Forum: Leben und Lernen
Mindestlohn für Praktikanten: Darf's ein bisschen kürzer sein?
Corbis

Sechs Wochen und keinen Tag mehr? Wegen des neuen Mindestlohns könnten sich Praktika stark verkürzen, denn dauern sie länger, wäre eine üppige Bezahlung fällig. Ausnahme allerdings sind Pflichtpraktika: ein Schlupfloch, das die Bundesregierung schon eifrig nutzt.

Seite 7 von 12
HarroVonLauerstein 14.06.2014, 20:38
60.

Zitat von emeticart
Wundert sich bei so einer Einstellung der Arbeitgeber etwa noch einer, dass zu wenig Auszubildende eingestellt werden? Fakt ist, dass jede Sekunde unentgeltliche Arbeit, eine FRECHHEIT ist. MfG
Das stimmt wohl.
Ich bin seit letztem August in einem Praktikumsverhältnis und kann nur drüber lachen, wenn Leute sagen, dass man ja Lehre bekommt etc.

Man wird in einer neuen Abteilung einmal maximal eine Stunde rumgeführt und sofort danach herrscht der Anspruch dass man a) nicht zu sehr im Weg rumsteht und b) sich an der Wertschöpfung beteiligt und den Festangestellten quasi den Schreibtisch freiräumt.
Das ist doch blanker Hohn zu glauben, dass so viele Firmen das als Dienst an der Menschheit machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 14.06.2014, 21:23
61.

Zitat von HarroVonLauerstein
Man wird in einer neuen Abteilung einmal maximal eine Stunde rumgeführt und sofort danach herrscht der Anspruch dass man a) nicht zu sehr im Weg rumsteht und b) sich an der Wertschöpfung beteiligt und den Festangestellten quasi den Schreibtisch freiräumt.
Ach so, und damit sind Sie dann tatsächlich an der Wertschöpfung beteiligt? Wie hoch denn?

Es gab einmal eine Zeit, da haben Auszubildende akzeptiert, dass man selbst durch Ablage sehr viel lernen kann.

Aber selbst dieses Minimum an Selbsterkenntnis scheint durch ein vorausgegangenes Studium zerstört worden zu sein. Sobald man mal kurz an einer Uni war, ist man ja offensichtlich etwas besseres. Manche sollten im Praktikum zuallererst mal zum Hof kehren geschickt werden, alleine um so etwas wie Alltagsreife zu erlangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 14.06.2014, 22:00
62.

Zitat von sysop
Sechs Wochen und keinen Tag mehr? Wegen des neuen Mindestlohns könnten sich Praktika stark verkürzen, denn dauern sie länger, wäre eine üppige Bezahlung fällig. Ausnahme allerdings sind Pflichtpraktika: ein Schlupfloch, das die Bundesregierung schon eifrig nutzt.
Als parktikant ist man so gut wie eine hilfkraft oder meistens besser UND da sollen 8,50 euro eine ÜPPIGE bezahlung sein?! Man merkt wie dieses deutschland tickt wenn man das im spon so list.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 14.06.2014, 22:07
63.

Zitat von theo_k
Wenn ich die Beiträge verschiedener Foristen lese, die meinen 8,50 € seien für nervige, unproduktive Praktikanten zuviel für Unternehmen, die ausschl. gewinnorientiert arbeiten würden... ich könnte ko--en! Ich kann da Geheule der Unternehmen nicht mehr ertragen! Ständig Druck machen, ständig Angst erzeugen, immer den Teufel an die Wand malen, dauernd vor dem Untergang warnen. Und gleichzeitig fahren wir einen Exportüberschuss nach dem anderen ein - so schlecht kann es also nicht um die Wettbewerbsfähigkeit stehen. Dann ist auch ein (mickriger) Mindestlohn von 8,50 € drin - ohne Ausnahmen. Dadurch sinkt der Exportdruck, den wir auf andere Länder ausüben und wir stärken damit den Euro und das friedliche Miteinander in Europa! Und die Unternehmen, die im Binnenmarkt nur durch Dumpinglöhne und steuerfinanzierte Aufstocker über die Runden kommen - weg damit. Dumpinglöhne und dadurch nötige Zuzahlungen aus Steuermitteln verzerren den Markt und sind unfair gegenüber den anständigen Unternehmen. Und bei dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel wg. des demografischen Wandels sind Praktikumsplätze auch eine Werbung für das Unternehmen und diese haben die Möglichkeit, sich gute Leute zu angeln!
Seh ich auch so! Unser chef (mittelständler ca. 200 mitarbeiter) jammert auch ständig. Dabei müssen wir überstunde ohne ende machen weil wir auftäge satt haben. Und dann! Kauft der sich im letzten jahr nen mercedes für 200.000 euro und dieses jahr ne yacht für 850.000 euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minttu 14.06.2014, 22:20
64. Behördenpraktikantin

Der Artikel hört sich ja nett an. Bloß wie will der Bund die Wirtschaft überzeugen, ihre Praktikantin einigermaßen zu bezahlen, wenn er selbst mit schlechtem Beispiel vorangeht? In kaum einer Behörde werden Praktikanten bezahlt. Ich bin selber seit Januar in Bundesbehörden Praktikantin- ohne Bezahlung, Wohngeld, Essensmarken etc. Verpflichtende Praktika ist ein netter Trick der Politik, weiterhin selber eine Vielzahl unbezahlter Vollzeitpraktikanten zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rashd 15.06.2014, 23:46
65. you get what you get paid for

Oder mit anderen Worten: Einen Praktikanten, der nicht bezahlt wird kann ein Unternehmen auch ruhig mal Wochen lang zeitabsitzen lassen, oder unsinnige Aufgaben delegieren, wenn keiner Lust oder Zeit hat sich um diesen zu kümmern. Wenn das Unternehmen aber Geld in die Praktikanten investieren muss, gewinnt auch das Praktikum an Wert, da der Praktikant produktiv sein muss und dazu in die Arbeitsprozesse integriert werden muss!! Hinsichtlich dieses of vergessenen Blickwinkels auf die Problematik, haben Praktika, welche aufgrund des Mindestlohns nicht mehr angeboten werden auch keinen Wert. Außerdem wird endlich etwas dagegen getan, dass ganze Branchen sich nur durch idealistische oder verzweifelte Praktikanten maßlos bereichern.. Wie weltfremd muss man sein um da ernsthaft was gegen zu haben??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmeister 15.06.2014, 23:51
66.

Zitat von emeticart
Wundert sich bei so einer Einstellung der Arbeitgeber etwa noch einer, dass zu wenig Auszubildende eingestellt werden? Fakt ist, dass jede Sekunde unentgeltliche Arbeit, eine FRECHHEIT ist. MfG
Stimmt! ich bin auch dafür, daß wieder ein Lehrgeld eingeführt wird! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 15.06.2014, 00:47
67.

Zitat von ABauersp0n
Für die Unternehmen, und für den Praktikanten der einen Job in der gleichen Position anstrebt, können 6-Monats-Praktika in der Tat sinnvoll sein. Aber ich bezweifle, dass diese Praktika heutzutage alle unbezahlt sind. Bei so langen Praktika ist auch heute schon eine angemessene Vergütung üblich. Und falls nicht, dann ist das doch genau eines der Dinge, die seit Jahren von der Generation Praktikum als Ausbeutung kritisiert wurden. Viele junge Menschen können es sich bestimmt nicht einmal leisten, ohne Bezahlung für ein halbes Jahr zu arbeiten. Wenn Sie in einem großen Unternehmen arbeiten, das seine Praktikanten fair behandelt, werden diese wahrscheinlich bereits heute im Bereich des Mindestlohns bezahlt werden. Nichts anderes wird auch in Zukunft passieren, außer dass ein paar schwarze Schafe sich eine andere Strategie überlegen müssen, die bisher die Leute ausbeuten.
Sorry, dass ich es nicht klar genug im Eingangsposting formuliert hatte... unsere Praktika sind bezahlt, abgestuft nach Art des Praktikums.
Deshalb möchte ich ja auch was rausholen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.w 15.06.2014, 00:49
68. Richtig!

Zitat von schnitzelfresse
Man kann nicht pauschal alles unter den Mindestlohn nehmen, oder jedes Praktikum gleichstellen. Ich mache zur Zeit ein, von der Uni verlangtes, Vorpraktikum zur Metallverarbeitung. Dies geht zwei Monate, da ich jedoch in vielen verschiedenen Abeitulungen zahlreiche Fertigungsverfahren erlerne, kann ich nur den Umgang mit den Maschinen lernen und nicht produzieren -> Das Unternhemen verdient an mir nichts! Natürlich bin ich froh über die Vergütung, die ich bekomme, aber bei 8,50 pro Stunde werden wohl nurnoch ganz wenige Unternehmen dieses Praktikum anbieten (können).
Man muß unterscheiden zwischen Praktika bei denen die Praktikanten und -innen gerade nach dem Studium als Produktionshelfer missbraucht werden und denen bei denen sie vor oder im Studium Grundlagen für ihr Studium lernen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.w 15.06.2014, 00:53
69. Respekt!

Zitat von kdshp
Seh ich auch so! Unser chef (mittelständler ca. 200 mitarbeiter) jammert auch ständig. Dabei müssen wir überstunde ohne ende machen weil wir auftäge satt haben. Und dann! Kauft der sich im letzten jahr nen mercedes für 200.000 euro und dieses jahr ne yacht für 850.000 euro.
...nur gibt es auch Chef`s die alles was sie haben in ihre Firma stecken und die Leute verzweifelt halten und das bis sie ihr eigenes Kapital oder ihre Rentenversicherung verbrannt haben.

Weil sie mit Herzblut dabei sind und KEINE Blutsauger sind!

Man/frau kann nicht alles über eine Kamm scheren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12