Forum: Leben und Lernen
Mobbing, Armut und Ausgrenzung: Jedes dritte Kind fühlt sich in der Schule unsicher
Getty Images

Jedes dritte Kind an Haupt- Gesamt- oder Sekundarschulen hat große Sorgen: Es fürchtet sich davor, ausgegrenzt, gemobbt oder geschlagen zu werden. Das geht aus einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.

Seite 1 von 3
kzs.games 19.02.2019, 13:18
1. mobbing

als jemand der sowohl gemobbt wurde als auch später gemobbt hat bin ich immer noch der Ansicht - jeder setzt dafür selbst die Ursache. und die Ursache war nie geld, mode, Kleidung oder aussehen. es waren wenn immer Sachen wie dass jemand eine Petze ist, die schuld immer anderen in die Schuhe schiebt etc. dadurch wird man zum Mobbingopfer.

wer die Gemeinschaft übermäßig beansprucht, den beansprucht dann auch die Gemeinschaft übermäßig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexington67 19.02.2019, 13:40
2.

Zitat von kzs.games
als jemand der sowohl gemobbt wurde als auch später gemobbt hat bin ich immer noch der Ansicht - jeder setzt dafür selbst die Ursache. und die Ursache war nie geld, mode, Kleidung oder aussehen. es waren wenn immer Sachen wie dass jemand eine Petze ist, die schuld immer anderen in die Schuhe schiebt etc. dadurch wird man zum Mobbingopfer. wer die Gemeinschaft übermäßig beansprucht, den beansprucht dann auch die Gemeinschaft übermäßig
Das ist natürlich Blödsinn...
Kinder werden gemobbt weil sie einen komischen Namen haben, aus dem falschen Elternhaus kommen, in der armen Ecke der Stadt wohnen, Klamotten vom falschen Label anhaben, der falschen Religion angehören oder einfach anders sind.

Das was sie oben beschreiben sind Kinder die nur einfach Arschlöcher sind. Die werden nicht gemobbt, die werden ausgegrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 19.02.2019, 13:49
3. Das gab es schon immer

Dazu braucht man nicht die Pseudoallwissenden und die kleinen Seminararbeiten der Bertelsmänner.
War selbst als Vollwaise auf dem
Gym und sah, wie andere von Haus aus, Papi hatte eine Fabrik.....
Dann hätte ich eben kein Nesquick in der Milch und es hat mich nicht umgehauen.
Wer ist heute noch wirklich arm? Lächerlich! Scheinbar soll die Abgabenbereitschaft weiter erhöht werden, die der Masse der Lohnknechte natürlich, nicht der von Amazon und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 19.02.2019, 13:53
4.

Es wurden 222 Hauptschüler befragt - bei der geringen Zahl frage ich mich, wie das repräsentativ sein soll. Wie unterscheiden sich ländliche Hauptschule von HS in Problemvierteln einer Großstadt? Spielt das Verhältnis von Migrantenkindern und Kindern ohne Migrationshintergrund eine Rolle? Oder wie spielt der soziale Hintergrund eine Rolle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 19.02.2019, 14:11
5. arlarmierende Zahlen

Missstände, die man im Kontext mit vielen anderen "Problemen" betrachten muss, von denen man gar nicht vermutet...dass sie damit etwas zu tun haben könnten. Die Politik sollte sich ganz allgemein viel mehr an den Bedürfnissen der Familien orientieren/ausrichten...diese in den Mittelpunkt ihres Denken und Handels stellen. Die Familie ist das Fundament unserer Gesellschaft, unserer Kultur - kommt sie ins Ungleichgewicht, zieht das einen ganzen Rattenschwanz nach sich. Heute müssen z.B. beide Elternteile arbeiten gehen, um eine Familie überhaupt ernähren zu können (inklusive Wohnen, Ausbildung...etca). Das war bis in die 80er noch anders...da reichte ein Gehalt aus um ein Haus zu bauen, um in Urlaub zu fahren, um den Kindern etwas bieten zu können. Heute geht schon ein Gehalt für die Miete drauf - um nur mal ein Beispiel zu nennen. Und so gibt es dutzende von Missständen...die sich gegenseitig bedingen. Da muss ein gesellschaftliches Umdenken stattfinden. Sich zurücklehnen und auf die Politiker schimpfen ändert nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 19.02.2019, 14:37
6.

Was ich hier lese erschreckt mich schon sehr. Hier geht es nicht darum, dass jemand gehänselt wird und man selbst auch mal gemobbt wurde und das ja auch überstanden habe.
Was seid Ihr für Menschen ? Da sind Kinder, die wissen sich nicht mehr zu helfen und bringen sich um ! Es gibt keinen berechtigten Grund jemanden so in die Ecke zu treiben, dass er keinen Ausweg mehr findet. Kinder können grausam sein. Ich kann mich auch daran erinnern, dass ich mal auf der Seite stand, die einen anderen schlecht behandelt hat. Damals gab es bereits beim ersten Mal eine außerordentliche Elternversammlung wo ganz klar gesagt wurde: beim nächsten Mal fliegen Schüler von der Schule. In der Stunde wurde es auch thematisiert. Klare Ansage. Ich schäme mich noch heute nach über 30 Jahren noch dafür.
Es ist ein Skandal, dass Lehrer heute anscheinend es selbts nicht mehr können oder alleine gelassen werden um die Probleme zu beheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 19.02.2019, 14:57
7. diese Überschrift

liest sich für mich so als würden alle 3 Begriffe miteinander korrelieren.
Ich gehe mal davon aus,dass aber auch Kinder von ärmeren Familien selbst mobben und nicht nur die eher wohlhabenderen dies mit den sozial Schwachen tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shekina_niko 19.02.2019, 15:00
8. Völlig andere Erfahrungen...

Zitat von kzs.games
als jemand der sowohl gemobbt wurde als auch später gemobbt hat bin ich immer noch der Ansicht - jeder setzt dafür selbst die Ursache. und die Ursache war nie geld, mode, Kleidung oder aussehen. es waren wenn immer Sachen wie dass jemand eine Petze ist, die schuld immer anderen in die Schuhe schiebt etc. dadurch wird man zum Mobbingopfer. wer die Gemeinschaft übermäßig beansprucht, den beansprucht dann auch die Gemeinschaft übermäßig
...habe ich gemacht. Es liegt an den Mobbern, dass Mobbing existiert. Und zwar an deren unzureichend entwickeltem Selbstbewusstsein, verursacht z.B. durch familiäre Probleme. Mobber reagieren so an Mitschülern ihre (zum Teil unbewusste) Frustration, den Schmerz, die Angst und Wut ab. Weil sie am aggressivsten in einer Gruppe agieren, gibt es dann eben Mitläufer, die lieber auch mobben, als selbst zum Mobbing-Opfer der Anführer zu werden. Wer nicht mitmacht, traut sich dennoch meistens aus ebendiesem Grund auch nicht, für das Opfer Partei zu ergreifen.

Ist ein Mobbing-Opfer erst mal zuunterst in der Hackordnung gelandet, kommt es aus dieser Rolle innerhalb der besagten Gruppe kaum mehr heraus. Dass nur ein Klassen- oder noch besser Schulwechsel in den meisten Fällen hilft, zeigt, dass das Mobbing eben kaum etwas mit den Opfern oder ihrem Verhalten zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shekina_niko 19.02.2019, 15:16
9.

Zitat von dagmar1308
Dazu braucht man nicht die Pseudoallwissenden und die kleinen Seminararbeiten der Bertelsmänner. War selbst als Vollwaise auf dem Gym und sah, wie andere von Haus aus, Papi hatte eine Fabrik..... Dann hätte ich eben kein Nesquick in der Milch und es hat mich nicht umgehauen. Wer ist heute noch wirklich arm? Lächerlich! Scheinbar soll die Abgabenbereitschaft weiter erhöht werden, die der Masse der Lohnknechte natürlich, nicht der von Amazon und Co.
Dass Sie als Vollwaise aufwachsen mussten, tut mir sehr leid. Aus diesem Grund die Kinderarmut in Deutschland zu negieren, zeugt von Ignoranz.
"In Deutschland ist jedes fünfte Kind arm." Das sagt der Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. "Jedes sechste Kind in Deutschland ist von Armut betroffen." Das sagt der Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland von Unicef aus Mai 2008. "Jeder Vierte zwischen 16 und 24 Jahre alte Jugendliche lebt in materieller Not oder ist davon bedroht." Das erklärt die Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jungendhilfe (AGJ) Anfang Juni 2008.
Bei zur Zeit 780.000 Kindern muss der Staat Unterhaltsvorschuss leisten, weil das unterhaltspflichtige Elternteil (meist Väter) nicht zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3