Forum: Leben und Lernen
Mein Leben als High-Class-Escort: "Ich könnte mich nie in einen Kunden verlieben"
DPA

Eine junge Berlinerin jobbt seit fünf Jahren als Escort-Dame. Inzwischen managt sie auch Kolleginnen. Hier berichtet sie, wie sie sich auf ein 3000-Euro-Date vorbereitet und was passiert, wenn sie den Raum betritt.

Seite 1 von 10
fiftysomething 22.02.2017, 14:37
1. Elitärer Mist

Auch wir unteren Gehaltsklassen haben das Bedürfnis nach Kultur, gepflegtem Sex und das sich jemand um unsere Bedürfnisse kümmert.

Beitrag melden
Freidenker10 22.02.2017, 14:46
2.

Toll mal Einblicke in eine andere Welt zu bekommen. Ein hauch von Pretty Woman. Aber das man das "sich verlieben" abstellen kann glaube ich nicht, wäre zumindest hart. Ich persönlich könnte mir aber eine Partnerin die diesen "Job" macht nicht vorstellen, da bin ich nicht liberal genug!

Beitrag melden
cueneyt 22.02.2017, 14:47
3. intelligente frau

gerne mehr davon, ... gilt auch für männer.

Beitrag melden
hahnenbusch 22.02.2017, 14:52
4. Bitter und Süß

Ihr Eskort ist verführerisch und biologisch überaus attraktiv. Was wenn die Attraktivität und der Thrill nachlässt? Was wenn sie Liebe damit verknüpft? Wieder ins normale Leben zurückkehren, zu eine 40 Std Woche? Kinder auf die Welt bringen, Familie, Alltag? Berufserfahrung 10 Jahre erfolgreicher Eskort. Was dann mit 40, noch ein halbes Leben vor einem?

Beitrag melden
max-mustermann 22.02.2017, 14:55
5.

Zitat von camilli79
Wenn ein Mann sich darauf einlässt, 100 Euro für eine Test Zeit von 30 min zu zahlen nur für ein Findungs Gespräch und dann 3000 für 12 Stunden , also eine ausgiebige Nacht, dann sieht man, wie der Mann seine Mutter vermisst, die ihm ein Lichtpunkt für Nähe, Liebe und Masshalten ist. Frauen sollen sich mehr um ......
Selten so ein Unsinn gelesen. Männer sind genetisch darauf programmiert Sex toll zu finden und Punkt, die vermeintlich gute oder schlechte Beziehung zur eigenen Mutter hat damit rein gar nichts zu tun.

Beitrag melden
Don_Draper 22.02.2017, 14:58
6. Hm,

Zitat von camilli79
Wenn ein Mann sich darauf einlässt, 100 Euro für eine Test Zeit von 30 min zu zahlen nur für ein Findungs Gespräch und dann 3000 für 12 Stunden , also eine ausgiebige Nacht, dann sieht man, wie der Mann seine Mutter vermisst, die ihm ein Lichtpunkt für Nähe, Liebe und Masshalten ist. Frauen sollen sich mehr um ihre Söhne .....
bei ihren Ausführungen würde ich mioch ja fast interessieren, wie ihr Verhältnis zu ihrer Mutter warß
Wenn ein von den Männern, die nur arbeiten und viel Geld verdienen mit einer attraktiven Frau zusammenkommen will, dann kommt das nur daher, weil seine Beziehung zur Mutter nicht in Ordnung war.
Was ist denn, wenn dieser Mann, der so viel arbeitet, dass er keien Zeit für Frauen hat, etwas erfindet, was die Menschheit weiter bringt, dann ist er doch eine Lichtgestalt und geht trotzdem zu einer Prostiuierten.
Oder kann so etwas gar nicht vor kommen?

Beitrag melden
cor 22.02.2017, 14:59
7.

"Leider haben das nicht alle Freundschaften ausgehalten."

Das glaube ich sofort. Meiner Meinung nach eine schlimme Sache, dass der älteste Beruf der Welt auch heute nicht die gesellschaftliche Akzeptanz findet, die er eigentlich verdient hat.

Beitrag melden
xrosarius 22.02.2017, 15:07
8. Hochglanzkatalog

Ich weiß nicht, das kommt mir alles sehr "gestylt" vor.
Wohlklingende Sätze in einer schönen Sprache und gleichsam als Schleife ein Sinnlichkeit vermittelndes Foto. Das wirkt gerade so, als würde ein Automobilhersteller eine neue Modellreihe im Premiumsegment ankündigen.
Aber vielleicht irre ich mich und die Escort-Welt ist wirklich von so idealtypischer Natur...

Beitrag melden
giftzwerg 22.02.2017, 15:13
9. Warum Respekt?

Zitat von cor
Meiner Meinung nach eine schlimme Sache, dass der älteste Beruf der Welt auch heute nicht die gesellschaftliche Akzeptanz findet, die er eigentlich verdient hat.
Warum hat Prostitution eigentlich gesellschaftliche Akzeptanz oder gar Respekt verdient?

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!