Forum: Leben und Lernen
Mitarbeiter des Monats: Wie ein Praktikant der Stadt Hagen fünf Millionen Euro sicher
Fachhochschule Südwestfalen

Kaffeekochen und kopieren? Michael Trampler durfte als Praktikant der Verwaltung von Hagen viel mehr - und dankte es der Stadt mit einem Geldsegen.

Seite 1 von 12
multilateral 29.04.2016, 14:06
1.

Das ein Praktikant einen Job erledigt, der den alteingesessenen (und hochbezahlten) zuständigen Beamten nicht gelingt, verwundert mich kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinzPaul 29.04.2016, 14:07
2. Action Fördern

Fördern kommt von fordern. Bleibt die Frage, was muss die Stadt Hagen, besser der Bürger ausgeben, um an die Fördergelder zu kommen? Der Fördermittelmanager nennt das wohl investieren. Leider schweigen die Beteiligten über die Folgekosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 29.04.2016, 14:18
3. Traurig

Da hat also ein Student einer Stadtverwaltung gezeigt, wie man sich an einen Tisch setzt und miteinander redet. Gut vom Studenten. Traurig von der Stadtverwaltung. Aber es erstaunt mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 29.04.2016, 14:25
4.

Aus meiner Sicht haben die verantwortlichen Beamten ihr Pflichten also bisher sträflich vernachlässigt. Wieso bekommt ein fachfremder Student etwas hin, was vielen erfahrenen und hochbezahlten Beamten eben nicht gelingt ? Ist da irgendwo ein Bewußtsein bez. wirtschaftlichen Haushaltens vorhanden ? Ich bezweifele es stark. Nicht auszudenken wo die öffentliche Verwaltung sonst noch sparen könnte. Das war ja hier nur eine Stadt. Aber wozu zahle ich Steuern wenn nicht um hunderttausende Beamte zu beschäftigen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Watson 29.04.2016, 14:30
5. .

Ich weiss jetzt nicht so recht, unter welche Rubrik ich diesen Bericht "abheften" soll - mache deinen Job ordentlich und berichte öffentlich maximal wirksam darüber?

Soll dies nun Massstab sein, für all die so genannten "Depperten", die "nur" eine Lehre absolvieren, und trotz ihres vermeintlich "depperten Wesens" - praktische Fähigkeiten sind heute eher irrelevant, "alle" wollen Manager werden und kennen doch nicht mal den Waste-Manager - doch oftmals sinnvolle und kostensparende Veränderungen in ihrem Betrieb bewirken können?!

Ich finde es zum ko**en, das über ehemalige Selbstverständlichkeiten, heute ein wahrhaft irrelevant "großes Faß" aufgemacht werden muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atomator 29.04.2016, 14:39
6.

Das klingt erstmal toll, irgendeine Wertschöpfung hat er damit trotzdem nicht erreicht, sondern nur eine Umverteilung von Steuermitteln, grandiose Leistung. Wenn er es jetzt noch schafft dass die sechs verschiedenen Fachbereiche gemeinsam den Kita-Umbau für 3 Millionen umsetzen, dann hat er was geleistet. Ich würde wetten dass die Kita am Schluss deutlich teurer als 5 Millionen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikay 29.04.2016, 14:40
8. Pfff

"Nach sechs Monaten waren die Schwachstellen benannt, in der nächsten Phase sollte es um die konkrete Antragstellung gehen." UND "In zahllosen Gesprächen trug Trampler die benötigten Informationen aus den verschiedenen Abteilungen zusammen..."

Wer sechs Monate braucht um die Schwachstellen zu benennen und zahllose Gespräche benötigt um die Informationen für einen Förderantrag zum Umbau einer Kirche zum Kindergarten, der ist in der Verwaltung genau richtig, langsam aber stetig zum Erfolg. In ein paar Jahren dann langsam und stetig, mit dem Erfolg sich nur noch selbst zu verwalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 29.04.2016, 14:42
9.

Ist doch nix Neues, dass die Praktikanten die meiste Arbeit erledigen.
Ich durfte mal ganz allein auswählen, welche Firma den Auftrag für das neue Sicherheits- und Zugangssystem der Firmenzentrale bekommt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12