Berendik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 23.10.2016, 18:41
9. Eigentlich müssten solch

denn erst dieser ermöglicht ihnen hohe Zusatzeinnahmen aus der Industrie und führt ihnen Privatpatienten zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8